So stoppen Sie die Aggression bei Kätzchen

Katzenattacken sind entweder räuberisch oder spielen aggressiv, und beide Verhaltensweisen sehen möglicherweise identisch aus. Diese Verhaltensweisen bei Katzen reichen von geringfügigen bis zu starken Kratzern und Beißen. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Kratzer oder Biss einer Hauskatze tödlich sein wird, aber solche Verletzungen können schmerzhaft sein und das Risiko einer Infektion bergen.

Es gibt Möglichkeiten, dem aggressiven Verhalten eines Kätzchens entgegenzutreten, von dem die meisten von seinem Besitzer nur ein wenig zusätzliche Aufmerksamkeit erfordern.

Warum sind Kätzchen aggressiv?

Die Pirsch- und Jagdinstinkte ihrer Vorfahren sind bei modernen Hauskatzen immer noch sehr stark. Normalerweise sieht eine Katze etwas, das sich auf eine Weise bewegt, die den Angriffstrieb provoziert, was bedeutet, dass die Katze das Objekt (eine Hand, einen Fuß, ein kleines Kind) als Bedrohung oder Beute ansieht. In jedem Fall wird die Katze gezwungen, ihre Krallen und möglicherweise ihre Zähne zu verwenden, um den Angriff abzuschließen.

  • Bei Kätzchen wird die meiste Aggression durch Angst oder Neugier verursacht. Bei älteren Katzen kann es andere Gründe für Aggressionen und Angriffe geben, z. B. umgeleitete Aggressionen, oder wenn eine Katze ihren Besitzer angreift, weil sie feststellt, dass etwas nicht stimmt.
  • Ein Kätzchen, das sein „Territorium“ vor einer wahrgenommenen Bedrohung oder einem Eindringling schützt (z. B. ein kleines Kind oder ein anderes Tier), kann ebenfalls aggressiv werden. Während dieses Verhalten zunächst normal sein kann, kann es Zeit sein, Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, wenn es nicht innerhalb weniger Monate nachlässt.
  • Natürlich kann aggressives Verhalten von einer Mutterkatze ausgehen, die ihre Kätzchen schützt. Ein Tier, das Schmerzen hat oder sich bedroht fühlt, kann ebenfalls ausbrechen. Wenn es unter diesen Umständen angreift, kann es leicht einer bestimmten Ursache zugeordnet werden, die sich von anhaltendem oder häufigem aggressivem Verhalten unterscheidet.

Zeichen der Aggression

Sowohl Spielaggression als auch räuberische Aggression beinhalten unterschiedliche Körpersprachen:

  • Jede Kombination aus Verstohlenheit, Stille, wachsamer Haltung, Jagdhaltung und Springen oder Springen auf 'Beute', die sich nach dem Stillstand plötzlich bewegt.
  • Zucken, Miauen und Schwanzklatschen.
  • Bluffverhalten, wie wenn eine Katze den Rücken biegt, führt dies normalerweise nicht zu einem Ausbruch, sondern ist die Art und Weise, wie eine Katze eine andere Katze zeigt, mit der man sich nicht anlegen darf.

Auslöser von Aggressionen

Die meisten Katzen, die in jungen Jahren zusammen leben, lernen, friedlich miteinander umzugehen, mit gelegentlichen Meinungsverschiedenheiten. Es sind die Katzenbesitzer, die das häufigste Angriffsziel für Kätzchen sind, insbesondere diejenigen, die nicht mit anderen Katzen leben.

  • Nahezu jede Art von Bewegung, vom Gehen bis zum Aufheben eines Objekts, löst das Verhalten aus.
  • Was als 'Spielen' beginnt, kann zu gefährlichen Aggressionen, Bissen und regelrechten Angriffen führen, wenn das Kätzchen oder die Katze erregt wird. Die Hände und Füße der Tierhalter sind die häufigsten Ziele.
  • Von Hand aufgezogene Kätzchen und früh entwöhnte Kätzchen neigen eher dazu, sich auf diese Art von Verhalten einzulassen. Es ist bekannt, dass sie schüchterne, ängstliche Katzen, kleinere Kätzchen schikanieren und geriatrische Katzen belästigen.
  • Ältere Katzen, die sich gegenüber kleinen Kindern oder kleineren Haustieren wie Raubtiere verhalten, sind bei Kätzchen zwar weniger gefährlich, können aber ernsthafte Verletzungen verursachen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Kätzchen rechtzeitig auf dieses Verhalten vorzubereiten, bevor es zu Problemen kommt.

So stoppen Sie die Aggression

Bevor Sie Verhaltensmodifikationstechniken ausprobieren, sollten Sie zum Tierarzt gehen, um sicherzustellen, dass keine Grunderkrankung vorliegt, die die Aggression eines Kätzchens verursacht. Häufige Katzenleiden wie Toxoplasmose, Tollwut oder Hyperthyreose können dazu führen, dass Ihre ansonsten fügsame und freundliche Katze mit wenig Vorwarnung aggressiv wird. Eine Untersuchung, um sicherzustellen, dass Ihr Kätzchen insgesamt gesund ist, sollte Ihr erster Schritt sein.



Wenn Ihr Kätzchen einen sauberen Gesundheitszustand hat, besteht der nächste Schritt darin, sein Verhalten einzudämmen. Dies kann einige Zeit dauern, da Katzen keine sozialen Tiere wie Hunde sind und nicht auf die gleiche Weise auf eine Abneigungstherapie ansprechen. Bereite dich darauf vor, geduldig zu sein.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie ein gesundes und kräftiges Spiel Ihres Kätzchens fördern können. Vermeiden Sie jedoch aggressives Verhalten, das zu Verletzungen führen kann.

  • Legen Sie eine Glocke auf die Angriffskatze, um anderen Katzen oder kleinen Kindern im Haushalt Zeit zu geben, zu entkommen und Sie zu benachrichtigen, damit Sie das Verhalten unterbrechen und stoppen können.
  • Stoppen Sie einen Angriff mit einer Wasserpistole, einem Citronella-Spray oder dem Geräusch von zischender Luft aus einer Aerosoldose. Experimentieren Sie, um herauszufinden, welches am besten funktioniert.
  • Legen Sie der Katze ein Geschirr und eine Leine an, damit Sie besser kontrollieren und unerwünschtes Verhalten unterbrechen können. Durch einfaches Treten auf das Ende der Leine kann ein Haustier in der Spur gehalten werden.
  • Spiele interaktive Spiele mit deiner Katze, um Energie zu verbrauchen. Ein Tipp ist, Spielzeug über sein Sichtfeld auf und ab zu bewegen, anstatt es zu berühren oder zu entfernen, um das größte Interesse zu wecken. Interaktives Spielen fördert auch das Vertrauen in schüchterne Katzen, damit sie Manieren lernen können.
  • Erstellen Sie eine regelmäßige Routine mit einer bestimmten Spielzeit, damit die Spielzeit zu einem Teil der täglichen Erwartungen Ihrer Katze wird.
  • Spay oder kastrierte Kätzchen vor ihrem ersten Geburtstag. Dies reduziert die Aggression von Katze zu Katze erheblich, insbesondere wenn die zusammen gehaltenen Tiere unterschiedlichen Geschlechts sind. Manchmal streiten sich sogar kastrierte Kater miteinander.
  • Ein zweites Kätzchen des gleichen Alters, der gleichen Größe und des gleichen Temperaments kann häufig ein Ziel und einen Spielkameraden darstellen und dabei helfen, einem lebhaften Kätzchen die Hemmung von Bissen und Krallen beizubringen. Stellen Sie sicher, dass Sie das Paar richtig vorstellen.
If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.