Arthritis bei Katzen

Ebenso wie beim Menschen entwickeln Katzen mit zunehmendem Alter eine Arthritis. Arthritis tritt auf, wenn sich der Knorpel zwischen den Knochen verschlechtert. Dadurch werden die Gelenke weniger flexibel, was zu Steifheit und Schmerzen führt.

Bis vor kurzem war es unwahrscheinlich, dass Katzen Arthritis entwickeln. Wir wissen jetzt, dass auch sie von dieser Krankheit betroffen sind. Während Hunde mit Arthritis Lahmheit und Schmerzen zeigen, sind Katzen leichter, beweglicher und kleiner als Hunde, wodurch sie beeinträchtigte Gelenke ausgleichen können. Katzen neigen auch dazu, Anzeichen von Schmerzen zu verbergen und zeigen nur subtile Anzeichen von Unbehagen.

Was ist Arthritis?

Arthritis ist eine schmerzhafte und fortschreitende Gelenkerkrankung. Katzen entwickeln am häufigsten eine Arthritis an Ellbogen und Hüften, aber jedes Gelenk kann betroffen sein. Es gibt eine Reihe wirksamer Ansätze, um arthritische Schmerzen zu minimieren und Ihrer Katze dabei zu helfen, ihre Lieblingsaktivitäten zu genießen.

Anzeichen von Arthritis bei Katzen

Katzen neigen dazu, Anzeichen von Schmerzen recht effektiv zu verbergen, was sinnvoll ist, wenn man ihre Abstammung berücksichtigt. Ein krankes Tier in freier Wildbahn ist anfällig für Raubtiere, daher muss jedes Anzeichen von Schwäche verborgen bleiben. Dieser Instinkt erschwert es den Besitzern zu wissen, dass ihre Katzen betroffen sind und ob eine Behandlung erforderlich ist.

Beobachten Sie Ihre Katze auf Verhaltens- oder Aktivitätsänderungen. Wenn eine ältere Katze zögert, Treppen zu steigen oder auf ein Bett oder einen Tisch zu springen, leidet sie möglicherweise an Katzenarthritis.

Eine Katze mit Arthritis kann auch aufhören, die Katzentoilette zu benutzen, da das Ein- und Aussteigen Schmerzen verursacht. Wenn Sie bemerken, dass Ihre Katze die Pflege beeinträchtigt oder einschränkt, kann dies auch ein Zeichen für arthritische Gelenke sein. Bewegungen, die früher Routine waren, sind schwieriger und schmerzhafter.



Achten Sie auf Veränderungen im Gang Ihrer Katze. Wenn es so aussieht, als würde es einen Hasenhüpfer machen oder sich auf andere Weise anders als gewöhnlich bewegen, ist es wahrscheinlich, dass es versucht, eine bequeme Art der Fortbewegung zu finden, ohne den arthritischen Körperteil stärker zu belasten.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Katze Schmerzen hat, wenden Sie sich am besten an Ihren Tierarzt, der die Katze bewertet und Vorschläge zur Schmerzbewältigung macht.

Ursachen von Arthritis

Zusätzlich zur Weiterleitung von altersbedingten Veränderungen können andere Knochen- und Gelenkerkrankungen Arthritis verursachen. Hüftdysplasie ist eine genetische Erkrankung, bei der sich das Hüftgelenk abnormal entwickelt. Das missgebildete Hüftgelenk verschlechtert sich schneller als andere Gelenke im Körper und ist anfälliger für die Entwicklung von Arthritis.

Behandlung

Es ist am besten, mit Ihrem Tierarzt zusammenzuarbeiten, um die Schmerzbehandlung für Ihre Katze zu besprechen. Ihr Tierarzt wird Ihre Katze untersuchen und möglicherweise Medikamente verschreiben, um Schmerzen zu lindern.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) werden manchmal bei Katzenarthritis verschrieben, ähnlich wie die Krankheit beim Menschen behandelt wird. NSAIDs sind hochwirksam bei der Bekämpfung von Schmerzen und Gelenkentzündungen. Nebenwirkungen von NSAIDs sind Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit. Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Hinweis: Tierhalter müssen bei der Verabreichung von Medikamenten vorsichtig sein und dürfen nur die von einem Tierarzt verschriebenen Medikamente verwenden. Geben Sie niemals Katzenmedikamente, die für Menschen bestimmt sind. Eine Standarddosis eines NSAID für einen Menschen kann bei einer Katze schwere Nierenschäden oder den Tod verursachen. Acetaminophen (vertrieben unter dem Markennamen Tylenol) ist ein weiteres verbreitetes Medikament, das Menschen zur Behandlung von Arthritis verabreicht wird und das unter keinen Umständen einer Katze verabreicht werden sollte. Es gibt keine sichere Dosierung dieses Medikaments für Katzen.

Andere Optionen für eine arthritische Katze sind Nahrungsergänzungsmittel wie Glucosamin, Chondroitin und Omega-3-Fettsäuren. Diese Ergänzungsmittel unterstützen die Gelenke und sollten mit Genehmigung eines Tierarztes angewendet werden.

Wie Arthritis Symptome bei Katzen zu reduzieren

Sie können Katzenarthritis zwar nicht vorbeugen, aber Sie können einige Maßnahmen ergreifen, um die Schwere der Anzeichen zu verringern und die Lebensqualität Ihrer Katze zu verbessern.

Es ist wichtig, dass Ihre Katze ein gesundes Gewicht hat. Wenn eine arthritische Katze übergewichtig wird, werden bereits schmerzende Gelenke zusätzlich belastet. Wenn Ihre arthritische Katze bereits übergewichtig ist, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber, wie Sie den Gewichtsverlust sicher fördern können. Die Regulierung der Ernährung Ihrer Katze und die Förderung von Bewegung sind die besten Möglichkeiten, um das Körpergewicht Ihrer Katze aufrechtzuerhalten. Ihr Tierarzt kann eine spezielle Diät empfehlen, die den Gewichtsverlust fördert. Rationieren Sie das Futter und die Leckereien Ihres Haustieres und experimentieren Sie mit verschiedenen Arten von Spielzeug, um herauszufinden, welche Ihre Katze bevorzugt und Ihre Katze am aktivsten hält.

Alternative Behandlungen für Arthritis bei Katzen

Einige Katzen mit Arthritis profitieren von nicht-medizinischen Therapien, darunter:

  • Akupunktur
  • Massage
  • Hydrotherapie
  • Lasertherapie

Diese alternativen Methoden bergen ein minimales Risiko für Ihre Katze, obwohl sie teuer sein können. Die Kombination von Medikamenten und nicht-medizinischen Therapien kann bei arthritischen Katzen eine wirksamere Schmerzlinderung bewirken.

Für ältere Katzen kann ein beheiztes Bett oder eine Decke oder sogar eine Wärmflasche Linderung von Schmerzen und Steifheit bei Arthritis bringen. Es mag ein wenig langwierig sein, aber sobald sich Ihre Katze an das beheizte Bett gewöhnt hat, sollte es eine Quelle des Komforts sein.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.