So stoppen Sie Hundebisse

Wenn Ihr Hund jemanden beißt, werden Sie wahrscheinlich besorgt und verärgert sein. Wird es rechtliche Konsequenzen geben? Könnte Ihr Hund eingeschläfert oder von Ihnen weggebracht werden? Nach einem Hundebiss kann Ihre erste Reaktion ein Schock oder eine Panik sein. Es ist jedoch wichtig, schnell zu handeln, wenn ein Hundebiss auftritt.

Hundebisse können auch verhindert werden, insbesondere wenn Sie wissen, warum sie möglicherweise beißen. Alle Kinder und Erwachsenen sollten lernen, wie sie sich in der Nähe von Hunden schützen können. Vor allem müssen Hundebesitzer für ihre Hunde verantwortlich sein. Glücklicherweise können verantwortungsbewusster Hundebesitz und Aufklärung der Öffentlichkeit jeden in Sicherheit bringen.

Warum beißen Hunde?

Am häufigsten beißen Hunde Menschen, wenn sie sich irgendwie bedroht fühlen. Es ist ein natürlicher Instinkt, der bei domestizierten Hunden immer noch vorhanden ist, egal wie schön sie sind. Deshalb ist es wichtig, dass jeder, der mit Hunden interagiert, versteht, was dieses aggressive Verhalten provozieren kann.

  • Hunde können zur Verteidigung ihrer selbst, ihres Territoriums oder eines Mitglieds ihres Rudels beißen. Mutterhunde schützen auch ihre Welpen.
  • Das Erschrecken eines Hundes, wie das Aufwecken eines Hundes oder das plötzliche Herannahen eines Kindes von hinten, kann einen Hundebiss provozieren.
  • Vor einem Hund davonzulaufen, kann ihn zum Beißen bringen, auch wenn er gerade spielt. Sie denken vielleicht zuerst, dass es ein Teil des Spaßes ist, aber selbst das kann schnell zu Aggression führen.
  • Hunde, die sich in einer ängstlichen Situation befinden, können beißen, wer sich ihnen nähert. Dies kann so schwerwiegend sein wie missbraucht oder aufgegeben zu werden, oder es kann etwas sein, das Sie als normal empfinden, wie beispielsweise ein lautes Geräusch.
  • Verletzungen und Krankheiten sind ebenfalls ein häufiger Grund. Wenn sich ein Hund nicht wohlfühlt, möchte er möglicherweise nicht einmal von seinen Lieblingsleuten angesprochen oder berührt werden.

So stoppen Sie Hundebisse

Als Hundebesitzer müssen Sie die Verantwortung dafür übernehmen, Ihren Hund zu trainieren und ihn jederzeit unter Kontrolle zu halten. Sie sind für das Verhalten Ihres Hundes verantwortlich und die erste Verteidigungslinie bei der Verhinderung von Hundebissen. Es ist wichtig, alles zu tun, um zu verhindern, dass Ihr Hund beißt. Die folgenden Tipps können dabei helfen:

  • Stellen Sie Ihren Hund zumindest einer Grundausbildung. Setzen Sie ein Trainingsprogramm während des gesamten Lebens Ihres Hundes fort, um die Lektionen zu festigen, die Sie ihm beigebracht haben.
  • Sozialisieren Sie Ihren Hund. Erlauben Sie Ihrem Hund, unter ruhigen und positiven Umständen verschiedene Arten von Menschen zu treffen und mit ihnen zu interagieren, einschließlich Kindern, Behinderten und älteren Menschen. Setzen Sie Ihren Hund regelmäßig verschiedenen Situationen aus, z. B. anderen Tieren, lauten Geräuschen, großen Maschinen, Fahrrädern und allem anderen, was Angst verursachen könnte. Beginnen Sie im jüngsten Alter und behalten Sie die positiven Erfahrungen bei.
  • Lernen Sie die Körpersprache Ihres Hundes sowie wichtige Anzeichen, die zu einem Biss führen können. Wenn Sie in der Nähe von Menschen sind, achten Sie auf Ihren Hund und wissen Sie, wann sich Aggressionen aufbauen. Beenden Sie es oder entfernen Sie Ihren Hund aus der Situation, bevor es eskaliert.
  • Unterlassen Sie Disziplinieren Sie Ihren Hund mit körperlichen, gewalttätigen oder aggressiven Strafen. Entscheiden Sie sich für eine positive Verstärkung, bevor Sie auf Aversive zurückgreifen. Vergessen Sie nicht, Ihren Hund für gutes Benehmen zu belohnen.
  • Halten Sie Ihren Hund immer an der Leine oder in einem umzäunten Bereich. Kennen Sie Ihren Hund gut, bevor Sie ihn in zugelassenen Bereichen an der Leine lassen. Behalten Sie Ihren Hund immer im Blick.
  • Wenn Sie vermuten oder wissen, dass Ihr Hund ängstliche oder aggressive Neigungen hat, warnen Sie immer andere. Unterlassen Sie Lassen Sie Ihren Hund auf Menschen und andere Tiere zugehen, es sei denn, die Situation ist streng kontrolliert. Verwenden Sie gegebenenfalls einen Maulkorb.
  • Halten Sie die Impfungen Ihres Hundes auf dem neuesten Stand (insbesondere bei Tollwut) und suchen Sie regelmäßig Ihren Tierarzt auf, um einen Wellness-Check durchzuführen.

