Haarausfall auf Hinterbeinen bei Katzen

Wir alle wissen, dass Katzen Fell verlieren und dass es normal ist, Katzenfell auf Ihrer Couch und Kleidung zu finden. Es ist jedoch wichtig, den Unterschied zwischen normalem Haarausfall und abnormalem Haarausfall zu kennen. Ausdünnen des Katzenhaares oder Haarausfall, der auch als Alopezie an den Hinterbeinen bezeichnet wird, kann durch eine Vielzahl von Problemen verursacht werden, die von Flöhen, Allergien, einer bakteriellen Infektion oder Stress herrühren.

Warum verlieren Katzen Haare an den Hinterbeinen?

Haarausfall tritt als Reaktion auf viele Faktoren auf, einschließlich schlechter Ernährung, Autoimmunerkrankungen, Pilzinfektionen, Allergien und Parasiten. Katzenhaarverlust kann teilweise oder vollständig sein und die Muster können variieren oder symmetrisch sein. Die Haut, die den Bereich des Haarausfalls umgibt, kann normal aussehen oder Rötungen, Beulen und Krusten aufweisen. Haarausfall ist ein Symptom und die zugrunde liegende Ursache muss bestimmt werden, um behandelt zu werden. Wenn eine Katze Haarausfall hat und übermäßig an der Stelle kratzt, sollte zuerst das Juckreizproblem untersucht werden. Im Folgenden sind vier der häufigsten Ursachen für Haarausfall an den Hinterbeinen bei Katzen aufgeführt.

Flöhe und andere Parasiten

Flöhe sind einer der häufigsten Gründe für einen Haarausfall der Hinterbeine bei Katzen. Flöhe sind kein Spaß für jede Katze und können Ihrer Katze viel Unbehagen bereiten. Viele Katzen entwickeln eine Allergie gegen Flohbisse. Flohbissüberempfindlichkeit (Allergie) oder flohallergische Dermatitis (FAD) sind bei Katzen weit verbreitet. Bei diesen Katzen kann ein einziger Flohstich zu starkem und anhaltendem Juckreiz führen, der häufig zu Haarausfall führt und zu offenen Wunden oder Schorf auf der Haut führt, wodurch eine sekundäre bakterielle Infektion auftreten kann. Viele Katzen kauen oder lecken sich übermäßig die Haare von den Beinen, wenn sie Flöhe oder FAD haben. Haarausfall um den Nacken, die Beine und die Schwanzwurzel ist ebenso zu sehen wie kleine, krustige Krusten, die als Miliary-Läsionen bezeichnet werden. Dieser Begriff wurde geprägt, weil die Krusten wie Hirsesamen aussehen.

Da der Flohspeichel die Reaktion auslöst, besteht die wichtigste Behandlung bei Flohallergien in der Vorbeugung von Flohkrankheiten. Sowohl Indoor- als auch Outdoor-Katzen können Flöhe bekommen. Es wird empfohlen, Ihre Katze monatlich auf einem veterinärmedizinisch zugelassenen Flohschutzprogramm zu halten, um Flöhen vorzubeugen.

Andere Parasiten, einschließlich Milben und Ringworm, können ebenfalls übermäßiges Kratzen, Lecken oder Kauen verursachen. Flöhe verursachen jedoch am häufigsten Haarausfall an den Hinterbeinen.

Schmerzen

Katzen, die Schmerzen haben, können die schmerzenden Stellen überpflegen. Katzenunterharnwegserkrankungen und Arthritis sind zwei häufige Ursachen für Schmerzen und Beschwerden bei Katzen. Als Reaktion auf diesen Schmerz können sie sich bis zum Haarausfall an ihrem Unterbauch, an der Innenseite ihrer Hinterbeine und um ihre Genitalien überanstrengen.



Schmerzen können bei Katzen schwer einzuschätzen sein, und es ist wichtig, dass Sie sich der Anzeichen von Schmerzen bei Katzen bewusst sind und sich an Ihren Tierarzt wenden.

Fragen Sie immer Ihren Tierarzt nach einem geeigneten Schmerztherapieplan. Ihr Plan kann Schmerzmittel, Lasertherapie, Akupunktur und Nahrungsergänzungsmittel umfassen.

Allergien

Futter-, Umwelt- und Flohallergien wie oben erwähnt können auch ein Grund dafür sein, dass Ihre Katze Haarausfall an den Hinterbeinen hat. Der erste Schritt bei der Behandlung von Allergien besteht darin, die Quelle des Allergens zu finden und es zu beseitigen. Wenn es um Futterallergien geht, sind die meisten Katzen tatsächlich allergisch gegen ein Protein und nicht gegen andere Nährstoffquellen. Eine hydrolysierte Diät ist ein Lebensmittel, das einen Prozess durchlaufen hat, bei dem das Protein in seine einzelnen Aminosäurekomponenten zerlegt wird. Dies verhindert, dass das Immunsystem Ihrer Katze erkennt, dass das Futter ein Allergen enthält, und dass bei Ihrer Katze Symptome einer Allergie aufflammen. Andere Allergene, wie Schimmel in der Umgebung, können Juckreiz, Kratzer und Übertreibungen verursachen.

