Amerikanischer Pit Bull Terrier

In diesem Artikel
  • Eigenschaften
  • Rasse Geschichte
  • Schulung und Pflege
  • Gesundheitsprobleme
  • Diät und Ernährung
  • Wo zu adoptieren oder zu kaufen
  • Weitere Nachforschungen

Der American Pit Bull Terrier (APBT) ist eine Begleithunderasse. Diese Hunde sind muskulös und kraftvoll, aber von Natur aus aggressiv gegenüber anderen Tieren, nicht gegenüber Menschen. Bei richtiger Ausbildung ist dieser Hund ein treues und liebevolles Familienhaustier. Die Rasse wird vom American Kennel Club (AKC) nicht anerkannt, aber vom Continental Kennel Club und vom United Kennel Club (UKC).

Rasseübersicht

  • Gruppe: Terrier (United Kennel Club)
  • Höhe: 17 bis 20 Zoll
  • Gewicht: 30 bis 65 Pfund
  • Fell und Farbe: Kurzmantel in den Farben Schwarz, Weiß, Gestromt, Hellbraun, Blau, Rot, Braun, Braun oder Grau
  • Lebenserwartung: 8 bis 15 Jahre

Eigenschaften des American Pit Bull Terrier

ZuneigungsgradHoch
FreundlichkeitHoch
KinderfreundlichHoch
HaustierfreundlichNiedrig
ÜbungsbedarfHoch
VerspieltheitHoch
EnergielevelHoch
TrainingsfähigkeitHoch
IntelligenzHoch
Tendenz zu bellenMittel
Menge des VerschüttensMittel
1:51

Klicken Sie auf Spielen, um mehr über den liebevollen amerikanischen Pitbull zu erfahren

Geschichte des American Pit Bull Terrier

Der moderne amerikanische Pit Bull Terrier geht auf England und das frühe 19. Jahrhundert zurück. Kreuze zwischen Hunden vom Typ 'Tyrann' und Terriern brachten schließlich das moderne APBT hervor. Obwohl nicht als Rasse anerkannt und viel kleiner als die moderne APBT, wurden die frühen 'Bulldoggen' als Arbeitshunde eingesetzt, um widerspenstige Bullen sowohl für Metzger als auch für Landwirte zu kontrollieren.

Diese 'Bulldoggen' ähnelten dem modernen APBT, waren jedoch mit einem Gewicht von 15 bis 30 Pfund erheblich kleiner. Der Mut und die Hartnäckigkeit, die es diesen Hunden ermöglichten, gefährliche Bullen zu ärgern, machten sie großartig im Blutsport des Bullenköderns. Das Jahr 1835 brachte das Ende des tödlichen Bullenköderns und die Entstehung eines noch düstereren Blutsports mit sich: Hundekämpfen.

1898 gründete Chauncy Bennet das UKC, ein Zuchtregister, das ausschließlich die Registrierung und Annahme von Pitbulls zum Ziel hatte. Das AKC hatte nichts mit Pitbulls zu tun haben wollen, deshalb versuchte Bennet eine Organisation zu gründen, die die Rasse als Leistungshunde darstellen würde. Mr. Bennet fügte 'Amerikaner' hinzu und ließ zunächst 'Pit' aus dem Namen des APBT fallen, aber öffentlicher Aufschrei führte dazu, dass 'Pit' wieder in den Namen aufgenommen wurde - also der amerikanische Pit Bull Terrier.

