Hunde und Nierenerkrankungen

Nierenerkrankungen sind ein ernstes Gesundheitsproblem bei Hunden, die ärztliche Hilfe benötigen. Andere gebräuchliche Begriffe für Nierenerkrankungen sind Nierenversagen, Nierenversagen und Niereninsuffizienz. Als Hundebesitzer ist es hilfreich, die verschiedenen Formen der Nierenerkrankung und die Anzeichen für eine Nierenerkrankung zu verstehen. Wenn die Nieren eines Hundes nicht richtig funktionieren, kann dies jedes andere System im Körper beeinträchtigen.

Die Funktion der Nieren

Die Nieren sind lebenswichtige Organe bei Wirbeltieren, einschließlich Hunden und Menschen. Die Nieren eines Hundes befinden sich in der Mitte des Hinterleibs (sehr ähnlich wie bei menschlichen Nieren). Die Nieren sind an ein ausgedehntes Netzwerk von Blutgefäßen angeschlossen, die mit anderen lebenswichtigen Organen verbunden sind. Die Nieren sind komplizierte Organe, die mehreren Zwecken dienen. Sie sind für die Aufrechterhaltung eines angemessenen Elektrolyt- und pH-Gleichgewichts im Blut verantwortlich. Nieren filtern Abfälle aus dem Blut und produzieren Urin, durch den der Abfall ausgeschieden wird. Die Nieren produzieren auch Hormone und Enzyme, die dabei helfen, verschiedene Funktionen im Körper zu regulieren. Herz und Nieren arbeiten zusammen, um den Körper in Betrieb zu halten. Hunde können wie Menschen nicht nierenlos überleben, sondern nur mit einer Niere leben.

Akutes Nierenversagen

Wenn die Nieren eines ansonsten gesunden Hundes plötzlich versagen, wird dies als akutes Nierenversagen angesehen. Diese Form der Nierenerkrankung entwickelt sich über einige Tage und führt dazu, dass ein Hund in dieser kurzen Zeit von normal zu sehr krank wird.

Akutes Nierenversagen bei Hunden wird am häufigsten durch Toxinexposition verursacht. Übliche Täter sind Frostschutzmittel, giftige Pflanzen, einige frei verkäufliche Schmerzmittel für Menschen und Rattengift (die Form, die die Chemikalie Cholecalciferol enthält).

Niereninfektionen sind eine weitere mögliche Ursache für akutes Nierenversagen. Schwere Harnwegsinfektionen können unbehandelt zu Niereninfektionen führen (obwohl dies nicht die einzige Ursache für Niereninfektionen ist).

Ein akutes Nierenversagen kann auch auftreten, wenn die Durchblutung oder die Sauerstoffversorgung der Nieren vermindert ist. Beispiele sind Trauma, starke Dehydration und Hitzschlag. Bestimmte angeborene oder erworbene Gesundheitszustände können zu akutem Nierenversagen führen.



Leider werden viele Hunde mit akutem Nierenversagen nicht länger als einige Tage überleben. Wenn sie jedoch früh genug gefangen und aggressiv behandelt werden, können sich einige Hunde vollständig erholen. Die Behandlung umfasst im Allgemeinen eine intravenöse Flüssigkeitstherapie und unterstützende Medikamente. Tierärzte werden auch versuchen, die zugrunde liegende Ursache für Nierenversagen zu bestimmen und entsprechend zu behandeln.

Chronisches Nierenleiden

Chronische Nierenerkrankung wird manchmal als chronisches Nierenversagen bezeichnet. Immer mehr Tierärzte bezeichnen es als chronische Nierenerkrankung, da es eine bessere Möglichkeit zu sein scheint, die Krankheit zu beschreiben. CNE ist das Ergebnis von degenerativen Veränderungen in der Niere, die die Fähigkeit zur ordnungsgemäßen Funktion beeinträchtigen. CNI tritt am häufigsten bei alternden Hunden auf und tritt tendenziell allmählich auf. Die Nierenfunktion verschlechtert sich mit der Zeit und führt schließlich zum Tod.

Es gibt keine Heilung für chronische Nierenerkrankungen bei Hunden. Es gibt jedoch Behandlungsoptionen, mit denen die Krankheit behandelt, die Lebensqualität des Hundes verbessert und die Überlebenszeit auf mehrere Jahre verlängert werden kann.

Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Hunden

Die Anzeichen eines akuten Nierenversagens und einer chronischen Nierenerkrankung sind ziemlich ähnlich. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die akute Form ziemlich schnell auftritt (einige Tage), während sich die chronische Form über einen längeren Zeitraum (Monate bis Jahre) allmählich entwickelt. Die folgenden Anzeichen sind die häufigsten Frühindikatoren für Nierenerkrankungen bei Hunden:

  • Erhöhter Durst
  • Erhöhtes Wasserlassen
  • Lethargie
  • Appetitverlust
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Gewichtsverlust (besonders bei chronischen Nierenerkrankungen)

Wenn die Nierenerkrankung fortschreitet und sich mehr Toxine im Blut ansammeln, verschlechtern sich die oben genannten Symptome. Darüber hinaus kann Ihr Hund Folgendes erleben:

  • Austrocknung
  • Bluthochdruck
  • Magengeschwüre
  • Verminderte Urinausscheidung
  • Blut im Urin
  • Unfähigkeit, die Körpertemperatur zu regulieren
  • Anämie
  • Anfälle

Wenn Hunde eine akute Niereninsuffizienz haben, können sich diese Symptome über einen Zeitraum von Tagen schnell verschlechtern. Im Falle einer chronischen Nierenerkrankung verschlechtern sich die Symptome allmählich über einen Zeitraum von Monaten bis Jahren, abhängig von der Reaktion des Hundes auf die Behandlung.

