Vor- und Nachteile von Ställen und Einlaufhallen

Wenn Sie Ihr Pferd zu Hause behalten, müssen Sie eine Art Schutz zur Verfügung stellen. Dies kann ein Stall oder ein Einlaufstall sein. Ein sicherer, geräumiger Unterschlupf ist eine Notwendigkeit, wenn Sie ein Pferd halten. Wenn Sie keinen Unterstand haben, sollten Sie Ställe mit geräumigen Steh- oder Kastenständen haben. Unabhängig davon, ob Sie sich für eine Einlaufunterkunft oder einen Stall mit Boxen entschieden haben, gibt es bei beiden Arten von Wohnungen Vor- und Nachteile.

Lose Wohnung, Herumlungern oder Einlaufschuppen

Vorteile

  • Weniger Arbeit für den Besitzer. Die Ställe müssen möglicherweise nur regelmäßig mit einem Traktor gereinigt werden.
  • Pferde wählen, wann sie im Stall sind.
  • Bessere Belüftung ist daher gesünder für die Lunge.
  • Geringere Brandgefahr.
  • Kann relativ kostengünstig gebaut werden.
  • Kann in Kits mit minimalem Montageaufwand und mit Größe und Technik gemäß den örtlichen Bauvorschriften gekauft werden.
  • Einige Designs sind tragbar und können je nach Witterung, Drainage oder auf eine andere Weide bewegt werden, damit sich das Gras in einem Bereich erholen kann.
  • Relativ niedrige Wartungskosten.

Nachteile

  • Keine Möglichkeit, ein Pferd einzudämmen, das wegen einer Verletzung oder Krankheit eine Stallruhe benötigt.
  • Nicht in der Lage zu überwachen, wie viel Pferd frisst und wie genau die Dungproduktion ist. (Pferde sollten ungefähr acht Haufen Mist pro Tag produzieren, weniger kann ein Anzeichen für ein Problem sein.)
  • Pferde müssen möglicherweise getrennt werden, wenn Konzentrate gefüttert werden.
  • Handhabung wie Putzen und Satteln nicht so bequem.
  • Ein Pferd kann es sich nicht aussuchen, aus schlechtem Wetter herauszukommen, wenn es sollte.
  • Pferde können je nach Windrichtung weiterhin Zugluft ausgesetzt sein.
  • Dominante Pferde dürfen keine Herdenmitglieder mit niedrigerem Status in das Tierheim lassen.

Ställe und Scheunen

Vorteile

  • Pferde, die einen Stall benötigen, können problemlos untergebracht werden.
  • Pflege, Satteln, Training kann einfacher sein.
  • Kompletter Schutz vor Wind und Wetter.
  • Pferde mit niedrigerem Status, die nicht von dominanten Herdenmitgliedern bedroht sind, und Pferde können bewegt werden, wenn sie bedroht sind.
  • Pferde können sauberer bleiben (d. H. Vor einer Ausstellung abstellen, wenn das Pferd nicht im Dreck rollen kann).
  • Der Futterverbrauch und die Dungproduktion sind einfacher zu überwachen.

Nachteile

  • Höhere Kosten für Bau und Wartung.
  • Stände müssen täglich rausgeschmissen werden.
  • Höhere Brandgefahr.
  • Höhere Staubkonzentrationen, Ammoniak und schlechtere Belüftung.
  • Pferde können sich langweilen und im Stall leichter Laster entwickeln.
  • Pferde müssen täglich trainiert werden.

Fazit

Manchmal ist es die ideale Kombination, das Pferd bei den meisten Wetterbedingungen mit einem Stall zu versorgen und bei sehr strengen Wetterbedingungen, wie z. B. starkem kaltem Regen oder Wind, einzubringen. Ihr Pferd wird wahrscheinlich zufrieden sein, wenn das Wetter ruhig und kalt ist, und Ihr Stall ist möglicherweise nicht viel wärmer als im Freien, es sei denn, es gibt eine Heizung oder viele Pferde im Inneren. Sie werden vielleicht feststellen, dass Ihr Schuppen im Sommer häufiger benutzt wird, wenn Pferde der Sonne und den Käfern entkommen. Einige Pferde gehen im Winter nie in einen Stall und bevorzugen es, um Bäume herum noch Flecken außerhalb des Windes zu finden. Einige können dem Geräusch des Regens auf dem Dach in einem kleinen Raum widersprechen. Ihr Pferd, ob im Stall oder ohne Stall, muss also weiterhin täglich überwacht werden, um sicherzustellen, dass es sich wohlfühlt.