Der AKC beschloss, Pitbulls zu registrieren, aber unter einem anderen Namen - dem Staffordshire-Terrier, der 1972 in den amerikanischen Staffordshire-Terrier (AST) geändert wurde. Bis 1936 waren Pitbulls und ASTs physikalisch identisch. Nach 1936 wurden ASTs ausschließlich zur Anpassung gezüchtet, und ihre Rasseanforderungen wurden viel strenger. APBTs wurden sowohl für Leistung (Kampf) als auch für Exterieur-Shows gezüchtet und der Standard der Rasse wurde viel milder. Die ASTs wurden phänotypisch 'auffälliger' mit blockierenderen Köpfen, größeren Brüsten und einem dickeren Kiefer, während die APBTs phänotypisch von schlaksig bis stämmig variierten. Obwohl das Aussehen der APBT variierte, blieben das relative Gewicht, die Größe und der Anteil konstant und Hunde über 60 Pfund wurden selten gesehen. Sowohl ASTs als auch APBTs wurden so gezüchtet, dass sie außergewöhnlich robust und äußerst menschenfreundlich sind, ganz zu schweigen von sportlich, mutig und hartnäckig.

Diese Hunde unterliegen in vielen Ländern Verboten und Beschränkungen, einschließlich dem Vereinigten Königreich, der kanadischen Provinz Ontario und vielen örtlichen Gerichtsbarkeiten in den Vereinigten Staaten.



American Pit Bull Terrier Pflege

Das kurze, glatte Fell des American Pit Bull Terrier erfordert kaum mehr als routinemäßige Pflege. Obwohl einige Hunde ihre Nägel beim Gehen auf natürliche Weise abnutzen, benötigen die meisten noch regelmäßige Nagelschnitte, um ihre Füße gesund zu halten. Geben Sie dem Hund nach Bedarf ein Bad, um die Haut und das Fell sauber und gesund zu halten.

Der American Pit Bull Terrier ist eine sportliche Hunderasse mit viel Energie, daher ist Routineübungen sehr wichtig. Sie werden besonders von Hundesportarten profitieren, die sie geistig und körperlich herausfordern. Stellen Sie unabhängig von der Art der Übung sicher, dass sie mindestens zweimal täglich ausgeführt wird. Ohne einen geeigneten Auslass für all diese Energie kann Ihr Hund destruktiv werden, hyperaktiv werden oder andere Verhaltensprobleme entwickeln. Sie kauen gern und haben kräftige Kiefer, deshalb haben sie haltbares Kauspielzeug zur Verfügung.

Wie bei jeder Hunderasse ist auch beim American Pit Bull Terrier eine gute Ausbildung ein Muss. Dies ist eine ziemlich kluge Hunderasse, die hartnäckig sein kann, wenn es erlaubt ist, ihrem eigenen Willen zu folgen. Gehorsamstraining ist unerlässlich, um Ihren Hund zu verwalten. Training stärkt das Selbstvertrauen Ihres Hundes und sorgt für Struktur. Aufgrund der Tatsache, dass Pitbull-Hunde häufig missverstanden und sogar falsch dargestellt werden, werden manche Menschen Ihren Hund fürchten. Hundetrainer und Tierprofis empfehlen American Pit Bull Terrier häufig, die Canine Good Citizen-Zertifizierung als zusätzlichen Schritt in Richtung verantwortungsbewusster Hundehaltung abzuschließen.

Insgesamt ist der American Pit Bull Terrier zutiefst anhänglich, äußerst freundlich und voller Freude. Die Rasse kann ein liebevoller Begleiter für viele Arten von aktiven Haushalten werden. Beachten Sie jedoch, dass die Rasse einen starken Beutedrang und eine lange Geschichte des Hundekämpfens aufweist. Daher sollte der Hund beaufsichtigt und sorgfältig vorgestellt werden, wenn er andere Tiere und kleine Kinder trifft. Dies beinhaltet Ausflüge in den Hundepark. Führen Sie Ihren Hund immer an der Leine und lassen Sie ihn nicht frei herumlaufen. Diese Hunde können keinen Kampf beginnen, geben aber nicht nach, wenn sie herausgefordert werden.

Bei angemessener Ausbildung und Sozialisierung kommt die Rasse jedoch sehr gut mit Kindern und sogar anderen Haustieren zurecht. Der amerikanische Pit Bull Terrier ist dafür bekannt, eine starke Bindung zu seiner Familie aufzubauen. Diese Rasse kann ein treues Haustier und ein Freund fürs Leben werden.

