Häufige Krankheiten bei Heimvögeln

Als Vogelbesitzer ist es wichtig, die häufigsten Vogelkrankheiten und -störungen zu kennen, die Ihr wertvolles Haustier betreffen können. Die Früherkennung von Krankheiten ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung von Heimvögeln. Daher ist es wichtig, einige der häufigsten Krankheiten zu kennen, die Vögel in Gefangenschaft betreffen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Vogel eines dieser Anzeichen einer Krankheit oder eines anderen ungewöhnlichen Verhaltens aufweist, suchen Sie so bald wie möglich einen qualifizierten Vogelarzt auf.

  • Proventrikuläre Dilatationskrankheit (PDD)

    Die proventrikuläre Dilatationskrankheit (PDD) ist eine der verwirrendsten Vogelkrankheiten. Die Krankheit befällt die Nerven, die den Magen-Darm-Trakt des Vogels versorgen, kann aber auch Nerven befallen, die auch andere Organe versorgen.

    PDD ist auch als Macaw Wasting Syndrome und Parrot Wasting Syndrome bekannt, da es am häufigsten bei Macaws, Graupapageien, Amazonaspapageien, Kakadus und Conures diagnostiziert wird.

    Zu den Symptomen einer PDD zählen Gewichtsverlust, Erbrechen, Veränderungen im Kot des Vogels und eine geschwollene Ernte, bei der es sich um den Muskelbeutel in der Nähe des Rachens handelt. Jedoch kann kein Zeichen oder Symptom PPD unterscheiden. Einige Vögel können keine Anzeichen von Krankheit zeigen, bis sie mit der Krankheit sehr krank sind.

    Die Behandlung erfolgt häufig mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs), und der Vogel muss möglicherweise eine spezielle Diät einhalten. Es gibt jedoch keine Heilung für die Krankheit, so dass diese Behandlungen nur dazu dienen, die Schmerzen für den Rest des Vogellebens zu lindern.



  • Psittakose (Papageienfieber)

    Psittacosis oder 'Papageienfieber' ist eine Form des Chlamydia-Bakteriums, die alle Hakenschnäbel befallen kann. Die Krankheit ist hoch ansteckend und kann von Vögeln auf andere Tiere sowie auf Menschen übertragen werden.

    Die Symptome der Psittakose sind nicht spezifisch, aber sie umfassen Atembeschwerden, Augeninfektionen und Entzündungen sowie losen, wässrigen Kot und allgemeine Lethargie. Die Behandlung ist meistens ein Antibiotikum, Tetracyclin, das oral oder durch Injektionen verabreicht werden kann. Vögel, die Tetracyclin einnehmen, können jedoch kein Kalzium enthalten, da es die Medikation beeinflusst.

  • Psittacine Beak and Feather Disease (PBFD)

    PBFD ist eine schwerwiegende Krankheit, die alle Mitglieder der Papageienfamilie betreffen kann. Aufgrund der Ähnlichkeit der Krankheiten wird sie als 'Vogel-AIDS' bezeichnet. Obwohl die meisten betroffenen Vögel jünger als zwei Jahre sind, kann die PBFD Vögel jeden Alters befallen.

    Zu den Symptomen der PBFD zählen Federverlust, abnormale Federentwicklung, Fehlen von Puder (Schuppenbildung) sowie Wachstum, Läsionen und Abnormalitäten des Schnabels. Wenn ein Vogel Symptome zeigt, kann der Tierarzt eine Haut- und / oder Federbiopsie durchführen.

    Derzeit gibt es keine Behandlung für PBFD. Ein Tierarzt wird daher eine unterstützende Behandlung empfehlen, die auch die Schmerzbehandlung einschließt.

  • Polyomavirus

    Polyomavirus ist eine Erkrankung, die Käfigvögel, insbesondere Papageien, befällt. Neugeborene oder jugendliche Vögel sind am stärksten gefährdet, und die Krankheit verläuft in der Regel tödlich.

    Zu den Symptomen des Polyomavirus zählen Appetitverlust, ein vergrößerter Bauch, Lähmungen und Durchfall. Einige Vögel zeigen möglicherweise überhaupt keine äußerlichen Symptome, sind jedoch Träger des Virus und können es in Zeiten von Stress abgeben, was ein Infektionsrisiko für andere Vögel im Haushalt darstellt.

    Es ist keine Behandlung für Polyomavirus bekannt. Diese Krankheit kann schnell fortschreiten und hat eine hohe Sterblichkeitsrate.

    Fahren Sie mit 5 von 5 unten fort.
  • Candida

    Candida oder Candidiasis ist eine Pilzinfektion, die den Verdauungstrakt aller Vogelarten beeinträchtigen kann. Die Krankheit beinhaltet ein Überwachsen von Hefen, die normalerweise im Verdauungssystem eines Vogels zu finden sind.

    Häufige Symptome von Candida-Infektionen sind weiße Läsionen in und um Mund und Rachen, Erbrechen, Appetitverlust und eine langsam auslaufende Ernte. Der Vogel scheint träge zu sein.

    Die meisten Candida-Infektionen werden erfolgreich mit Antimykotika behandelt. Candida entwickelt sich häufig sekundär zu einer anderen Krankheit, daher sollte der Vogel von einem Tierarzt auf alle möglichen Probleme untersucht und behandelt werden.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.