Gefahren der Milchfütterung an Ihre Katze

Obwohl viele Menschen glauben, dass Milch gut für Katzen ist, ist die Realität, dass es ein Mythos ist. Leider ist Milch für Katzen nicht das gesündeste Getränk. Tatsächlich kann es eine Reihe von Beschwerden verursachen, einschließlich Magenverstimmung, Krämpfen und schwerem Durchfall. Eine große Mehrheit der Katzen ist laktoseintolerant und / oder dehydriert, wenn sie mit Kuhmilch gefüttert werden.

Füttern Sie Ihre Katze mit Milch

Ihr Kätzchen scheint zwar vollkommen zufrieden damit zu sein, eine Schüssel Milch zu lecken, aber es ist nicht gut für ihn oder sie. In vielerlei Hinsicht kann Milch zum „Wohlfühlfutter“ Ihres Kätzchens werden, das an die Muttermilch erinnert. Ein guter Kitten-Elternteil zu sein, bedeutet jedoch nicht, dies zu einem Teil der normalen Ernährung Ihrer Katze zu machen.

Egal wie Sie es schneiden, Milch enthält nicht die wesentlichen Nährstoffe, die Katzen zum Wachsen benötigen. Zu viel Milch kann sogar den Appetit auf Fleisch verdrängen und ernährungsbedingte Krankheiten verursachen. Einer der häufigsten Gründe, warum Milch für erwachsene Katzen nicht empfohlen wird, ist, dass viele von ihnen Probleme haben, sie zu verdauen.

Warum Katzen laktoseintolerant sind

Den meisten Katzen fehlt das Enzym Laktase, das ihnen hilft, die Laktose in der Milch zu verdauen. Unverdaut gelangt Laktose durch das Verdauungssystem der Katze und nimmt Wasser aus dem Darm auf. Einfach ausgedrückt, Laktose kann nicht sehr leicht durch die Darmwand in den Blutkreislauf gelangen. Darüber hinaus sind Katzen anfällig für Darmbakterien, die schmerzhafte Gase und Durchfall verursachen können.

Keine unerwünschte Reaktion

Wenn Ihre Katze nicht kotzt oder Durchfall hat, kann sie Vollmilch, Magermilch oder laktosefreie Milch in kleinen Mengen konsumieren. Einige Experten raten, dass Sahne besser ist als normale Milch, weil sie weniger Laktose als Vollmilch oder Magermilch enthält.

Im Laufe der Jahre haben sich mehrere laktosefreie Milchersatzprodukte für Katzen entwickelt, darunter CatSip und CatSure. CatSip ist echte Milch der Klasse A aus einer Molkerei, die speziell entwickelt wurde, um das Risiko von Verdauungsproblemen bei Katzen zu verringern. CatSure hingegen ist eine definitive, ausgewogene Flüssignahrungsmahlzeit, mit der Katzen das Beste aus ihren goldenen Jahren machen können. Es enthält hochwertiges Protein und Aminosäuren für ein gesundes Leben und ist besonders für erwachsene und ältere Katzen geeignet. Beide Produkte können online, in mehreren großen Lebensmittelgeschäften und in den meisten Zoofachgeschäften gekauft werden. Wenn Ihre Katze Milch mag, werden ihm diese Milchalternativen höchstwahrscheinlich gefallen.



Das Schlimmste, was passieren kann

Wenn Ihre Katze Milch trinkt und regelmäßig an Durchfall leidet, kann dies tödliche Folgen haben. Dies ist am häufigsten bei Kätzchen zu finden, weil es Dehydration verursacht. Geben Sie Ihrer Katze statt Milch einfach das, was sie wirklich braucht: sauberes Wasser. Regelmäßig ist Wasser erforderlich, damit die Katzen ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Wenn Ihre Katze nicht genug Wasser zu trinken scheint, kann es sein, dass sie Nassfutter zu sich nimmt. Der Feuchtigkeitsgehalt des Lebensmittels reicht oft aus, um zu genügen. Wenn Ihre Katze jedoch Trockenfutter frisst und nicht genug Wasser bekommt, können Sie versuchen, Ihre Katze von einem Zapfen oder Brunnen trinken zu lassen, da das fließende Wasser sie häufig verführt.