Wenn Sie einen American Pit Bull Terrier besitzen, müssen Sie die örtlichen Gesetze in Ihrer Gerichtsbarkeit und die Gesetze, durch die Sie reisen, kontinuierlich überwachen. Alle für Pitbulls geltenden Gesetze gelten für diese Rasse.

Allgemeine Gesundheitsprobleme

Genauso wie Merkmale wie Persönlichkeit und Aussehen mit der Hunderasse in Verbindung gebracht werden können, werden bestimmte Gesundheitsprobleme vererbt. Verantwortungsbewusste Züchter achten auf die Einhaltung höchster Rassestandards, wie sie von Kennel Clubs wie dem AKC festgelegt wurden. Nach diesen Standards gezüchtete Hunde erben mit geringerer Wahrscheinlichkeit gesundheitliche Probleme. In der Rasse können jedoch einige erbliche Gesundheitsprobleme auftreten.

Zu den zu beachtenden Bedingungen gehören:

  • Hüftdysplasie: Die abnormale Bildung der Hüftpfannen, die bei Hunden zu Arthritis oder Gelenkschmerzen führen kann.
  • Canine Atopic Dermatitis: Eine entzündliche Hautkrankheit, die durch Allergien gegen Gras, Schimmel, Hausstaubmilben und andere Umweltallergene verursacht wird.
  • Hypothyreose: Eine Erkrankung, bei der sich der Stoffwechsel des Hundes aufgrund einer verminderten Schilddrüsenhormonproduktion verlangsamt.

Diät und Ernährung

Im Allgemeinen benötigt American Pit Bull Terrier 1,5 bis 2,5 Tassen hochwertiges Trockenfutter pro Tag, das Sie in zwei Mahlzeiten aufteilen sollten. Stellen Sie immer sicher, dass Sie sauberes, frisches Trinkwasser haben. Beachten Sie, dass sich die Ernährungsbedürfnisse Ihres Hundes mit zunehmendem Alter ändern. Erarbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem Tierarzt einen individuellen Ernährungsplan für Ihren Hund.

Energetische Hunde für aktive Menschen

Vorteile

  • Wenn sie ausgebildet und sozialisiert sind, sind APBTs treue und freudige Haustiere.

  • Pitbulls brauchen keine übermäßige Pflege.

  • Pitbulls sind gute Wachhunde.

Nachteile

  • American Pit Bull Terrier kann gegenüber anderen Tieren von Natur aus aggressiv sein.

  • Die Rasse braucht viel Bewegung, um Verhaltensprobleme zu vermeiden.

  • Die Rasse ist in bestimmten Städten verboten und die Besitzer haben möglicherweise Versicherungsprobleme.

Wo man einen amerikanischen Pitbullterrier annimmt oder kauft

American Pit Bull Terrier- und Pit Bull-Mischungen sind häufig für Adoptionen erhältlich und machen bis zu 20 Prozent der Hunde in Tierheimen aus. Wenden Sie sich an Tierheime, Tierkontrolle und örtliche Rettungsgruppen, um einen Pitbull zu finden, der ein Zuhause benötigt.

Mehr Hunderassen und weitere Forschung

Bevor Sie sich entscheiden, ob der American Pit Bull Terrier für Sie geeignet ist, sollten Sie gründliche Nachforschungen anstellen. Sprechen Sie mit anderen Besitzern, seriösen Züchtern und Rettungsgruppen, um mehr zu erfahren.

Wenn Sie an ähnlichen Rassen interessiert sind, schauen Sie sich diese an, um Vor- und Nachteile zu vergleichen.

  • Staffordshire Bullterrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Boxer

Es gibt eine ganze Welt potenzieller Hunderassen - mit ein wenig Recherche finden Sie die richtige, die Sie mit nach Hause nehmen können.