Wie Nierenerkrankungen bei Hunden diagnostiziert werden

Es ist wichtig zu wissen, dass chronische Nierenerkrankungen in der Regel erst auftreten, wenn die Krankheit einen bestimmten Punkt erreicht hat. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass Sie Ihren Hund zu Routineuntersuchungen zum Tierarzt bringen und die Empfehlungen Ihres Tierarztes für die routinemäßige Laborarbeit befolgen. Durch das Screening gesunder Hunde können Tierärzte im Laufe der Jahre kleine Veränderungen feststellen. Nierenerkrankungen können durch routinemäßige Laborarbeiten frühzeitig erkannt werden und die Behandlung kann beginnen, bevor Ihr Hund überhaupt krank wird.

Wenn Sie Anzeichen einer Nierenerkrankung oder andere Anzeichen einer Erkrankung bemerken, ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund sofort zum Tierarzt bringen. Der Tierarzt wird zunächst mit Ihnen über Ihren Hund sprechen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Als nächstes wird Ihr Tierarzt wahrscheinlich Laborarbeit empfehlen. Häufig empfohlene Labortests umfassen Folgendes:

  • Komplettes Blutbild (CBC): Untersucht rote und weiße Blutkörperchen und sucht nach Anzeichen von Anämie, Infektion und anderen Anomalien
  • Blutchemie-Panel: Misst Bestandteile im Blut, die anzeigen, wie gut die Organe funktionieren; Blut-Harnstoff-Stickstoff (BUN) und Kreatinin sind die Nierenwerte
  • Blutelektrolyte: Misst die Elektrolytmengen im Blut, um festzustellen, ob sie ausgeglichen sind (eine der Hauptaufgaben der Nieren)
  • Urinanalyse: Wertet aus, was den Körper durch den Urin verlässt; testet die Urinkonzentration, misst das Protein und sucht nach Anzeichen einer Infektion oder anderen Problemen

Die Ergebnisse dieser Tests können Ihrem Tierarzt in der Regel genügend Informationen geben, um eine Nierenerkrankung zu diagnostizieren. Wenn eine Nierenerkrankung vorliegt, sind das BUN und das Kreatinin erhöht (diese Chemikalien reichern sich im Blutkreislauf an, wenn die Nieren das Blut nicht richtig filtern können). Der Phosphorgehalt im Blut kann ebenfalls hoch sein. Der Urin ist oft verdünnt und enthält möglicherweise überschüssiges Eiweiß (ein Hinweis darauf, dass der Körper Eiweiß verliert, weil die Nieren nicht richtig filtern können). Anämie kann im CBC festgestellt werden, da dies manchmal durch eine Nierenerkrankung verursacht wird.

Sobald eine Diagnose einer Nierenerkrankung gestellt wurde, können weitere Tests erforderlich sein, um festzustellen, wie schwer die Nierenerkrankung fortgeschritten ist. Die Blutdruckmessung ist ein wichtiger Test, da Bluthochdruck bei Hunden mit Nierenversagen häufig ist. Ihr Tierarzt kann Ihnen auch Röntgenaufnahmen des Abdomens (Röntgenbilder) und / oder Ultraschalluntersuchungen des Abdomens empfehlen.

Behandlung von Nierenerkrankungen bei Hunden

Sobald Ihr Tierarzt ein vollständiges Bild von der Gesundheit Ihres Hundes hat, wird ein Behandlungsplan erstellt. Die Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung ab und ändert sich im Verlauf der Erkrankung Ihres Hundes. Beachten Sie, dass Labortests häufig wiederholt werden müssen, um die Schwere der Nierenerkrankung zu messen. Hunde, die wegen akuter Niereninsuffizienz behandelt werden, müssen möglicherweise einmal oder mehrmals täglich im Labor arbeiten. Bei Hunden mit chronischem Nierenversagen werden die Labortests in der Regel alle paar Wochen bis Monate wiederholt (mehr oder weniger, je nachdem, wie es dem Hund geht). Die Behandlungen werden entsprechend den Laborergebnissen angepasst.

