Clicker Trainieren Sie Ihre Katze

Einige Neinsager werden meckern, dass Katzen nicht trainiert werden können. Das ist nicht wahr. Katzen sind extrem trainierbar und werden oft eher auf Signale als auf Befehle trainiert. Wahrscheinlich haben Sie Ihre Katze auch schon darauf trainiert, zu kommen, wenn ein entsprechendes Signal gegeben wird. Überlegen Sie, was passiert, wenn der Dosenöffner auf die Schüssel schlägt. Die Katze kommt gerannt, oder? Ihre Katze hat ein Signal gelernt (Dosenöffner, Rasseln in der Schüssel), das etwas entspricht, das die Katze mag (Futter) und für das Kommen (Fressen) belohnt wird. Diese natürlichen Reaktionen werden von einem Katzentrainer als natürliche Trainingsreaktionen bezeichnet.

Wenn Sie einfach anfangen, das Wort zu verwenden Kommen Sie Jedes Mal, wenn Sie die Schüssel füllen, wird Ihre Katze innerhalb kurzer Zeit verstehen, was es bedeutet. Danach können Sie Ihre Katze mit einem Klickertraining und ihrem Lieblingsgenuss trainieren. Katzen können darauf trainiert werden, zu kommen, zu sitzen, sich aufzusetzen, mit der Pfote zu winken und an der Leine zu gehen.

Der Schlüssel zum Training besteht darin, Ihr Haustier zu erwischen, während Sie etwas tun, das Ihnen gefällt, und dem Haustier mit einer Belohnung zu sagen, dass es Ihnen gefällt. Clickertraining ist eine der schnellsten und einfachsten Methoden, um diese Lektion zu kommunizieren. Das Klicken identifiziert das Verhalten und eine besondere Belohnung belohnt die Katze für ihre gute Leistung.

Kaufen Sie einen Clicker

Sie können Klicker in Zoohandlungen finden, aber jeder einzigartige Sound kann funktionieren. Zum Beispiel bevorzugen manche Katzen den leiseren 'kühlen' Klang eines Kugelschreibers. Ihre Katze reagiert möglicherweise auf ein Klicken mit der Zunge, sodass Sie nicht nach Ihrem Clicker suchen müssen. Das lässt deine Hände frei. Achten Sie bei der Auswahl eines alltäglichen Produkts (z. B. eines Stifts) oder eines normalen Tons darauf, dass Ihre Katze nicht durch unnötige Geräusche verwirrt wird, die keine Trainingsbefehle signalisieren.

Wählen Sie eine spezielle Belohnung

Die Belohnung muss für die Katze von sehr hohem Wert sein. Wenn es immer etwas gibt, ist es der Katze egal. Finden Sie heraus, was auf dem Boot Ihrer Katze schwimmt, und reservieren Sie diese Belohnung nur für das Clickertraining. Bei einigen Katzen funktionieren die Leckerbissen gut. Katzen reagieren erstens auf Geruch und zweitens auf Geschmack (sie schmecken nicht, wenn es nicht gut riecht!), Wählen Sie also eine Belohnung mit einem scharfen Aroma. Fischleckereien sind ein Hit bei einigen Katzen. Einige professionelle Katzentrainer verwenden geräucherten Putenaufschnitt. Für eine Belohnung ist nur ein winziger Geschmack (etwa so groß wie die Spitze Ihres kleinen Fingers) erforderlich. Sie möchten die Ernährung nicht stören und möchten nicht, dass die Katze so voll wird, dass sie nicht trainieren möchte.

Katzen bevorzugen stattdessen ein Spielzeug oder spielen Belohnungen. Ein spezieller Federwitz, ein Fetchball oder ein Katzenminzen-Mausspielzeug könnten die Belohnung sein, die Ihre Katze zum Arbeiten anregt. Reservieren Sie das Spielzeug so nur kommt für das Training heraus, das die Energie und den Wert erhöht.



Stellen Sie den Clicker vor

Damit das Clickertraining funktioniert, müssen Sie zuerst den Clicker laden. Dies erklärt dem Haustier, dass das Klickgeräusch bedeutet, dass etwas Wunderbares passieren wird. Grundsätzlich assoziieren Sie den Ton (Klick) mit der Belohnung (Belohnung oder Spielzeug).

Setzen Sie sich mit dem Haustier und einer Untertasse voller kleiner, stinkender Leckereien hin und beginnen Sie so oft, KLICKEN (behandeln), KLICKEN (behandeln) (behandeln), wie die Katze Interesse zeigt. Wenn die Katze das Spielzeug bevorzugt, dann KLICKEN (bieten Sie die Feder an) KLICKEN (Feder) KLICKEN (Feder) und so weiter.

Sie werden bald sehen, dass das Haustier eher auf die Leckereien (oder das Spielzeug) als auf den Klicker schaut, wenn es ein Geräusch macht. Seien Sie sich bewusst, dass Katzen nicht so lange trainieren möchten wie Hunde. Ihre Katze kann nach nur einem halben Dutzend Wiederholungen fertig sein. Einige sehr kurze Trainingseinheiten sind nützlicher als ein einzelnes Marathonereignis.

Identifizieren Sie das Trainingsverhalten

Sobald Ihre Katze versteht, dass das Klicken eine Belohnung bedeutet, identifizieren Sie ein Verhalten, das Ihnen gefällt. Sitzen Sie zum Beispiel herum und beobachten Sie das neue 8 Wochen alte Kätzchen (ja, es kann in diesem Alter trainiert werden!), Bis das Baby „sitzt“. Klicken Sie dann auf das Verhalten und übergeben Sie eine Belohnung. Das Kätzchen wird ahnungslos aussehen. Es wird herumirren und irgendwann versehentlich wieder 'sitzen' (Click-Treat!). Stellen Sie sicher, dass Sie den Klick genau auf den Zeitpunkt einstellen, an dem die Katze das Verhalten ausführt. Das Timing ist der Schlüssel. Wenn dies zum dritten Mal passiert, erlischt die Glühbirne. Sobald dies passiert ist, wird die Katze Ihnen wahrscheinlich folgen und das Verhalten ausführen, um eine Belohnung zu erhalten.

Das Training geht über den Trickaspekt hinaus und greift das Gehirn der Haustiere an. Sie können das Training erweitern, indem Sie eine Kiste, ein Halfter und / oder eine Leine akzeptieren, im Auto fahren und vieles mehr. Training stärkt die Bindung zwischen Besitzer und Katze, weil Sie plötzlich kommunizieren. Die Katze erkennt, dass sie das Ergebnis durch ihre Handlungen kontrollieren kann.

Probleme und Proofverhalten

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Ihre Katze einige Zeit benötigt, um auf das Clickertraining zu reagieren. Wenn der Leckerbissenaspekt nicht funktioniert, tauschen Sie den Leckerbissen gegen ein Spielzeug oder einen verlockenderen Leckerbissen aus. Ein häufiger Fehler ist, sofortige Ergebnisse zu erwarten, aber es kann oft eine Weile dauern, bis Katzen auf den Klicker reagieren. Nur weil Ihre Katze für ein Verhalten auf den Klicker reagiert hat, gehen Sie nicht automatisch davon aus, dass dies für andere Verhalten funktioniert.