Adoption pensionierter Polizeihunde

Viele Polizeidienststellen im ganzen Land beschäftigen spezielle K-9-Einheiten, die die Beamten bei der Suche nach vermissten Personen und der Suche nach Beweisen an Tatorten unterstützen. Diese stark ausgebildeten Hunde sind wahre Partner für ihre menschlichen Begleiter und arbeiten unermüdlich mit ihnen zusammen, um ihre Führer und den Rest von uns in Sicherheit zu bringen. Aber was passiert, wenn ihre Arbeit beendet ist?

Bis zum Jahr 2000 wurden die meisten pensionierten Polizeihunde eingeschläfert, eine schockierende Praxis, die dank der Unterzeichnung des Robby-Gesetzes durch den damaligen Präsidenten Bill Clinton zum Glück eingestellt wurde. Nach dem neuen Gesetz, das bis heute gilt, können Hunde, die aus dem Strafverfolgungs- oder Militärdienst ausscheiden, von ihren Betreuern oder anderen Bediensteten adoptiert werden. Und wenn dies keine Option ist, können sie in die breite Öffentlichkeit übernommen werden.

Was Sie über pensionierte Polizeihunde wissen sollten

Die meisten Polizeihunde gehen aus Altersgründen in den Ruhestand. Diese Hunde sind sehr intelligent und arbeiten ein Leben lang hart, zuerst im Training und dann im aktiven Dienst. Mit 7 oder 8 Jahren (oder manchmal näher an 10 oder 11 Jahren) sind sie bereit, ihre K-9-Abzeichen aufzuhängen und die verbleibenden Jahre zu verbringen, um sich zu entspannen.

Während Polizeihunde unglaublich gut ausgebildet sind, kann der Stress des Jobs unbeabsichtigte Folgen haben, einschließlich Angstzuständen und Depressionen. Hunde, die sich von der Polizei zurückziehen, können negative Verhaltensweisen wie Aggressionen, Trennungsangst oder posttraumatische Belastungsstörungen aufweisen. Als solche können sie eine zusätzliche Ausbildung im Ruhestand oder sogar eine Resozialisierung erfordern.

Das soll nicht heißen, dass sich die Adoption eines pensionierten Polizeihundes nicht lohnt. In vielen Fällen ist die Adoption einer pensionierten Polizei K-9 eine unglaubliche Gelegenheit, einem Arbeitshund die Chance zu geben, nur ein Hund zu sein. Wenn Sie an einer solchen Rettung interessiert sind, lesen Sie die Schritte, die Sie ausführen müssen.

Wie bewerbe ich mich für einen Polizeihund im Ruhestand

Polizeihunde bilden mit ihren Handlern im Dienst intensive Bindungen. Als solche sind ihre Führer immer die erste Wahl für Adoptierende, wenn die Hunde in Rente gehen. In den meisten Fällen leben diese Hunde weiterhin sorglos als Haustiere mit ihren Polizeipartnern.



Normalerweise besteht für Zivilisten die Möglichkeit, pensionierte Polizeihunde zu adoptieren, nur dann, wenn der Hundeführer verstirbt oder sich anderweitig nicht um ihn kümmern kann. Manchmal können Hunde adoptiert werden, die das Polizeihundetraining nicht bestanden haben und nie einen aktiven Dienst geleistet haben. In beiden Fällen werden zuerst andere Strafverfolgungsbeamte und dann die breite Öffentlichkeit antreten.

Es gibt keine Organisation, die sich ausschließlich der Adoption von Polizeihunden im Ruhestand widmet. Stattdessen unterstützen Organisationen wie die National Police Dog Foundation und die Retired Police Canine Foundation die Hundeführer bei der medizinischen Versorgung und beim Training ihrer Welpen im Ruhestand.

Mission K9 ist jedoch eine Organisation, die ehemalige Arbeitshunde in vielerlei Hinsicht unterstützt, einschließlich der Organisation ziviler Adoptionen. Weitere Informationen zum Adoptionsverfahren sowie zum Adoptionsverfahren für einen pensionierten Polizeihund finden Sie auf der Adoptionsseite.

Ihre beste Wahl für die Adoption eines pensionierten Polizeihundes ist es, die Vorbereitungen selbst zu treffen, die örtlichen Polizeistationen und die Ausbildungseinrichtungen für K-9-Offiziere anzurufen und direkt nachzufragen. Wenn eine Polizeidienststelle oder Ausbildungseinrichtung einen Hund zur Adoption hat oder dies bald erwartet - entweder weil sich der Hund aus dem Dienst zurückzieht oder als dienstuntauglich erachtet wird -, können sie Sie über den genauen Adoptionsprozess und informieren Anforderungen der Anwender. Beachten Sie, dass Wartelisten einige Zeit in Anspruch nehmen können und es Jahre dauern kann, bis ein Hund für Sie verfügbar ist.

Warum Sie einen ehemaligen Polizeihund adoptieren sollten

Das Verfahren zur Adoption eines pensionierten oder „gescheiterten“ Polizeihundes ist nicht einfach. Es gibt auch keine Garantie dafür, dass ein Hund verfügbar sein wird oder dass Ihre Bewerbung erfolgreich ist. Wenn alle beweglichen Teile zusammenkommen, ist die Adoption eines Hundes, dessen Dienst beendet ist, eine wirkungsvolle Möglichkeit, Hunden, die hart gearbeitet haben, um die Menschen in ihrer Umgebung zu schützen und ihnen zu dienen, ein Happy End zu ermöglichen.

Das Leben eines Polizeihundes ist nicht immer einfach. Wie ihre Handler sind auch die K-9 der Polizei häufig Stresssituationen und lebensbedrohlichen Gefahren ausgesetzt. Die Adoption eines pensionierten Polizeihundes ist eine Gelegenheit, einem Hund die Chance zu geben, in den letzten Jahren nur ein Haustier zu sein, mit all der Liebe und der damit einhergehenden Verwöhnung.

Die Rettung eines Haustieres ist ein fantastischer Weg, um einen Unterschied zu machen. Wenn ein pensionierter Polizeihund nicht verfügbar ist, schauen Sie sich das TSA-Hundeadoptionsprogramm an oder suchen Sie einfach Ihr lokales Tierheim auf. Es gibt Millionen von Hunden und Katzen, die ein Zuhause brauchen, und viele würden sich freuen, sie für immer bei Ihnen zu finden.