Wie man mit Hunden interagiert

Hunde sind süß und oft freundlich, so dass man leicht aufgeregt wird, wenn man einen sieht. Sie können jedoch schnell jemanden einschalten, den sie nicht kennen. Auch wenn Sie selbst keinen Hund haben, ist es wichtig, das richtige Verhalten für den Umgang mit Hunden zu kennen und zu wissen, wie und wann Sie sich einem Hund nähern. Bringen Sie diese Dinge auch Kindern bei, damit jeder weiß, was zu tun ist, um Hundebissen vorzubeugen.

  • Versuchen Sie niemals, sich einem unbekannten Hund zu nähern oder ihn zu berühren, ohne vorher die Erlaubnis des Besitzers einzuholen. Wenn ein Besitzer nicht anwesend ist, gehen Sie nicht in die Nähe des Hundes.
  • Wenn Sie einen unbekannten Hund treffen, lassen Sie den Hund zu Ihnen kommen. Sich hocken oder zur Seite drehen. Lass es an deiner Hand riechen, bevor du sie streichelst.
  • Stellen Sie Ihr Gesicht nicht in die Nähe eines unbekannten Hundes. Dazu gehören 'Umarmungen und Küsse'.
  • Die Körpersprache des Hundes verstehen. Die meisten Hunde zeigen vor dem Beißen spezifische Warnzeichen.
  • Wenn Sie von einem Hund in die Enge getrieben werden, bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie Augenkontakt. Niemals rennen oder schreien. Wenn der Hund aufhört, auf Sie zu achten, gehen Sie langsam zurück.
  • Wenn Sie von einem Hund umgeworfen werden, fallen Sie in einer fetalen Position auf die Seite und bedecken Sie Kopf und Gesicht. Bleib sehr ruhig und ruhig.
  • Nähern Sie sich niemals einem Hund, der frisst, schläft oder sich um Welpen kümmert. Hunde in diesen Situationen sind eher schützend und können erschrecken.
  • Lassen Sie niemals kleine Kinder oder Babys mit einem Hund allein.
  • Gehen Sie nicht auf einen verletzten Hund zu, berühren Sie ihn nicht und versuchen Sie nicht, ihn zu bewegen. Wenden Sie sich stattdessen an einen Tierarzt oder eine Tierkontrolle.

Wenn ein Hundebiss auftritt

Zögern Sie nicht, wenn Ihr Hund jemanden beißt, gehen Sie folgendermaßen vor:



  1. Bleiben Sie ruhig.
  2. Beschränken Sie Ihren Hund auf eine Kiste oder einen anderen Raum.
  3. Helfen Sie dem Opfer, die Wunde gründlich mit warmem Seifenwasser zu waschen.
  4. Seien Sie höflich und mitfühlend gegenüber dem Opfer des Bisses. Vermeiden Sie es, die Schuld zu geben oder defensiv zu werden. Dies bedeutet nicht, dass Sie Fehler eingestehen müssen. Denken Sie daran, dass das, was Sie sagen, später gegen Sie verwendet werden kann, wenn rechtliche oder zivilrechtliche Schritte unternommen werden.
  5. Wenden Sie sich an einen Arzt für das Opfer des Bisses. Abhängig von der Stärke des Bisses kann ein Krankenwagen erforderlich sein. Egal wie gering der Biss ist, das Opfer sollte ärztliche Hilfe aufsuchen. Hundebisse, die auf der Oberfläche mild aussehen, können sehr schnell ernst werden.
  6. Bieten Sie an, einen Freund oder ein Familienmitglied für das Opfer zu kontaktieren.
  7. Tauschen Sie Kontaktinformationen mit dem Opfer aus. Geben Sie gegebenenfalls Ihre Versicherungsdaten an.
  8. Wenn es Zeugen gab, fordern Sie deren Kontaktinformationen an.
  9. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um die Krankenakten Ihres Hundes zu erhalten.
  10. Informieren Sie die lokalen Behörden über den Vorfall und befolgen Sie deren Anweisungen.

