Wie Sie verhindern, dass Ihr Hund übermäßig bellt

Bellen ist eine normale Aktivität für Hunde. Hunde verwenden ihre Rinde, um eine Reihe von Emotionen auszudrücken, und eine Rinde kann je nach Situation unterschiedliche Bedeutungen haben. Während es nicht sinnvoll ist zu erwarten, dass ein Hund niemals bellt, kann übermäßiges Hundebellen als Verhaltensproblem angesehen werden.

Warum bellen Hunde übermäßig?

Um ein guter Hundebürger zu sein, muss Ihr Hund wissen, wann er bellen und wann er ruhig sein muss. Ein Teil Ihrer Arbeit als Hundebesitzer bedeutet, Ihrem Hund dies beizubringen. Arbeiten Sie so schnell wie möglich am Problembellen. Je länger Sie warten, desto schwieriger wird es, das Verhalten einzudämmen.

Es ist eine gute Idee, Ihrem Hund die Befehle Sprechen / Leise beizubringen, obwohl dies leichter gesagt als getan werden kann. Das Ziel dieser Befehle ist es, Ihrem Hund beizubringen, auf Befehl zu bellen und auf Befehl leise zu sein. Bei einigen Hunden kann es Wochen dauern. Setzen Sie daher das Training fort oder arbeiten Sie mit einem Experten zusammen, um zusätzliche Hilfe zu erhalten. Wenn Ihr Hund trainiert wurde und zu bestimmten Zeiten weiterhin zu viel bellt, müssen Sie die Ursache für dieses Verhalten verstehen.

Medizinische Probleme

Einige Hunde bellen, weil sie Schmerzen haben oder ein medizinisches Problem haben. Prüfen Sie, ob Ihr Hund irgendwo eine empfindliche Stelle hat. es kann bellen, wenn dieser Bereich berührt wird. Sie sollten Ihren Hund von Ihrem Tierarzt untersuchen lassen, da einige Hunde gut in der Lage sind, Schmerzsymptome zu verbergen, auch wenn Sie sie berühren. