Katzenrassen, Hauskatzen und Farbmuster

Katzenliebhaber, die nicht aktiv an der Katzenfantasie beteiligt sind, sind häufig verwirrt, wenn es darum geht, Begriffe für Katzen wie reinrassige Katzen, DSH-Katzen und Tabby-Katzen zu identifizieren.

Da es anscheinend eine so allgemeine Fixierung auf Rassen gibt, ist der Zweck dieses Artikels, den Unterschied in der Semantik zu verdeutlichen, damit der nicht eingeweihte Katzenliebhaber diese Begriffe besser versteht.

Rassen, 'Reinrassig' und Stammbaum

Derzeit gibt es über 70 Katzenrassen, die von der einen oder anderen Katzenliste anerkannt sind. Die IPCBA (International Progressive Cat Breeders Alliance) erkennt 73 Katzenrassen an, während die konservativere CFA (Cat Fanciers 'Association) nur 41 anerkennt. Die Entwicklung und Registrierung einer neuen Katzenrasse ist ein langer, umständlicher Fortschritt, und nicht jeder Versuch ist erfolgreich. Zum Beispiel weigerte sich die CFA beharrlich, Katzen zuzulassen, die aus „Wildtieren“ wie dem Bengalen oder dem Savannah stammen, obwohl diese Rassen sowohl von der TICA als auch von der IPCBA akzeptiert werden.

Eine Katze muss über eine nachvollziehbare Abstammungslinie verfügen, die mehrere Generationen zurückreicht, um als reinrassige Katze registriert zu werden. Der Begriff 'reinrassig' wird weder von Züchtern noch von Katzen im Allgemeinen verwendet, ist jedoch in der breiten Öffentlichkeit ein beliebter Begriff.

Jedes Rassenregister legt fest, welche Farbmuster für jede Rasse zulässig sind, um angezeigt zu werden. Weitere Informationen zu verschiedenen Farbmustern finden Sie weiter unten in diesem Artikel.

Hauskatzen

Ihre alltägliche Katze ohne Pedigree kann mit verschiedenen Begriffen beschrieben werden:



  • Hauskatze:Dies ist der Begriff, der in Veterinärämtern in Diagrammen verwendet wird, um Katzen zu identifizieren, von denen nicht bekannt ist, dass sie einer bestimmten Rasse angehören. Es ist normalerweise aufgeschlüsselt, da einige Zuchtregister eine Klasse in einigen ihrer Shows für Hauskatzen enthalten, so dass Sie Ihre schönen Kätzchen vorführen und vielleicht ein Band mit nach Hause nehmen können. Diese Katzen werden manchmal durch ihre Haarlänge bezeichnet: DSH oder Hauskurzhaar; DMH oder inländisches mittleres Haar; und DLH oder inländisches langes Haar.
  • Hauskatze
  • Moggie:Dieser Begriff wurde zum ersten Mal in Großbritannien als liebevolle Beschreibung verwendet, und viele Katzenliebhaber in den USA und Kanada verwenden ihn jetzt, um sich auf ihre Katzen zu beziehen.
  • Staßenkatze:Dank der Aufklärungsbemühungen von Gruppen wie ACA (Alley Cat Allies) ist dieser Begriff nicht mehr gebräuchlich, da Katzen aus den Gassen geholt und in liebevolle, dauerhafte Häuser gebracht werden.
  • Gemischte Rasse:Dieser Begriff wird am häufigsten verwendet, wenn eine Katze identifizierbare Merkmale aufweist, die darauf hindeuten könnten, dass sich eine „reinrassige“ Katze irgendwo im Hintergrund befindet. Zu den im Tierheim häufig anzutreffenden Mischrassen zählen Maine Coon Mix, Persian Mix und Siamese Mix.

Polydactyl Cats

Polydactyl-Katzen, auch als 'Polydacts' oder 'Hemingway-Katzen' bezeichnet, werden manchmal als 'Rasse' verwechselt, fallen jedoch unter die Kategorie der Hauskatzen. Ehrlich gesagt, akzeptieren die meisten Register keine Polydact-Katzen in ihren Standards. Polydactyl bedeutet 'viele Zehen' und wird als genetischer Defekt angesehen. Ernest Hemingway hatte eine Reihe von Polydaktylus-Katzen in seinem Besitz, und er erlaubte ihnen, wahllos zu züchten, so dass viele Jahre nach seinem Tod die Nachkommen seiner ursprünglichen Katzen immer noch dort leben. Polydakte können in einer Vielzahl von Farben und Farbmustern erhältlich sein.

Farbmuster

Katzen, sowohl reinrassige als auch einheimische, kommen in einem Regenbogen von Farben und Mustern. Dies ist alles eine Frage der Genetik, sodass eine Kalikomutter in einem Wurf Kaliko, Tabby und feste oder zweifarbige Kätzchen zur Welt bringen kann, abhängig von ihrem genetischen Hintergrund und dem Hintergrund der männlichen Katze (n), die den Wurf gezeugt hat. Katzen gibt es in drei Grundfarben (von Genetikern 'Selbst' genannt): Rot (üblicherweise 'Orange' oder manchmal liebevoll 'Ingwer' oder 'Marmelade' genannt), Schwarz und Weiß.

