Diagnosetests für Epilepsie und Anfälle bei Hunden

Anfälle bei Hunden können durch viele verschiedene Krankheiten verursacht werden. Infolgedessen muss Ihr Tierarzt bei einem Anfall Ihres Hundes einige diagnostische Tests durchführen, bevor ein geeigneter Behandlungsverlauf ermittelt werden kann.

Krampfanfälle vs. Epilepsie

Wenn Ihr Hund mehr als einen Einzelfall hat, kann Ihr Tierarzt die Krankheit Epilepsie nennen. Primäre oder idiopathische Epilepsie ist eine Epilepsie, die nicht durch eine zugrunde liegende Hirnläsion oder eine andere Krankheit verursacht wird. Erworbene Epilepsie ist Epilepsie, die auf einer zugrunde liegenden Anomalie wie einem Gehirntumor beruht. Unabhängig von der Terminologie werden bei der Diagnose von Epilepsie dieselben Testverfahren angewendet wie bei der Diagnose von Anfällen.

Eine Geschichte erhalten

Einer der allerersten Schritte, den Ihr Tierarzt unternehmen wird, ist eine gründliche körperliche Untersuchung Ihres Hundes auf offensichtliche Anomalien. Neurologische Reflexe und Muskelreflexe wie Muskelsteifheit oder Zittern können hilfreiche Hinweise geben.

Die Geschichte Ihres Hundes muss ebenfalls berücksichtigt werden. Einige Krankheiten treten in der Regel in einer bestimmten Altersgruppe oder sogar bei einer bestimmten Hunderasse auf. Wenn Sie das Alter, die Rasse und die Krankengeschichte Ihres Haustieres kennen, kann Ihr Tierarzt feststellen, welche Krankheiten wahrscheinlich die Anfälle Ihres Hundes verursachen und welche Labortests am wichtigsten sind.

Grundlegende Tests

Ihr Tierarzt führt drei erste Tests an Ihrem Hund durch:

  • A komplettes Blutbild Betrachtet sowohl die roten als auch die weißen Blutkörperchen im Blut. Dieser Test kann anzeigen, ob Ihr Hund anämisch ist. In Verbindung mit anderen Tests können Sie auch feststellen, ob Ihr Hund dehydriert ist oder nicht. Änderungen der Leukozytenzahl können auf eine Infektion oder andere pathologische Erkrankungen hinweisen, die das Knochenmark betreffen, wie z. B. bestimmte Formen von Krebs.
  • A Blutchemie-Profil Beinhaltet Tests für die Nierenfunktion wie Blut-Harnstoff-Stickstoff (BUN) und Kreatinin. Außerdem werden die Leberenzyme und der Bilirubinspiegel Ihres Hundes untersucht, um den Zustand der Leber zu bestimmen. Proteingehalte im Blut werden gemessen. Der Blutzuckerspiegel wird überprüft und Elektrolyte wie Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor werden ebenfalls gemessen.
  • A UrinanalyseEine Analyse des Urins hilft festzustellen, ob die Nieren Ihres Hundes in der Lage sind, den Urin zu konzentrieren und das Wasser des Körpers effektiv zu konservieren. Dieser Test sucht auch nach Hinweisen auf abnormale Substanzen im Urin, wie Blut, Protein, Bilirubin, Kristalle und andere.

Röntgenbilder

Röntgenbilder, die allgemein als Röntgenbilder bekannt sind, können empfohlen werden. Während Röntgenstrahlen nicht im Gehirn sehen können, können sie manchmal andere wichtige Informationen liefern, insbesondere wenn Ihr Tierarzt über Krebs besorgt ist. Die meisten Krebsarten breiten sich, wenn sie sich aus (Metastasierung), auf die Lunge aus. Eine Röntgenaufnahme der Brust kann empfohlen werden, um nach metastasierendem Krebs zu suchen, bevor empfohlen wird, dass sich Ihr Haustier einem invasiven oder teureren Test unterzieht.



Zusätzliche Blutuntersuchung

In einigen Fällen kann auch eine weitere Blutuntersuchung gerechtfertigt sein.

Wenn Ihr Tierarzt eine Lebererkrankung bei Ihrem Hund vermutet, kann ein Gallensäuretest empfohlen werden. Oft werden die Gallensäuren gemessen, bevor Ihr Hund gefüttert wird und dann noch einmal kurz nach dem Essen. Dies kann dazu beitragen, Krankheiten zu erkennen, die sowohl die Leber als auch das Gehirn betreffen, wie z. B. einen portosystemischen Shunt ('Leber-Shunt').

Schilddrüsentests können erforderlich sein, insbesondere bei Hunden, bei denen eine Schilddrüsenunterfunktion zur Anfallsaktivität beitragen kann.

Es kann auch empfohlen werden, Tests auf bestimmte Infektionskrankheiten durchzuführen, um diese als Ursachen für die Anfälle auszuschließen. Dies kann das Testen auf Krankheiten wie Toxoplasmose, Staupevirus und andere einschließen. Ihr Tierarzt hilft Ihnen bei der Entscheidung, welche Krankheiten am wahrscheinlichsten sind und welche als Ursache für die Anfälle Ihres Hundes untersucht werden müssen.

Cerebrospinalflüssigkeits- (CSF) -Analyse

Wenn die anfängliche Blut- und Urinuntersuchung nicht die Ursache der Anfälle bei Ihrem Hund anzeigt, empfiehlt Ihr Tierarzt möglicherweise einen cerebrospinalen Hahn. Dies ermöglicht die Sammlung von Flüssigkeit, die das Gehirn und das Rückenmark umgibt und schützt. Dieser Test kann helfen, eine Diagnose wie Meningitis (Entzündung der Membran, die das Gehirn und das Rückenmark umgibt) oder Enzephalitis (Entzündung des Gehirns) sowie andere Zustände, die zu Anfällen und / oder Epilepsie führen können, zu erstellen.

Diagnostische Bildgebung des Gehirns

Tests wie Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computerized Axial Tomography (CAT- oder CT-Scan) sind spezielle Tests, mit denen die Struktur des Gehirns selbst auf anatomische Anomalien, Läsionen oder Entzündungsbereiche untersucht werden kann. Diese Tests können für einige Hunde empfohlen werden, die an Anfällen und / oder Epilepsie leiden. Die Verfügbarkeit dieser Tests ist jedoch häufig auf spezialisierte Einrichtungen beschränkt.

Elektroenzephalogramm (EEG)

Ein Elektroenzephalogramm oder EEG kann die elektrische Aktivität des Gehirns Ihres Hundes messen. Es wird manchmal verwendet, um die Lokalisierung des Punktes im Gehirn zu unterstützen, an dem ein Anfall auftritt, es wurden jedoch keine standardisierten Normen für das EEG beim Hund festgelegt.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.