Grosser Schweizer Sennenhund (Swissys): Hunderasseprofil

In diesem Artikel
  • Eigenschaften
  • Rasse Geschichte
  • Schulung und Pflege
  • Gesundheitsprobleme
  • Diät und Ernährung
  • Wo zu adoptieren oder zu kaufen
  • Weitere Nachforschungen

Der Grossschweizer Sennenhund ist mächtig und majestätisch mit einer beeindruckenden Grösse, die aber keinen Grund zur Beunruhigung gibt. Diese sanften Riesen sind ausgezeichnete Haustiere für Familien. Es gilt als älteste Rasse der Schweiz seit über 2000 Jahren. Sie werden oft mit dem ähnlich aussehenden Berner Sennenhund verwechselt, aber die Grossschweizer Sennenhunde sind mit einem viel kürzeren Fell bedeutend grösser.

Liebevoll als Swissys bezeichnet, wurden diese Hunde ursprünglich als Arbeitshunde gezüchtet, um Rinder zu hüten, Karren zu ziehen und als Wachhunde zu dienen. Sie lieben es, beschäftigt zu sein und Jobs zu haben. Ihre Freundlichkeit, Lernfähigkeit und Stärke haben zu ihrem Erfolg als Therapiehaustiere und Such- und Rettungshunde geführt. Natürlich schützen sie diejenigen, die sie lieben, und machen wunderbare, treue Wachhunde. Obwohl ihre Rinde bedrohlich ist, ist ihr Biss relativ nicht vorhanden. Einschüchterung ist bei Swissys der Schlüssel.

Rasseübersicht

Gruppe: Arbeitsgruppe (AKC)

Höhe: 23 bis 29 Zoll

Gewicht: 85 bis 140 Pfund

Fell und Farben: Doppelmantel in dreifarbigem Schwarz, Rot und Weiß



Lebenserwartung: 8 bis 11 Jahre

Merkmale des Grossschweizer Sennenhundes

ZuneigungsgradHoch
FreundlichkeitHoch
KinderfreundlichHoch
HaustierfreundlichHoch
ÜbungsbedarfMittel
VerspieltheitHoch
EnergielevelHoch
TrainingsfähigkeitMittel
IntelligenzHoch
Tendenz zu bellenMittel
Menge des VerschüttensMittel

Geschichte des Grossschweizer Sennenhundes

Greater Swiss Mountain Dogs sind eine der ältesten Hunderassen der Schweiz. Experten vermuten, dass sie von sehr großen Mastiff-Hunden abstammen, die in die Alpen gebracht wurden, als die Römer 58 v. Chr. In die Schweiz einfielen. Als die Industrialisierung zunahm und die Bauern aufhörten, sich auf Arbeitshunde zu verlassen, um auf Farmen mitzuhelfen, verschwand die Rasse der Schweizer Sennenhunde fast vollständig.

1910 wurde die Rasse jedoch vom Swiss Kennel Club anerkannt, wodurch ein Rasseclub ins Leben gerufen wurde und neues Interesse für den Greater Swiss Mountain Dog geweckt wurde. Ihre Population wuchs langsam und sie blieben eine seltene europäische Rasse. 50 Jahre später wurde der Greater Swiss Mountain Dog in die USA gebracht. 1995 wurde es vom American Kennel Club anerkannt und der Greater Swiss Mountain Dog Club of America gegründet, der eine sorgfältige und selektive Zucht fördert, um die Stärke und Beliebtheit der großen, schönen Hunde zu steigern, die wir heute kennen und lieben.

Greater Swiss Mountain Hundepflege

Große Schweizer Sennenhunde können ungestüm sein, ihre Größe vergessen und Manieren vernachlässigen. Um dies zu vermeiden, beginnen Sie mit dem Gehorsamstraining, wenn es sich um Welpen handelt.

Glücklicherweise ist diese große Rasse außergewöhnlich fressmotiviert, was das Training erleichtert. Sie reagieren gut auf ein positives, auf Belohnungen basierendes Training mit kleinen Trainingsleckereien oder sogar Knabbereien - sie sind nicht wählerisch.

Swissys sind ziemlich intelligent, was beim Training sowohl gut als auch schlecht sein kann. Anstatt streng zu gehorchen, können sie anfangen, unabhängig zu denken. Daher funktionieren kurze und sich wiederholende Trainingseinheiten in der Regel gut.

Bringen Sie Ihren Swissy nach einer kurzen Trainingseinheit in die Natur, um im Wald zu toben oder eine Runde zu spielen. Da diese Hunde ihren Ursprung in den Schweizer Alpen haben, ist der Wald ihr natürlicher Lebensraum. Aufgrund ihrer Größe ist die Natur möglicherweise der einzige Ort, an dem sie ihre Beine ausstrecken und frei laufen können.