Gemeinsame Farbmuster

  • Tabbies:Tabby-Katzen stellen das älteste und häufigste Muster dar und gehören zu den beliebtesten. Sie unterscheiden sich leicht durch ihre Streifen, Quirle und Flecken (letztere finden sich im Allgemeinen auf ihren Bäuchen). Gestreifte Tabbies werden aus offensichtlichen Gründen oft als 'Tiger' bezeichnet. Sie werden auch als 'Makrelentabbies' bezeichnet. Die runde Bulls-Eye-Markierung an den Seiten eines Tabbys kennzeichnet ihn als „klassischen“ Tabby. Während gefleckte Tabbies manchmal in Scheunenkatzen vorkommen, kommen sie auch in Rassen wie Ocicat und American Bobtail vor. Tabbies können auch weiße Accessoires wie Lätzchen, Weste oder Stiefel tragen. Sie könnten daher als 'tabby with white' bezeichnet werden.
  • Feststoffe:Unifarbene Katzen gibt es in vier Grundfarben und jeweils in verdünnten Farben.
  • Dreifarbige Katzen:Aufgrund der damit verbundenen genetischen Faktoren, die ihre Farbmuster hervorrufen, sind dreifarbige Katzen fast immer weiblich, obwohl gelegentlich Männchen auftauchen (laut diesem ausgezeichneten Artikel von Barbara French etwa eines von 3.000). Diese seltenen Männchen sind auch fast immer steril Erwarten Sie aus genetischen Gründen also kein Vermögen, indem Sie Ihre männliche Kalikokatze verkaufen.
  • Kattun:Trennen Sie feste Farbblöcke, die Rot (Orange), Schwarz und Weiß enthalten müssen. Sie können auch Tabby-Muster aufweisen, die eine äußerst farbenfrohe und schöne Katze hervorbringen. Verdünnte Kalikos haben die gleichen separaten Farbblöcke, nur die Farben sind 'verdünnt', d. H. 'Verblasste' Schattierungen des Originals, wodurch sie ein ätherisches Aussehen erhalten. Ein verdünnter Kattun hat ein blasses Orange oder einen Farbton für das Rot und ein Grau (oder 'Blau') für das Schwarz.
  • Schildpatt Alias ​​'Tortie':Torties sind keine echten Dreifarbenkatzen, weil sie nicht alle Weiß enthalten. Anstelle von festen Blöcken weben Schildpattmäntel durchgehend Schwarz und Rot und bilden so einen Farbteppich. Sie können ein Gefühl des Sturzes hervorrufen. Schildpattkatzen können auch verdünnt sein, mit weicheren Versionen der Farben. Wie der Tabby können auch einige Torties weiße Akzentmarkierungen aufweisen, wodurch ein 'Tortie mit Weiß' entsteht. Sie haben auch manchmal eine interessante Mischung aus Schildpatt, mit einem Bonus von Tabby-Muster gemischt. Diese Katzen werden als bezeichnettorbies. Es ist anzumerken, dass Weiß im Schildpattmuster eine sehr geringe Rolle spielt; Der größte Teil der Farbweberei wird mit den roten und schwarzen Komponenten durchgeführt.
  • Smoking:Smoking Katzen wurden so für ihre glänzenden schwarzen Mäntel benannt, die mit weißen Lätzchen und 'Gamaschen' (weniger extravagant als weiße Füße bezeichnet) aufgewertet wurden.
  • Zweifarbig:Zweifarbige Katzen können Smokings sowie andere Konfigurationen für eine Farbe plus Weiß enthalten. Eine schwarzweiße Katze könnte besser als zweifarbig beschrieben werden, wenn die Farben in großen Blöcken auf dem Körper der Katze vorhanden sind und nicht das Muster 'Lätzchen und Stiefel'. Andere Bifarben können Grau und Weiß, Braun und Weiß oder Rot und Weiß sein.
  • Punkte oder spitze Markierungen:'Punkte' oder dunklere Schattierungen der Körperfarbe umfassen im Allgemeinen die Ohren, die Schnauze, den Schwanz und die Füße der Katze. Die ursprüngliche Spitzkatze war die Siamkatze, und viele Jahre später wurde der Himalaya durch die Kreuzung von Siamkatze und Perserkatze entwickelt. Viele andere Rassen von Spitzkatzen werden inzwischen von Katzenregistern akzeptiert, darunter Ragdoll, Ragamuffin, Birman, Exotic, Balinese und Javanese. Rassenregister verbieten spitze Muster bei den meisten anderen Rassen. Viele Mischlingskatzen weisen diese markanten Punkte auf, die in verschiedenen Farben zu finden sind.

Hoffentlich waren diese Informationen hilfreich, um das Farbmuster und den Hintergrund Ihrer eigenen Katze zu identifizieren. 'Moggies' werden nicht weniger geliebt oder gepflegt als die teuerste und exotischste der reinrassigen Katzen.