Flüssigkeitstherapie ist der Grundstein für die Behandlung von Nierenerkrankungen. Eine intravenöse (IV) Flüssigkeitsdiurese ist erforderlich, um ein akutes Nierenversagen zu behandeln. Es kann auch verwendet werden, wenn eine chronische Niere zum ersten Mal diagnostiziert wird (abhängig von den Laborergebnissen und dem Zustand des Hundes). IV-Flüssigkeiten werden durch einen IV-Katheter mit einer ausreichenden Geschwindigkeit verabreicht, um das Toxinsystem zu spülen. Es wird darauf geachtet, eine Flüssigkeitsmenge zu vermeiden, die hoch genug ist, um das Herz des Hundes negativ zu beeinflussen. Hunde mit Nierenerkrankungen müssen möglicherweise mehrere Tage lang an einer intravenösen Diurese leiden und müssen sich während dieser Zeit im Krankenhaus aufhalten.

Hunde mit chronischer Nierenerkrankung werden häufig mit subkutanen Flüssigkeiten versorgt, die der Besitzer zu Hause verabreicht. Dabei wird eine Nadel unter die lose Haut zwischen den Schulterblättern gelegt und eine festgelegte Menge Flüssigkeit hineingegossen. Dies muss je nach Stadium der Nierenerkrankung Ihres Hundes möglicherweise täglich oder nur einige Male pro Woche durchgeführt werden. Es mag jetzt für Sie schrecklich klingen, aber es ist eigentlich ziemlich einfach, Ihrem Hund zu Hause 'subQ' -Flüssigkeiten zu geben. Das Büro Ihres Tierarztes zeigt Ihnen, wie es geht, und stellt Ihnen alle benötigten Hilfsmittel zur Verfügung. Wenn Sie Ihrem Hund Flüssigkeiten geben, bleibt die Flüssigkeitszufuhr erhalten und es kann zusätzliche Flüssigkeit zugeführt werden, um die Nieren zu unterstützen.

Therapeutische Diäten werden häufig zur Behandlung chronischer Nierenerkrankungen eingesetzt. Es wird angenommen, dass eine Anpassung der Konzentrationen bestimmter Bestandteile der Nahrung die Belastung der Nieren verringern kann. Therapeutische Nierendiäten enthalten oft wenig Eiweiß, Phosphor, Kalzium und Natrium. Schmackhaftigkeit ist ein häufiges Problem bei diesen Diäten, aber es stehen verschiedene Handelsmarken zum Probieren zur Verfügung.

Medikamente und Ergänzungsmittel werden aus einer Vielzahl von Gründen verwendet. Phosphatbinder zusammen mit der Nahrung eingenommen kann die Menge an Phosphor verringern, die der Körper aufnimmt, wodurch die Belastung der Nieren (die normalerweise Phosphor aus dem Blut filtern) verringert wird. Antazida werden verwendet, um die im Magen produzierte überschüssige Säure zu reduzieren (dies geschieht, wenn der pH-Wert durch die Nieren nicht gut reguliert wird). Antiemetika helfen, Übelkeit und Erbrechen zu lindern, die häufig durch Nierenerkrankungen verursacht werden und manchmal den Appetit verbessern. ACE-Hemmer Kann den Proteinverlust durch die Nieren kontrollieren und den Blutdruck regulieren. Zusätzliche Blutdruckmedikamente können erforderlich sein. Sicher Vitamine undErgänzungen Kann aufgrund der Bedürfnisse Ihres Hundes und der Meinung Ihres Tierarztes empfohlen werden.

Dialyse wird aufgrund seiner Kosten und Knappheit nicht häufig verwendet. Diese Behandlung beinhaltet die Verwendung einer Maschine, die das Blut filtert. Dialyse wird in der Regel nur in bestimmten großen Fachkliniken angeboten. Hunde mit akutem Nierenversagen können am meisten von der Dialyse profitieren, wenn sie verfügbar ist.

Eine Nierentransplantation ist selten. Dieses teure Verfahren mit hohem Risiko wird nur von bestimmten Tierärzten durchgeführt.

Was ist zu erwarten, wenn Ihr Hund an einer Nierenerkrankung leidet?

Denken Sie daran, dass akutes Nierenversagen trotz aller Bemühungen nicht immer rückgängig gemacht werden kann. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die Vor- und Nachteile bestimmter Behandlungen. Fragen Sie nach den erwarteten Ergebnissen, damit Sie so gut wie möglich vorbereitet sind. Wissen Sie, dass Ihr Tierarzt alles in seiner Macht Stehende unternimmt, um Ihren Hund zu retten, die Behandlung jedoch möglicherweise nicht erfolgreich ist.

Obwohl einige Hunde mit chronischer Nierenerkrankung bei sorgfältiger Behandlung jahrelang leben können, werden einige selbst mit der besten verfügbaren Behandlung nur wenige Monate leben. Bleiben Sie mit Ihrem Tierarzt über die Schilder Ihres Hundes zu Hause in Verbindung. Stellen Sie sicher, dass Sie alle empfohlenen Überprüfungen durchführen. Seien Sie flexibel und positiv, aber auch realistisch.

Die meisten Hunde reagieren schließlich nicht mehr auf die Behandlung und werden sehr krank. Zu dieser Zeit entscheiden sich viele Besitzer für eine humane Sterbehilfe, um das Leiden zu beenden.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.