Hundefutter auswählen

Versuchen Sie, das richtige Hundefutter für Ihren Hund auszuwählen? Die richtige Ernährung ist eines der Grundbedürfnisse von Hunden oder Hunden. Eine gute Ernährung ist eine der besten Möglichkeiten, Ihren Hund gesund zu halten. Tausende von Hundefutteroptionen stehen zur Verfügung, sodass die Auswahl des richtigen Hundefutters schwierig sein kann. Die Meinungen über die Ernährung von Hunden variieren zwischen Tierärzten, Züchtern, Trainern und anderen Hundebesitzern. Das Fazit ist, dass sich selbst die Experten nicht immer auf die beste Art von Hundefutter einigen. Das liegt zum Teil daran, dass es nicht nur eine Antwort gibt.
Letztendlich sind Sie derjenige, der entscheiden muss, welches Futter am besten zu Ihrem Hund passt. Sie müssen Dinge wie die Art des Essens, die Qualität der Zutaten und die Kosten berücksichtigen, um Ihr Budget zu erfüllen. Machen Sie viele Nachforschungen, damit Sie eine fundierte Entscheidung über die Ernährung Ihres Hundes treffen können.

Informieren Sie sich über Ernährung Entscheidungen

Es gibt viele Informationen über die Ernährung von Hunden im Internet. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie online Ratschlägen folgen, da nicht alle Informationen, die Sie finden, zuverlässig sind. Einige Websites sind zuverlässiger als andere. Ihr Tierarzt ist jedoch immer die beste Ressource. Wenn Sie noch Fragen zur Fütterung Ihres Hundes haben, können Sie eine Überweisung an einen tierärztlichen Ernährungsberater beantragen.
Im Allgemeinen lässt sich die Auswahl an kommerziellem Hundefutter auf die folgenden Kategorien beschränken:

  • Ganzheitliche / natürliche Handelsdiäten
  • Veterinärmedizinische Diäten
  • Premium Hundefutter
  • Economy / Generisches Hundefutter
  • Vollwertkost
  • Rohkost / BARF Diäten

Die meisten kommerziellen Diäten sind normalerweise in nasser oder trockener Form erhältlich. Einige sind auch in dehydrierter Form erhältlich, zu der Sie vor dem Füttern Wasser hinzufügen. Entscheiden Sie, welche Kategorie am besten zu Ihrem Hund passt, und recherchieren Sie dann nach Lebensmittelunternehmen. Um Lebensmittel zu vergleichen, besuchen Sie DogFoodAdvisor.com. Vergessen Sie nicht, Ihren Tierarzt um Rat zu fragen.

Manche Menschen bevorzugen es, kommerzielle Diäten zu vermeiden und das Futter ihres Hundes zu Hause zuzubereiten. Hundefutter Rückrufe haben einige Menschen Angst gemacht, kommerzielle Hundefutter zu füttern, unabhängig von der Qualität. Das Futter Ihres Hundes muss jedoch sorgfältig zubereitet werden, um sicherzustellen, dass es vollständig und ausgewogen ist. Informationen zur Zubereitung Ihrer eigenen hausgemachten Diäten finden Sie auf einer Website wie BalanceIt.com oder PetDiets.com.

Lesen Sie Hundefutteretiketten

Die Association of American Feed Control Officials (AAFCO) hat Profile für die Ernährung von Hunden und Welpen entwickelt. Diese Standards spiegeln sich auf dem Etikett für Hundefutter wider. Diese Informationen geben Ihnen einen Überblick über den Inhalt des Lebensmittels, aber Vorsicht: Etiketten können irreführend sein. Nur weil ein Futter den AAFCO-Anforderungen entspricht, bedeutet dies nicht, dass es das beste Futter für Ihren Hund ist. Suchen Sie nach Lebensmittelunternehmen, die die AAFCO-Richtlinien überschreiten, und verwenden Sie hochwertige Zutaten. Wählen Sie Lebensmittel mit fleischbasierten Produkten, die als die ersten zwei bis drei Zutaten aufgeführt sind. Vermeiden Sie Lebensmittel, die übermäßige chemische Konservierungsstoffe und hohe Mengen an Füllstoffen wie Weizen, Mais und Soja enthalten.

