Helfen Sie Ihrem Hund, die Angst vor Fremden zu überwinden

Einige Hunde haben extreme Angst vor Fremden. Sie kauern, zittern und versuchen, sich vor jeder neuen Person zu verstecken, die sie treffen. Während es für Hunde nicht ungewöhnlich ist, Angst vor Fremden zu haben, ist die ideale Reaktion die offene Freundlichkeit, sich nicht zu verstecken oder wegzulaufen. Wenn Ihr Hund Fremden gegenüber übermäßig ängstlich ist, ist es eine gute Idee, die Gründe dafür zu verstehen, damit Sie ihm helfen können, seine Angst zu überwinden.

Gründe für die Angst

Es gibt mehrere Gründe, warum Ihr Hund Angst vor Menschen hat, die er nicht kennt.

  • Eine Möglichkeit ist die Genetik. Ein schüchterner oder schüchterner Hund bringt eher scheuen Nachwuchs hervor. Ein Hund, der eine allgemeine Angst vor allen Fremden hat - und nicht zum Beispiel eine bestimmte Angst vor Männern oder Kindern -, kann genetisch veranlagt sein, ängstlich zu sein.
  • Das Fehlen einer angemessenen Sozialisation als Welpe ist ein weiterer Grund, warum manche Hunde Fremde fürchten. Welpen, die keine Chance haben, eine Vielzahl von Menschen zu treffen, entwickeln eher Angst vor Menschen, die sie nicht kennen.
  • Hunde mit einer Vorgeschichte von Missbrauch haben möglicherweise auch Angst vor Fremden. Wenn Sie Kenntnis von Missbrauch haben, können Sie besser verstehen, warum Ihr Hund Fremde fürchtet.

Die Angst lindern

Die Angst eines Hundes vor Fremden sollte sehr sorgfältig gehandhabt werden. Alle Hunde reagieren unterschiedlich, wenn sie Angst haben. Ein Hund kann sich einfach in einer Ecke vor einem Fremden ducken. Ein anderer Hund kann knurrend oder schnappend reagieren. Das Unterrichten eines Hundes, um keine Angst zu haben, erfordert normalerweise viel Zeit und konsequentes Training.

Sie können erwarten, dass Ihr Hund ängstlich auf Fremde reagiert. Dies kann dazu führen, dass Sie den Halt an der Leine spannen oder fester machen. Versuchen Sie, freundlich, entspannt und optimistisch zu bleiben, wenn Sie und Ihr Hund neue Leute kennenlernen. Einige Hunde lernen nie, Fremde vollständig zu akzeptieren, aber Sie sind möglicherweise in der Lage, die Angst Ihres Hundes bis zu einem gewissen Grad zu lindern. Zwingen Sie Ihren ängstlichen Hund nicht, Menschen zu treffen oder Haustiere anzunehmen, wenn er sie nicht will, da dies manchmal zu Angst vor dem Beißen führen kann. Abhängig von der Reaktion Ihres Hundes ist es sehr hilfreich, mit einem zertifizierten Hundeverhaltensberater zusammenzuarbeiten, um Hinweise und Managementstrategien für das Üben zu identifizieren. Jeder Hund lernt und passt sich seinem eigenen Tempo an. Dieser Vorgang kann Wochen, Monate oder sogar länger dauern.

Bereiten Sie neue Besucher vor

Lassen Sie die Person den Hund bei jedem neuen Besuch völlig ignorieren. Der Besucher sollte nicht versuchen, den Hund zu streicheln oder Augenkontakt mit ihm aufzunehmen. Halten Sie ein paar Leckerbissen bereit, damit Ihr Besucher während des Besuchs sanft auf dem Boden neben Ihrem Hund herumwirbelt. Bei konsequenter Anwendung kann Ihr ängstlicher Hund langsam beginnen, Fremde mit Belohnungen in Verbindung zu bringen.

Einige Hunde haben mehr Angst vor Männern als vor Frauen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund sich anspannt, jammert oder um Fremde eines bestimmten Geschlechts knurrt, können Sie Ihre Gäste entsprechend vorbereiten. Erlauben Sie Ihrem Hund, sich zu seinen Bedingungen einem Fremden zu nähern. Abhängig von der Schwere der Angst Ihres Hundes kann es sein, dass er sich für einen Fremden schnell erwärmt und Streicheln und Umgang zulässt, oder dass er mehrere Besuche benötigt, um sich für eine neue Person aufzuwärmen. Einige Hunde mit sehr schwerem Verhalten müssen möglicherweise an einen bequemen Ort im Haus, abseits von Besuchern, gehen, wo sie sich ausruhen können und keine Angst haben, wenn Besucher kommen. Wenn Sie Knurren oder irgendeine Form von Aggression von Ihrem Hund bemerkt haben, ist es sehr wichtig, mit einem zertifizierten Hundeverhaltensberater zusammenzuarbeiten, um Auslöser zu ermitteln und um festzustellen, ob Ihr Haustier sicher mit Besuchern umgehen kann. Sie möchten niemals Besucher oder Ihren Hund in eine Situation bringen, in der jemand gebissen werden könnte.



