Cluster-Anfälle bei Deutschen Schäferhunden

Einige Hunderassen haben mit größerer Wahrscheinlichkeit schwer zu erklärende Cluster-Anfälle. Selbst eine sorgfältige Untersuchung durch einen Tierarzt kann keine offensichtlichen körperlichen Probleme aufdecken. In solchen Fällen sind typische Anfallsmedikamente wie Phenobarbital möglicherweise nicht wirksam.

Cluster-Anfälle können aufgrund eines Problems im Gehirn auftreten, z. B. eines Tumors, der die Kommunikation zwischen den Teilen des Gehirns unterbricht, oder eines Sauerstoffmangels im Gehirn. Krampfanfälle können auch auf einen niedrigen Blutzuckerspiegel oder einen Schilddrüsenmangel zurückzuführen sein. Vergiftungen können auch zu Anfällen führen.

Krampfanfälle können auch ohne ersichtliche Ursache auftreten, was als idiopathische Epilepsie bezeichnet wird. Obwohl der Tierarzt nichts Falsches an dem Tier feststellen kann, treten die Krampfanfälle immer noch auf. In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass es sich um einen vererbten Zustand handelt. Deutsche Schäferhunde sind anfällig für Anfälle, ebenso wie Cocker Spaniels, Border Collies, Boxer, Dackel, Beagles, Labrador Retriever und Golden Retriever, die alle die Tendenz haben, die Krankheit zu erben. Wenn die Anfälle genetisch bedingt sind, können sie auftreten, wenn der Hund ein Welpe im Alter von etwa 6 Monaten ist oder sich später im Leben manifestiert. Die meisten Deutschen Schäferhunde mit idiopathischer Epilepsie erleiden ihren ersten Anfall im Alter zwischen einem und fünf Jahren.

Symptome von Cluster-Anfällen

Ein generalisierter Anfall beginnt mit einem plötzlichen Zusammenbruch, gefolgt von einer abnormalen Bewegung der Gliedmaßen. Es kann auch zu Sabbern, Erbrechen, unkontrolliertem Wasserlassen oder Stuhlgang kommen. Der Hund ist bewusstlos, reagiert nicht und kann die Krämpfe nicht kontrollieren. Zwischen den Anfällen kann der Hund ruhig, desorientiert oder taumelnd und betrunken sein.

Nachsorge bei Anfällen

Notieren Sie alle Aktivitäten Ihres Hundes, um festzustellen, ob Sie einen Auslöser für den Anfall finden, und notieren Sie die Häufigkeit. Lassen Sie ihn nachruhen - dimmen Sie das Licht und beseitigen Sie laute Geräusche. In der Regel dauern Anfälle nicht länger als 1 Minute. Wenn sie jedoch länger als 5 Jahre dauern, wird dies als medizinischer Notfall angesehen und erfordert einen sofortigen tierärztlichen Eingriff für intravenöse Antikonvulsiva, um irreversible Hirnschäden oder den Tod zu vermeiden. Wenn innerhalb von 24 Stunden drei oder mehr Anfälle auftreten oder sich das Tier zwischen den Anfällen nicht vollständig erholt, ist dies ebenfalls ein Notfall. Jeder Anfall erhöht die Wahrscheinlichkeit nachfolgender Anfälle. Daher ist es wichtig, dass Sie zum Tierarzt gehen, damit dieser den Zyklus mit Medikamenten gegen Anfälle unterbrechen kann.

Anfälle diagnostizieren

Für Cluster-Anfälle sowie zur Beurteilung der Schilddrüsenfunktion ist eine Vollblutuntersuchung einschließlich eines Glukosetests erforderlich. Vergiftungen sollten ebenfalls untersucht werden. Wenn diese Tests nicht zu einer Diagnose führen, kann der Tierarzt einen CT-Scan oder eine MRT durchführen, um nach Hirntumoren oder -läsionen zu suchen.



Behandlung von Anfällen

Zusätzlich zu Phenobarbital können Krampfanfälle auch mit Leviteracetam, Zonisamid oder Kaliumbromid verhindert und kontrolliert werden.

Twitter | Facebook

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.