Hundebisse und das Gesetz

Die Beißgesetze für Hunde können je nach örtlicher Gerichtsbarkeit sehr unterschiedlich sein. Es ist wichtig, dass Sie sich über die Gesetze in Ihrer Region informieren, damit Sie wissen, was Sie erwartet. Die folgenden Bedingungen gelten normalerweise in Fällen von Hundebissen:

  • Sie müssen den Nachweis der Tollwutimpfung Ihres Hundes erbringen.
  • Möglicherweise ist eine Quarantänezeit erforderlich. Der Zeitraum wird wahrscheinlich länger sein, wenn die Tollwutimpfung nicht aktuell ist.
  • Abhängig von der Situation und der Vorgeschichte Ihres Hundes kann Ihr Hund als 'gefährlicher Hund' eingestuft werden. Möglicherweise müssen Sie bestimmte Gesetze bezüglich des Umgangs mit Ihrem Hund einhalten.
  • Nach den Gesetzen muss Ihr Hund möglicherweise eingeschläfert werden, wenn er als 'gefährlich' eingestuft wird, wenn die Verletzung sehr schwerwiegend war oder wenn ein Todesfall eingetreten ist. Sie könnten auch rechtlich zur Verantwortung gezogen und strafrechtlich verfolgt werden.

Ihre Rolle nach einem Hundebiss

Das Opfer eines Hundebisses kann sich dafür entscheiden, Anzeige zu erstatten oder eine Zivilklage gegen Sie einzureichen. In jedem Fall sollten Sie sofort einen Anwalt beauftragen.

Obwohl Sie möglicherweise gesetzlich dazu verurteilt sind, die Krankheitskosten des Opfers zu decken, ist es eine gute Idee, eine Vorauszahlung anzubieten. Dies zeigt dem Opfer, dass Sie die Verantwortung für Ihren Hund übernehmen. Es kann Ihnen sogar helfen, eine unordentliche Klage zu vermeiden. Vor allem ist es die ethische Sache zu tun, auch wenn Sie eine Erklärung für den Hundebiss haben. In der Realität ist der Nachweis, dass Ihr Hund provoziert wurde oder in irgendeiner Weise gerechtfertigt ist, schwierig, es sei denn, es kann nachgewiesen werden, dass das Opfer eine Straftat begangen hat. Dies kann einfach kein Argument sein, das es nicht wert ist, es zu haben.

Wenn Sie das Glück haben, Ihren Hund zu behalten, liegt es in Ihrer Verantwortung, zu verhindern, dass dies in Zukunft geschieht. Ergreifen Sie Maßnahmen, um zu verhindern, dass Ihr Hund erneut beißt. In den meisten Fällen kann ein Hundebiss durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen leicht verhindert werden.

Wenn Sie feststellen können, was den Biss ausgelöst hat, versuchen Sie, Ihren Hund davon abzuhalten, in die gleiche Situation zu geraten. Arbeiten Sie mit Ihrem Hund zusammen, um die Reaktion auf den Auslöser anzupassen. Es ist unbedingt erforderlich, so bald wie möglich nach dem Biss mit Ihrem Hund an Training und Geselligkeit zu arbeiten. Am besten wenden Sie sich an einen professionellen Trainer und möglicherweise an einen tierärztlichen Verhaltensforscher.

Vielen Hunden mit Aggression kann durch Training, Sozialisation und Verhaltensänderung geholfen werden. Leider ist in einigen Fällen schwerwiegender Aggressionen, die nicht rückgängig gemacht werden können, die Euthanasie am humansten. Dies ist natürlich der letzte Ausweg.

Use These Tips to Keep Your Dog From Biting If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.