Können Hunde Paprika essen?

Paprika, manchmal auch Paprika oder Paprika genannt, ist seit langem als gesundes, nahrhaftes Lebensmittel für Menschen bekannt. Sie sind kalorienarm und voller Vitamine und Mineralien, was sie zu einem großartigen Lebensmittel macht, das Sie in Ihre Küche integrieren können. Was ist mit unseren Hundebegleitern? Gilt der gleiche Nutzen für die Gesundheit der Menschen auch für Hunde? Was ist mit anderen Paprikaschoten?

Kann ich meinen Hund mit Paprika füttern?

Seien Sie versichert, dass Paprika sicher und für Ihren Hund nahrhaft sein kann. Bei anderen Paprikaschoten hört die Sicherheit jedoch mit der Sorte Bell ziemlich auf. Sie sind bei weitem die Pfeffersorte mit dem geringsten Anteil an Gewürzen.

Andere Paprikaschoten wie Jalapeños, Serranos usw. können unglaublich scharf sein. Diese Abweichung bei den Gewürzen tritt auf, weil alle Paprikaschoten, obwohl sie zur gleichen Gattung von Capsicum gehören, unterschiedliche Mengen an Capsaicin enthalten. Capsaicin ist eine organische Verbindung und eine aktive Komponente von Chilischoten. Es ist für alle Säugetiere reizend und kann ein brennendes Gefühl auf jedem Gewebe hervorrufen, mit dem es in Kontakt kommt, einschließlich Haut, Augen und Lippen. Je mehr Capsaicin in einem Pfeffer enthalten ist, desto stärker ist der Reizstoff und desto stärker ist das Brennen.

Paprika hat einen relativ geringen Capsaicin-Gehalt. Als solche gehören sie zu den mildesten Paprikaschoten der Gattung Capscium. Dies macht sie zum idealen Pfeffer, um Ihren Hund zu füttern.

Warnung

Andere Paprikaschoten, die höhere Capsaicinkonzentrationen enthalten, sind nicht so sicher und können zu Magenverstimmung und bei hohen Konzentrationen zu Verbrennungen, Mundreizungen und anderen schädlichen Wirkungen führen.

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Paprika?

Paprika ist reich an Vitamin A, Vitamin E, Vitamin B6, Vitamin C, Vitamin K, Carotinoiden wie Lutein, Capsanthin, Beta-Carotin, Flavenoiden wie Quercetin und Luteolin sowie anderen Verbindungen wie Kalium und Folsäure. Vitamin A, Lutein und andere Carotinoide sind gut für die Gesundheit der Augen und Vitamin C unterstützt ein gesundes Immunsystem. Hunde können jedoch, anders als Menschen, ihr eigenes Vitamin C herstellen, so dass keine Nahrungsergänzung erforderlich ist. Vitamin E unterstützt die Gesundheit von Haut und Fell Ihres Hundes und Vitamin B6 unterstützt ein gesundes Nervensystem. Es gibt auch einige Studien, die einen Zusammenhang zwischen Beta-Carotin und Arthritis entdeckt haben, der eine potenzielle Anwendung für die Pflege von älteren Hunden sein könnte. Das alles in einer Paprika verpackt.



Ausgewogenes, im Handel erhältliches Hundefutter enthält bereits entsprechende Mengen dieser Vitamine und Mineralien. Das Füttern kleiner Mengen Paprika mit einer blanchierten Diät für einen Hund ist sicher, bietet jedoch wahrscheinlich keinen zusätzlichen Nutzen für die Gesundheit. Wenn Sie zu Hause für Ihren Hund kochen, kann Paprika ernährungsphysiologisch von Vorteil sein. Sie sollten sich jedoch an einen Tierarzt wenden, um sicherzustellen, dass die Ernährung Ihres Haustieres insgesamt ausgewogen ist.

Jeder, der jemals in einem Lebensmittelgeschäft eingekauft hat, weiß, dass Paprika in verschiedenen Farben erhältlich ist. Also, spielt es eine Rolle, welche Farbe Paprika Sie wählen? Rote Paprikaschoten können die höchsten Konzentrationen an Vitamin C und Vitamin A sowie Beta-Carotin enthalten. Während grüne, orangefarbene und gelbe Paprikaschoten die besten Optionen sind, haben rote Paprikaschoten die besten Eigenschaften.

Wie viele Paprikaschoten kann ich meinem Hund füttern?

Wie bei jedem neuen Futter ist es wichtig, klein und in Maßen anzufangen, um zu sehen, wie Ihr Hund reagiert. Bei einigen Hunden ist Paprika in der täglichen Ernährung gut und bei anderen nicht so gut verträglich. Achten Sie immer darauf, alle Samen, Stängel und den inneren Kern, die möglicherweise schwerer zu verdauen sind, vollständig zu entfernen.

In der Regel sollten Hunde nicht mehr als 10 Prozent ihrer täglichen Kalorien mit anderen Nahrungsmitteln als dem ausgewogenen Futter für Hunde zu sich nehmen. Höhere Mengen können zu einem Ungleichgewicht von Vitaminen und Mineralstoffen führen.

Der äußere Hautanteil der Paprika ist für Ihren Hund möglicherweise schwer zu kauen und / oder zu verdauen, wenn die Paprika noch roh ist. Sie können den Pfeffer jedoch dämpfen, um die Haut zu erweichen.

Würzen Sie den Pfeffer niemals mit Salz, Gewürzen oder Knoblauch und verwenden Sie niemals Paprika, die mit Zwiebeln gekocht oder gemischt wurden (daher sind diese Beutel mit gefrorenem, vorgeschnittenem Paprika und Zwiebeln für Fido keine Option).

Wie bereits erwähnt, kann Ihr Gaumen zwar würzigere Paprikaschoten vertragen, die meisten Hunde vertragen jedoch nicht so viel Gewürz. Ihre Verdauungstrakte sind möglicherweise nicht so an etwas wie einen Jalapeño oder Serrano gewöhnt wie Ihre. Wenn Sie Ihrem Hund also eine Paprika zufügen, ist dies nicht unbedingt ein tödlicher Fehler. Dies kann zu Magenverstimmung führen und zu Verdauungsstörungen und Durchfall führen. Wenden Sie sich wie bei jeder neuen Behandlung immer an Ihren Tierarzt, bevor Sie sich mit der Ernährung Ihres Hundes befassen.

Avoid Feeding These People Foods to Your Dog