Stress und Angst

Katzen sind akribisch saubere Kreaturen und anspruchsvolle Pistenfahrzeuge. Katzen verbringen in der Regel mehr als 30 Prozent ihres Tages damit, sich selbst zu pflegen, was normal ist. Wenn sich Ihre Katze jedoch bis zum Haarausfall oder bis zu Hautwunden pflegt, kann es sein, dass sie an einem der oben genannten medizinischen oder psychologischen Probleme leidet.

Pflege ist eine normale Reaktion von Katzen, um sich in Stresssituationen oder wenn sie Angst haben, besser zu fühlen. Dies kann zwanghaft werden, wenn das Pflegeverhalten außerhalb des Kontexts durchgeführt wird und so häufig, dass es die normale Aktivität stört. Zu den Bereichen, in denen Katzen aufgrund von Stress häufig über dem Bräutigam sitzen, gehören der Bauch, die Innenseite der Oberschenkel und der untere Rücken. Katzen können sich übermäßig putzen, wenn die Pflegekräfte nicht anwesend sind, so dass es schwierig sein kann, dies festzustellen. Die meisten Pflegekräfte werden Bereiche bemerken, in denen das Haar dünn ist oder fehlt. Einige Katzen lecken in einem Bereich alleine, während andere Katzen in mehr als einem Bereich übermäßig putzen können.

Zwangspflege, auch als psychogene Alopezie bekannt, wird normalerweise durch eine Veränderung des Tagesablaufs oder der Umgebung der Katze ausgelöst, z. B. durch den Umzug in ein neues Haus oder die Ankunft eines neuen Familienmitglieds oder Haustieres. Andere Stressfaktoren können Spannungen zwischen Katzen, zu viel Konkurrenz um Ressourcen und Langeweile sein.

Es ist wichtig, medizinische Probleme von Ihrem Tierarzt ausschließen zu lassen. Katzen mit psychogener Alopezie haben häufig Haarausfall ohne Entzündung der Haut, obwohl starkes Überwachsen zu sekundären Infektionen und Reizungen führen kann und die Haare Ihrer Katzen unter dem Mikroskop in der Nähe der Hautoberfläche vollständig herausgezogen oder abgebrochen erscheinen.

Die Behandlung besteht darin, mit Ihrem Tierarzt eine zugrunde liegende Ursache zu eruieren, Stressfaktoren zu identifizieren und nach Möglichkeit zu beseitigen, geistige und körperliche Bereicherung bereitzustellen, konsistente Routinen beizubehalten und ein weniger stressreiches Umfeld zu schaffen. Sie können ein stressfreieres Umfeld schaffen, indem Sie Ihrer Katze Verstecke und vertikale Plätze hinzufügen, mehr mit Ihrer Katze spielen und Produkte verwenden, die eine Chemikalie imitieren, die Katzen durch die Drüsen auf ihren Gesichtern abgeben, wenn sie sich ruhig fühlen und dies mitteilen möchten andere Katzen in der Region.

So verhindern Sie Haarausfall

Nicht alle Ursachen für Haarausfall bei Katzen sind vermeidbar. Sie können jedoch Schritte unternehmen, um Ihre Katze so gesund und glücklich wie möglich zu halten.

  • Stellen Sie sicher, dass die persönlichen Stressfaktoren Ihrer Katze - unabhängig davon, ob es sich um eine Veränderung ihrer Umgebung oder eines anderen Tieres handelt - auf ein Minimum beschränkt sind, damit sie nicht aus Frustration übermäßig pflegt.
  • Sorgen Sie für eine nahrhafte Ernährung, viel Bewegung und regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, um ernste Gesundheitsprobleme zu umgehen.
  • Lassen Sie Ihre Katze monatlich eine wirksame Flohprävention durchführen, um Parasitenbefall zu vermeiden, der Haarausfall verursachen kann.
  • Wenn Sie Ihre Katze im Haus lassen, kann dies auch die Exposition gegenüber vielen Milben verringern.

Katzen können aufgrund einer Vielzahl von Problemen Fell an ihren Hinterbeinen verlieren. Der erste Schritt bei der Behandlung besteht darin, die zugrunde liegende Ursache des Haarausfalls herauszufinden. Wenn Sie bemerken, dass Ihre Katze Haare verliert, bringen Sie Ihre Katze zu Ihrem Tierarzt, um sich untersuchen zu lassen. Je früher die Ursache diagnostiziert wird, desto schneller kann sich die Katze besser fühlen und ihre Mäntel nachwachsen lassen.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.