Obwohl sie sportlich und voller Energie sind, erfordern die Greater Swiss Mountain Dogs keine enormen Anstrengungen. Ein täglicher Spaziergang oder ein Holspiel genügt, um sie zu befriedigen.

Größere Schweizer Sennenhunde tummeln sich sogar draußen, wenn die Temperaturen im Winter sinken. Sie haben dicke Doppelmäntel, um sie schön warm zu halten, während sie spielen.

In den wärmeren Monaten legen Swissys ihre Unterwäsche ab. Regelmäßiges Bürsten und alle zwei Jahre wiederkehrende Enthaarungsbäder helfen dabei, die massiven Mengen Fell von Ihren Möbeln fernzuhalten. Wenn sie nicht vergossen werden, können Sie sich bei Bedarf an gelegentliche Bäder und Bürsten halten.

Allgemeine Gesundheitsprobleme

Obwohl sie keine rassenspezifischen Störungen aufweisen, sind die Grossschweizer Sennenhunde anfällig für Gesundheitsprobleme, mit denen viele grossrassige Hunde konfrontiert sind. Aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts können orthopädische Probleme wie Arthritis auftreten. In der Regel haben Swissys jedoch eine hervorragende Knochengesundheit.

Aufblähen ist auch bei großrassigen Hunden immer ein Thema, insbesondere bei Grossschweizer Sennenhunden, da sie gerne fressen. Wenn sie zu schnell essen, kann dies tödlich sein. Besitzer sollten die Symptome von Blähungen kennen und einen Aktionsplan haben, falls dies passiert.

Wenn Sie Ihren Swissy von einem Züchter erhalten, vergewissern Sie sich, dass der Züchter den Nachweis der Gesundheitsprüfung des Welpen, insbesondere der Prüfung des OFA-Canine Health Information Center, mitteilt.

Diät und Ernährung

Diese Hunde lieben Futter in jeder Form - roh, trocken oder nass. Überernährung kann jedoch zu Verdauungsproblemen und Fettleibigkeit führen (was zu orthopädischen Problemen führen kann). Daher ist es ratsam, eine Überernährung zu vermeiden.

Wenn Sie Ihren Hund mit trockenem Krokant füttern, kann dies zur Reinigung der Zähne beitragen, da durch die Reibung Plaque entfernt wird. Auf der anderen Seite ist nasses Essen möglicherweise leichter zu verdauen. Viele Experten schwärmen auch von den gesundheitlichen Vorteilen einer Rohkost. Letztendlich liegt es an Ihnen und Ihrem Welpen, in Absprache mit Ihrem Tierarzt die Diät zu finden, die am besten funktioniert.

Egal für welche Art von Essen Sie sich entscheiden, bleiben Sie bei Marken, die ganze, gesunde Zutaten auflisten. Mageres Fleisch mit hohem Proteingehalt unterstützt gesunde große Hunde. Suchen Sie daher nach Lebensmittelmarken, in denen diese als erste Zutat aufgeführt sind. Halten Sie sich an Lebensmittel mit begrenzten Zusatzstoffen und ganzem Gemüse, Getreide und Obst.

Die besten Hunderassen, die große Haustiere machen

Vorteile

  • Bellen Sie nicht übermäßig

  • Loyale, liebevolle Haustiere der Familie

  • Freundlich zu Kindern und anderen Tieren

Nachteile

  • Kann keine Hitze vertragen

  • Groß und ungestüm

  • Möglicherweise schwieriges Training aufgrund ihres eigenständigen Denkens

Wo Sie einen Schweizer Sennenhund adoptieren oder kaufen können

Der Greater Swiss Mountain Dog Club von Amerika (GSMDCA) veröffentlicht Kleinanzeigen von Züchtern in den USA und Kanada. Der Club befürwortet oder reguliert nicht die Praktiken dieser Züchter, sondern stellt den Kleinanzeigen-Service jedem Clubmitglied zur Verfügung, das seit mindestens zwei Jahren einen guten Ruf hat. Das GSMDCA erkennt eine Rettungsstiftung an, bei der Sie eine Adoption beantragen können.

Mehr Hunderassen und weitere Forschung

Bevor Sie sich für einen Greater Swiss Mountain Dog entscheiden, sollten Sie gründliche Nachforschungen anstellen. Sprechen Sie mit anderen Swissy-Besitzern, seriösen Züchtern und Rettungsgruppen, um mehr zu erfahren.

Wenn Sie an ähnlichen Rassen interessiert sind, schauen Sie sich diese an, um die Vor- und Nachteile zu vergleichen.

  • Berner Sennenhund
  • Bernhardiner-Hund
  • Großer Pyrenäen-Hund

Es gibt eine Vielzahl von Hunderassen. Mit ein wenig Recherche finden Sie das Richtige, um es nach Hause zu bringen.