So stoppen Sie aggressives Verhalten bei Hunden

Wenn Ihr Hund regelmäßig knurrt, schnappt oder beißt, haben Sie ein ernstes Verhaltensproblem an Ihren Händen. Aggression ist einer der Hauptgründe, warum Hundebesitzer die Hilfe eines professionellen Hundetrainers oder Tierverhaltensforschers suchen. Und es sind nicht nur größere Hunde und sogenannte 'gefährliche Rassen', die zu Aggressionen neigen. Jede Rasse kann unter den richtigen Umständen aggressiv werden.

Obwohl Aggressionen nicht über Nacht geheilt werden können, können Sie Schritte unternehmen, um das aggressive Verhalten einzudämmen und Ihrem Hund zu helfen, ruhig zu bleiben.

Hauptgründe, warum Hunde aggressiv werden

Warum verhalten sich Hunde aggressiv?

Aggressives Verhalten bei einem Hund bezieht sich auf jedes Verhalten, das mit einem Angriff oder einem bevorstehenden Angriff verbunden ist. Dazu gehört, dass man still und steif wird, knurrt, knurrt, Zähneknirscht, sich stürzt und kneift oder beißt.

Ihr erster Schritt, um dieses Verhalten zu stoppen, besteht darin, herauszufinden, was die Aggression Ihres Hundes verursacht. Einige Hunde knurren, wenn sich ihnen jemand nähert, während sie zum Beispiel einen Knochen essen oder kauen. Andere reagieren aggressiv auf Kinder oder Fremde.

Die Aggression muss auch nicht auf eine Person gerichtet sein. Einige Hunde werden aggressiv gegenüber anderen Tieren, nur bestimmten Tieren (Katzen, aber nicht anderen Hunden), oder gegenüber leblosen Gegenständen wie Rädern an Fahrzeugen oder Gartengeräten.

Das Wichtigste ist, dass Sie nicht planen können, das Verhalten Ihres Hundes zu ändern, bis Sie den Grund dafür kennen. Die häufigsten Arten von Aggressionen bei Hunden sind



  • Territoriale Aggression: Der Hund verteidigt seinen Raum oder Ihr Zuhause vor dem, was er für einen Eindringling hält.
  • Schützende Aggression: Der Hund schützt seine Rudelmitglieder vor einem anderen Tier oder einer Person. Mutterhunde sind auch äußerst schützend für ihre Welpen und können gegenüber jedem, der in ihre Nähe kommt, feindlich eingestellt werden.
  • Possessive Aggression: Der Hund schützt Futter, Kauspielzeug, Knochen oder andere Wertgegenstände. Dies wird manchmal als Ressourcenschutz bezeichnet.
  • Angst vor Aggression: Der Hund ist ängstlich und versucht, sich in einer beängstigenden Situation zurückzuziehen, greift dann aber an, wenn er in die Enge getrieben wird.
  • Defensive Aggression: Ähnlich wie bei der Angst vor Aggressionen greift der Hund eher zur Verteidigung an, als dass er zuerst versucht, sich zurückzuziehen. Diese Hunde haben im Allgemeinen andere, subtilere Hinweise gegeben, dass sie vor dem Beißen in Ruhe gelassen werden möchten, z. B. indem sie den Kopf abwenden.
  • Soziale Aggression: Der Hund reagiert aggressiv auf andere Hunde in sozialen Situationen. Hunde, die nicht richtig mit anderen Hunden und Menschen sozialisiert sind, können ebenfalls Aggressionen zeigen.
  • Durch Frustration ausgelöste Aggression: Der Hund verhält sich aggressiv, wenn er an der Leine oder in einem umzäunten Garten gefesselt ist. Wenn der Hund stimuliert wird und nicht auf diese Stimulation einwirken kann, kann es sein, dass er ausfällt. Manchmal ist ein Hund übermäßig aufgeregt, beispielsweise vor einem Spaziergang, und erstickt an seinem Hundeführer.
  • Umgeleitete Aggression: Der Hund könnte aggressiv gegenüber einer Person werden, die versucht, einen Hundekampf zu beenden. Dies kann auch passieren, wenn der Hund das Ziel seiner Feindseligkeit nicht erreichen kann, z. B. ein benachbarter Hund auf der anderen Seite eines Zauns.
  • Schmerzausgelöste Aggression: Der Hund ist aggressiv, wenn er verletzt ist oder Schmerzen hat.
  • Geschlechtsbedingte Aggression: Zwei männliche oder zwei weibliche Hunde werden aggressiv, wenn sie um die Aufmerksamkeit eines Partners wetteifern. Dies gilt für intakte Tiere und kann durch Kastrieren und Kastrieren von Hunden vermieden werden.
  • Räuberische Aggression: Der Hund verhält sich aggressiv und ohne große Vorwarnung, wenn er sich räuberisch verhält, z. B. wenn er wild lebenden Tieren nachjagt. Dieser Instinkt kann zu einer ernsthaften Gefahr werden, wenn ein Kind mit dem Hund spielt. Es mag als unschuldiges Spiel beginnen, aber Hunde mit räuberischer Aggression können sich schnell einschalten und möglicherweise das Kind beißen.

Anzeichen dafür, dass Ihr Hund aggressiv wird

Jeder Hund kann aggressives Verhalten wahrnehmen, und es ist wichtig, ein Muster von Warnzeichen zu verfolgen, wie z.

