Hot Spots bei Hunden

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund eine feuchte, juckende, schmerzhafte Stelle im Fell hat, kann es sein, dass er einen heißen Punkt hat. Diese entzündeten Stellen können an einem Tag schnell wachsen und sollten so bald wie möglich behandelt werden, um weitere Infektionen und Beschwerden zu vermeiden.

Was sind Hot Spots?

Ein Hot Spot ist ein lokalisierter Bereich von Hautentzündungen und Infektionen, die bei einem Hund auftreten. Die Infektion kann überall am Körper auftreten, diese Stellen treten jedoch am häufigsten im Kopf-, Hüft- oder Brustbereich auf. Während die Infektion oberflächlich ist, kann sie ziemlich groß werden und sehr schmerzhaft sein. Andere gebräuchliche Namen für diesen Zustand sind feuchte Dermatitis und akute feuchte Dermatitis. Auch bekannt als 'pyotraumatische dermatitis,'Diese häufigen Hautveränderungen werden normalerweise durch das Beißen, Lecken oder Kratzen des Hundes auf der Haut verursacht und verschlimmert.

Anzeichen von Krisenherden bei Hunden

Rötung, Nässen, Schmerz und Juckreiz sind typische Anzeichen für einen Hot Spot. Haarausfall ist häufig vorhanden. Manchmal kann sich das Haar über die Läsion legen, was die Größe und das Ausmaß des Problems verdeckt. Diese Läsionen können plötzlich auftreten und innerhalb weniger Stunden schnell wachsen, da ein Hund möglicherweise weiterhin die betroffene Stelle leckt, kratzt oder kaut.

Es ist üblich, dass ein Besitzer morgens einen kleinen Bereich entzündeter Haut bemerkt (vielleicht einen Zentimeter oder ein paar Zentimeter im Durchmesser) und von der Arbeit nach Hause kommt, um auf einen großen Bereich von der Größe einer Handfläche zu treffen. Der Hund ist normalerweise sehr aufgeregt und verlässt das Gebiet nicht alleine. Einige Hunde knurren oder schnappen sogar, wenn der Bereich berührt wird.

Ursachen von Hot Spots

Es gibt normalerweise einen Anreiz, ein extremes Leck- und Kratzverhalten auszulösen.

  • Achten Sie auf Flöhe, Milben, andere äußere Parasiten, Insektenstiche oder -stiche, Allergien (Lebensmittel, Inhalationsmittel, Kontakt) oder Verletzungen (Hautwunden, Kratzer usw.).
  • Es ist bekannt, dass einige Tiere aus Langeweile oder stressbedingten psychischen Problemen einen „Hot Spot“ „starten“.
  • Hunde, die selten gepflegt werden oder ein stark verfilztes Fell haben, sind ebenfalls anfällig für Krisenherde. Bei langhaarigen und dickhaarigen Rassen kommt es häufiger zu Krisenherden, obwohl dies bei jeder Hunderasse vorkommen kann.

Behandlung

Das erste, was Sie tun müssen, ist, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen. Aufgrund des schnellen Wachstums und der Ausbreitung heißer Stellen und der Möglichkeit einer tieferen Hautinfektion ist es ratsam, die Behandlung mit Ihrem Tierarzt zu beginnen.



Warnung

Es gibt einige Schritte zu Hause, aber befolgen Sie zuerst den Rat Ihres Tierarztes. Vorsicht ist geboten, da heiße Stellen oft sehr schmerzhaft sind und Ihr Hund es möglicherweise nicht zu schätzen weiß, berührt zu werden. Verwenden Sie zu Ihrem Schutz gegebenenfalls einen Maulkorb.

Die erste Behandlung für heiße Stellen besteht darin, sie auszutrocknen und Luft in die Umgebung zu bringen. Haarausfall ist ein Merkmal von Krisenherden, aber Haare können auch über dem entzündeten Bereich matt werden, wodurch ein potenziell viel schwerwiegenderes und größeres Problem abgedeckt wird. Ihr Tierarzt wird den Bereich wahrscheinlich als ersten Schritt auf dem Weg zur Heilung rasieren, dies wird jedoch aufgrund der möglichen Schmerzen selten als Behandlung zu Hause empfohlen. Reinigen Sie den Bereich mit kaltem Wasser und einem milden Hautreiniger. Komprimieren Sie den Bereich zwei- bis viermal täglich mit einem kühlen, feuchten Waschlappen.

Abhängig von der Schwere und Größe des Hot Spots kann Ihr Tierarzt orale Antibiotika, topische Trocknungssprays oder Medikamente oder spezielle Shampoos verschreiben. Ihr Tierarzt wird auch empfehlen, den Hund daran zu hindern, den exponierten Bereich zu lecken, zu beißen und zu kratzen. Dies ist besonders wichtig, wenn Medikamente auf den Hot Spot aufgetragen wurden. Möglicherweise finden Sie ein elisabethanisches Halsband (E-Collar) oder ähnliches, das hilfreich ist, bis der Hot Spot verheilt ist.

Hausmittel

Während Sie auf Ihren Termin warten, lindern einige dieser Mittel möglicherweise Beschwerden. Informieren Sie sich am besten bei Ihrem Tierarzt über diese Behandlungen, bevor Sie sie anwenden:

  1. Probieren Sie ein sicheres aktuelles Spray wie Vetericyn, das die schnelle Heilung fördert, nicht sticht und bei Einnahme völlig ungefährlich ist, wenn Ihr Hund weiterhin die betroffene Stelle leckt.
  2. Teebeutelkompressen (schwarzer oder grüner Tee) können dabei helfen, den Bereich auszutrocknen. Tee kann als Waschmittel oder als Kompresse verwendet werden.
  3. Die Lösung von Domeboro (Burow's) besteht aus Aluminiumacetat und ist in Apotheken rezeptfrei erhältlich. Dies hilft, die Haut auszutrocknen und kann als Kompresse oder als Spray verwendet werden.
  4. Einige Leute befürworten die Verwendung eines dünnen Films aus rezeptfreier Hydrocortisoncreme. Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie diese verwenden. In der Regel dienen Cremes und Salben nur dazu, den Bereich zu 'verschleiern' und bei falscher Anwendung ein ordnungsgemäßes Trocknen zu verhindern. Auch wenn das Haustier es leckt, möchten Sie sicherstellen, dass es nicht giftig ist.

So verhindern Sie Hot Spots

Hot Spots sind nicht vollständig vermeidbar. Es gibt eine Reihe von Pflegeempfehlungen, mit denen Sie Ihrem Hund helfen können, gefährdete Stellen zu vermeiden, darunter:

  • Regelmäßige Pflege
  • Rasieren oder Schneiden von langen Mänteln, besonders in den Sommermonaten
  • Eine strenge Flohkontrolle
  • Eine stressfreie Umgebung
  • Spielzeug, Bewegung und Spiel, um Langeweile zu vermeiden
If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.