Sobald sich Ihr Hund nähert, sollte die Person weiterhin Augenkontakt vermeiden und langsame, nicht bedrohliche Bewegungen ausführen. Zwingen Sie Ihren Hund niemals dazu, die Behandlung durch einen Fremden, insbesondere durch ein Kind, zu akzeptieren. Wenn ein Hund zu weit aus seiner Komfortzone geschoben wird und nicht entkommen darf, kann er zum Beißen greifen. Weil Hunde, die Angst vor Fremden haben, aus Angst beißen können, ist es Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass jeder in der Nähe Ihres Hundes in Sicherheit ist. Dies kann bedeuten, dass Sie Ihren Hund in einem anderen Raum unterbringen, wenn bestimmte Personen ihn besuchen.

Sorgen Sie für Stressfreiheit

Geben Sie Ihrem Hund einen eigenen Raum. Es hilft, wenn Sie einen Platz für den Hund haben, von dem er weiß, dass er in Ruhe gelassen wird, z. B. ein ruhiges Zimmer. Eine Kiste ist der perfekte Ort, an den Ihr Hund entkommen kann, wenn er zu ängstlich wird. Es kann auch hilfreich sein, ein Donnerhemd aufzutragen oder beruhigende Hündchenpheromone an der sicheren Stelle aufzusprühen. Wenn sich Ihr Haustier an einem sicheren Ort befindet, lassen Sie es nicht zu, dass Personen hineingehen und es herausziehen oder versuchen, es zu streicheln, da der Hund einen Bereich haben muss, in dem er alleine und ungestört gelassen werden kann.

Das Entfernen Ihres Hundes aus möglicherweise ängstlichen Situationen ist absolut akzeptabel, insbesondere wenn dadurch sowohl die Besucher als auch Ihr Hund geschützt werden. Sichere Plätze für Hunde müssen nicht groß sein. Eine Ecke in einem komfortablen, ruhigen Raum, in der sich Ihr Hund mit seinem Lieblingsspielzeug oder seiner Lieblingsdecke zusammenrollen kann, ist eine gute Wahl. Stellen Sie sicher, dass sich niemand in diesem Bereich aufhält, ohne dies vorher zu überprüfen. Der Hund muss das Gefühl haben, nicht unterbrochen oder überrascht zu werden, um sich sicher zu fühlen.

Tierärztliche Versorgung und Arzneimittel

Es ist wichtig, die Angst Ihres Haustieres mit Ihrem Tierarzt zu besprechen, da er Ihnen dabei helfen kann, Taktiken zu entwickeln, die Sie zu Hause anwenden können, und zu besprechen, ob möglicherweise Medikamente erforderlich sind. Tierärzte können sogar einen Tierarzt aufsuchen, der sich auf Hunde mit Verhaltensproblemen wie Angst spezialisiert hat. Oder er oder sie kann ein Training zu Hause mit einem zertifizierten Hundetrainer (CDPDT) empfehlen.

Gehorsamkeitstraining

Gehorsamstraining kann sehr hilfreich sein, um mit ängstlichem Verhalten umzugehen und den Stress Ihres Hundes zu lindern. Da eine starke Angst vor Fremden zu aggressivem Verhalten führen kann, einschließlich Knurren, Knacken und Beißen, kann es nützlich sein, mit einem Hundetrainer oder Verhaltensforscher zusammenzuarbeiten, um einen Plan zu entwickeln, mit dem die Angst Ihres Hundes vor Fremden umzugehen. Es ist in jedem Stadium hilfreich, einen zertifizierten Hundetrainer zu finden, der mit Ihnen und Ihrem ängstlichen Haustier zusammenarbeitet. Je eher ein Trainer mit einem ängstlichen Haustier zu tun hat, desto besser.

CDPDT-Trainer können Situationen objektiv angehen und Ihnen beibringen, wie Sie Ihrem ängstlichen Haustier helfen können, sicher in der Umwelt zu interagieren. Für einige Haustiere kann ein spezifischer Desensibilisierungs- und Trainingsplan erstellt werden. Für andere ist es möglicherweise der beste Weg, ein Haustier und andere zu schützen, sie aus potenziellen Situationen zu entfernen, die Angst auslösen können. In anderen Situationen empfiehlt ein Trainer möglicherweise eine Modalität wie eine Drahtkorbschnauze, mit der das Beißen begrenzt werden kann, während ein Haustier dennoch keuchen und Wasser trinken kann. Korbmaulkörbe (oder andere Maulkörbe) werden am besten nach Anleitung eines zertifizierten Trainers oder Tierarztes verwendet, der sicherstellen kann, dass sie nur für begrenzte Zeiträume, in geeigneten Situationen und mit angemessener Passform verwendet werden. Maulkörbe dürfen niemals zur Bestrafung verwendet werden und Nylon- oder Stoffmaulkörbe werden außerhalb eines Veterinäramts nicht empfohlen, da Hunde nicht gut durch sie hindurchschnüffeln können, was zu Notsituationen führen kann.

Ängstliche Haustiere können die Besitzer vor Herausforderungen stellen, aber wenn Sie Geduld üben, Ihr Haustier intelligent verwalten und Hilfe von Trainern und Tierärzten einholen, kann dies dazu beitragen, dass ängstliche Haustiere ihre Ängste bewältigen.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.