Fragen Sie die Leute nach Hundefutter

Wenn Sie Ihre Recherche abgeschlossen und sich für eine allgemeine Lebensmittelkategorie entschieden haben, fragen Sie andere nach ihrer Meinung zu bestimmten Marken oder Rezepten. Ihr Tierarzt ist ein guter Anfang. Sie können auch mit Hundezüchtern, Trainern und Pistenfahrzeugen sprechen, um weitere Meinungen zu erfahren. Ihr örtliches Zoofachgeschäft kann Ihnen ebenfalls behilflich sein, insbesondere wenn es sich um ein kleineres, unabhängiges Geschäft handelt, das hochwertige Diäten anbietet. Fachleute für geschulte Haustiere können Ihnen Empfehlungen geben, aber denken Sie daran, dass sich nicht alle Experten in Bezug auf die Ernährung von Hunden einig sind. Gleiches gilt für Gespräche mit anderen Tierbesitzern. Machen Sie sich auf widersprüchliche Ratschläge gefasst, nehmen Sie diese Informationen und recherchieren Sie sie selbst. Beachten Sie, dass verschiedene Hunde unterschiedlich auf dasselbe Futter reagieren können. Verwenden Sie die Informationen, die Sie erhalten, um Ihre Optionen weiter einzuschränken, aber denken Sie daran, dass Meinungen keine Fakten sind.



Füttern Sie Ihren Hund

Viele Hundefutterfirmen bieten Muster oder Geld-zurück-Garantien an. Lassen Sie Ihren Hund das Futter probieren, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen. Bringen Sie ein paar Sorten mit nach Hause, um zu sehen, welche am besten schmeckt.

Wenn Sie sich für ein Futter entschieden haben, ändern Sie schrittweise die Ernährung Ihres Hundes, indem Sie dem alten Futter über mehrere Tage hinweg jeden Tag etwas mehr neues Futter hinzufügen. Sobald Ihr Hund ausschließlich die neue Nahrung zu sich nimmt, kann es 3 bis 4 Wochen dauern, bis Sie Veränderungen im Aussehen und in der Haltung Ihres Hundes feststellen. Wenn Ihr Hund jedoch Anzeichen einer Krankheit aufweist, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Möglicherweise müssen Sie die Ernährung erneut ändern, wenn sie in irgendeiner Weise nicht mit Ihrem Hund übereinstimmt.

Die Ernährung Ihres Hundes im Laufe der Zeit

Viele Experten empfehlen, alle 2-6 Monate eine Rotationsdiät zu machen, wenn Sie kommerzielles Hundefutter füttern. Dies bedeutet normalerweise den Wechsel zu einem neuen Lebensmittelunternehmen. Das Anbieten einer Vielzahl von Formeln in diesem Unternehmen kann vielen Hunden zugute kommen. Bei der Fütterung von hausgemachten Diäten sollte eine Vielzahl von Lebensmitteln angeboten werden. Es ist jedoch immer wichtig, Rezepte für ein vollständiges und ausgewogenes Hundefutter zu verwenden. Das ständige Füttern des gleichen Futters kann für Ihren Hund langweilig werden. Es wird auch angenommen, dass dies zu Allergien und anderen Krankheiten führen kann. Denken Sie daran, dass die Bedürfnisse einzelner Hunde variieren können. Fragen Sie wie immer Ihren Tierarzt nach der besten Futterauswahl für Ihren Hund.


Mitwirkende Quelle:
Susan G. Wynn, DVM, CVA, CVCH, DACVN
Veterinary Nutrition und Integrative Medicine Service
Georgia Veterinary Specialists