Wie man sich einem ängstlichen, schüchternen oder aggressiven Hund nähert

Hunde kommunizieren Angst und Aggression durch ihre Körpersprache und zeigen Anzeichen wie zittern, kauern, den Schwanz zwischen die Beine stecken und die Augen abwenden. Außerdem zeigen Hunde oft Aggressionen, wenn sie Angst haben. Sie möchten vielleicht wissen, wie Sie einen aggressiven Hund dazu bringen können, Ihnen zu vertrauen, aber das ist nicht immer möglich - manchmal ist es am besten, den Hund in Ruhe zu lassen.

Seien Sie äußerst vorsichtig, wenn Sie sich einem schüchternen, ängstlichen oder aggressiven Hund nähern, denn auch Ihre eigene Körpersprache und Ihr Verhalten sind wichtig. Wenn Sie Anzeichen sehen, die darauf hinweisen, dass der Hund beißen könnte, nähern Sie sich nicht. In diesen Fällen ist es am besten, den Besitzer zu finden oder die örtlichen Tierbehörden zu kontaktieren. Wenn Sie denken, dass es sicher ist, können Sie ein paar Taktiken anwenden, um sich dem Hund zu nähern.

Überragen Sie nicht den Hund

Ein Hund, der bereits ängstlich ist, wird möglicherweise noch mehr gestresst, wenn Sie dastehen und Ihren Körper über sich erheben. Es ist leicht vorstellbar, warum sich ein ängstlicher Hund noch bedrohter fühlt, wenn er jemandem gegenübersteht, der mindestens doppelt so groß ist wie er. Achten Sie auf Ihre Körperhaltung, wenn Sie sich einem neuen Hund nähern, insbesondere einem, der Angst hat.

Runter auf die Ebene des Hundes

Eine bessere Möglichkeit, sich einem ängstlichen Hund zu nähern, besteht darin, sich auf seine Ebene zu begeben. Setzen Sie sich nicht direkt dem Hund ins Gesicht, aber denken Sie daran, dass Sie weniger bedrohlich sind, wenn Sie nicht überragen. Sie können sich in die Hocke oder in die Nähe des Hundes setzen. Bei sehr ängstlichen Hunden möchten Sie sich vielleicht sogar ein Stück weit hinlegen, um sich mit Ihrer Anwesenheit wohler zu fühlen.

Seitwärts drehen

Drehen Sie sich leicht, damit Ihre Seite zum Hund zeigt, und lehnen Sie sich vielleicht sogar leicht vom ängstlichen Hund ab. Dies ist für die meisten Menschen keine natürliche Position. Gute Manieren diktieren normalerweise, dass wir uns von Angesicht zu Angesicht treffen und Augenkontakt herstellen. Für Hunde ist diese Art von Verhalten jedoch unhöflich und ein ängstlicher Hund kann jemanden, der ihnen frontal gegenübersteht, als Bedrohung wahrnehmen.

Wende deinen Blick ab

Menschen halten es normalerweise für normal, direkten Augenkontakt mit anderen Menschen aufzunehmen. Dies wird jedoch oft als unhöflich, bedrohlich oder sogar aggressiv für Hunde angesehen. Vermeiden Sie Augenkontakt, um einen verängstigten Hund weniger einzuschüchtern. Drehen Sie stattdessen Ihren Kopf leicht zur Seite und halten Sie Ihre Augen abgewandt.



Sprechen Sie mit hoher Stimme

Tiefe, leise Stimmen können für einen ängstlichen Hund entmutigend sein. Versuchen Sie, mit dem Hund in einem höheren, fröhlichen Ton zu sprechen. Männer können ein wenig Probleme damit haben; Versuchen Sie, leiser zu sprechen und dabei optimistisch zu bleiben. Ein leiser, beruhigender Ton kann viel dazu beitragen, dass sich ein nervöser Hund wohler fühlt.

Bestrafe niemals einen ängstlichen Hund

Es mag offensichtlich erscheinen, aber es muss gesagt werden: Schimpfe oder bestrafe niemals einen ängstlichen Hund. Es wird dir nur gelingen, es ängstlicher zu machen. Sie können sich auch selbst in Gefahr bringen, da mit zunehmender Angst eines Hundes die Wahrscheinlichkeit steigt, dass er beißt. Vermeiden Sie außerdem die Verwendung von Aversiven, wenn Sie einen ängstlichen Hund trainieren. In den meisten Fällen können diese den Fortschritt behindern und die Angst eskalieren lassen.

Dinge nicht erzwingen

Geben Sie einem Hund die Chance, sich wohl zu fühlen und sich selbstständig den Gegenständen ihrer Angst zu nähern. Erzwingen Sie niemals die Interaktionen. Wenn ein Hund beispielsweise Angst vor Männern hat, halten Sie das Halsband nicht fest, während sich ein Mann nähert und es streichelt. Dies wird nur dazu dienen, die Angst des Hundes zu erhöhen, wodurch es wahrscheinlicher wird, dass jemand gebissen wird, wenn der Hund das Bedürfnis hat, sich selbst zu verteidigen. Die meisten Hunde können langsam in die Objekte eingeführt werden, die sie fürchten, aber ein bereits verängstigter Hund ist in der Regel nicht bereit, sich zusätzlichen Herausforderungen zu stellen.

Bleib positiv

Das Training kann einen großen Unterschied im Selbstvertrauen Ihres schüchternen oder ängstlichen Hundes bewirken. Eine positive Verstärkung des Hundetrainings hat den Vorteil, dass Sie die Kommunikationswege zu Ihrem Hund öffnen können, ohne ihn über das Komfortniveau hinaus zu treiben. Sie können sogar mit dem Training beginnen, ohne dass Sie dazu aufgefordert werden. Wenn Ihr Hund mehr lernt und selbstbewusster wird, werden viele seiner Ängste nachlassen oder sogar verschwinden.

Probleme und Proofverhalten

Die obigen Tipps helfen Ihnen zwar, mit einem ängstlichen und verstörten Hund umzugehen, aber Sie möchten möglicherweise auch Ihrem eigenen Haustier helfen, bestimmte Ängste zu überwinden. Setzen Sie Ihren Hund vorsichtig einem Gegenstand oder einer Person aus sicherer Entfernung aus (einer, die bei Ihrem Hund keine Angst hervorruft). Benimm dich, als wäre es keine große Sache und nähere dich langsam. Hören Sie auf, voranzukommen, wenn Ihr Hund Anzeichen von Angst zeigt. Möglicherweise müssen Sie sogar einen Schritt zurücktreten.

Bieten Sie Ihrem Hund Lob an oder reichen Sie ihn sanft, wann immer er etwas tut, das Ihnen gefällt, z. B. auf ein Objekt oder eine Person zu, vor der er Angst hat. Mit der Zeit wird Ihr Hund besser verstehen, was Sie von ihm erwarten, und erkennen, dass es für das Tun dieser Dinge belohnt wird. Der Hund wird auch anfangen, Vertrauen zu gewinnen und diese Verhaltensweisen häufiger anzubieten.

Probieren Sie diesen Vorgang jeden oder jeden zweiten Tag etwa 10 Minuten lang aus. Abhängig vom Grad der Angst Ihres Hundes können mehrere Sitzungen erforderlich sein, um einen Unterschied festzustellen. Sei geduldig und gib nicht auf.