  • Knurren und schnappen
  • Ein steifer Körper und schnell wedelnder Schwanz
  • Lippen lecken oder gähnen
  • Den Blick abwenden
  • Erhöhtes Fell
  • Kauern und Schwanz stecken
  • Weiß der Augen sehen

Nicht alle Hunde, die dieses Verhalten zeigen, sind im Allgemeinen aggressiv - viele dieser Warnzeichen sind auch ein Hinweis auf Angst oder Furcht.

So stoppen Sie die Aggression

Notieren Sie, wann Ihr Hund aggressiv wird und welche Umstände das Verhalten verursacht. Dies spielt eine wichtige Rolle bei der Festlegung Ihres nächsten Schritts. Es ist wichtig, sich mit der zugrunde liegenden Ursache der Aggression auseinanderzusetzen. Das Verhalten ist nur ein Symptom für ein zugrunde liegendes Problem. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, mit der Feindseligkeit umzugehen und Ihrem Hund zu helfen, ruhig zu bleiben. Es wird Zeit, Beständigkeit und möglicherweise die Hilfe eines Fachmanns erfordern.

Sehen Sie Ihren Tierarzt

Hunde, die normalerweise nicht aggressiv sind, sich aber plötzlich aggressiv verhalten, können ein medizinisches Problem haben. Zu den gesundheitlichen Problemen, die zu Aggressionen führen können, gehören Schilddrüsenunterfunktion, schmerzhafte Verletzungen und neurologische Probleme wie Enzephalitis, Epilepsie und Hirntumoren.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, um festzustellen, ob dies bei Ihrem Hund der Fall ist. Behandlung oder Medikamente können das Verhalten Ihres Hundes erheblich verbessern.

Rufen Sie einen Fachmann an

Wenn Ihr Tierarzt ein medizinisches Problem ausgeschlossen hat, wenden Sie sich an einen professionellen Hundetrainer oder Tierpfleger. Da Aggression ein so ernstes Problem ist, sollten Sie nicht versuchen, es selbst zu beheben. Ein Fachmann kann Ihnen helfen, herauszufinden, was die Aggression Ihres Hundes verursacht, und einen Plan erstellen, um damit umzugehen.

Um einen professionellen Hundetrainer oder Verhaltensforscher zu finden, fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer Überweisung oder wenden Sie sich an den Verband der professionellen Hundetrainer.

Erstellen Sie einen Plan

Ein Behaviorist oder Trainer kann Ihnen dabei helfen, den besten Ansatz für das Management der Aggression Ihres Hundes zu finden. In den meisten Fällen verwenden Sie eine positive Verstärkung, um Ihrem Hund neues Verhalten beizubringen.

Wenn Ihr Hund beispielsweise gegenüber Fremden leicht aggressiv ist, sollten Sie sich zunächst von jemandem fernhalten, den Ihr Hund nicht kennt. Sie sollten weit genug weg sein, damit Ihr Hund nicht anfängt zu knurren oder zu schnappen. Belohnen Sie dann mit vielen Leckereien und Lob, während Sie den Abstand zwischen Ihrem Hund und dem Fremden allmählich verringern und weiterhin positive Verstärkung verwenden.

Im Idealfall lernt Ihr Hund, dass Fremde gleich behandelt werden, und Sie werden feststellen, dass die Aggression nachlässt. Das gleiche Verfahren kann dazu führen, dass sich Ihr Hund an eine Vielzahl anderer Situationen gewöhnt.

Strafe vermeiden

Die Bestrafung Ihres Hundes wegen aggressiven Verhaltens schlägt in der Regel fehl und kann die Aggression eskalieren. Wenn Sie auf einen knurrenden Hund mit Schlägen, Schreien oder einer anderen aversiven Methode reagieren, könnte der Hund das Bedürfnis verspüren, sich zu verteidigen, indem er Sie beißt.

Die Bestrafung kann auch dazu führen, dass Ihr Hund ohne Vorwarnung jemanden beißt. Zum Beispiel lässt ein Hund, der Kinder anknurrt, Sie wissen, dass er sich in ihrer Umgebung unwohl fühlt. Wenn Sie einen Hund für das Knurren bestrafen, warnt er Sie möglicherweise nicht, wenn er sich das nächste Mal unwohl fühlt, sondern beißt einfach.

2:04

Jetzt ansehen: So trainieren Sie Ihren Hund mit positiver Verstärkung

Betrachten Sie Medikamente

In einigen Fällen reicht das Training allein nicht aus. Hunde, die aus Angst aggressiv sind, benötigen möglicherweise Medikamente, um das Problem zu lösen. Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Hund, der Angst, Stress oder Angst hat, nicht in der Lage ist, neue Dinge zu lernen. Stellen Sie sich Medikamente als Hilfsmittel vor, um Ihrem Hund zu helfen, diese Angst zu überwinden. Viele Hunde benötigen nur vorübergehend Medikamente. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über Ihre Möglichkeiten.

Mit unvermeidbaren Situationen umgehen

Schließlich müssen Sie überlegen, ob Ihr Lebensstil es Ihnen erlaubt, sich an einen Plan zu halten. Wenn Sie zum Beispiel einen Hund haben, der sich aggressiv gegenüber Kindern verhält, und Sie Kinder haben, ist es fast unmöglich, die Situation zu vermeiden, die die Aggression hervorruft. In diesem Fall ist es für Sie und Ihren Hund am besten, ein neues Zuhause nur für Erwachsene zu finden.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.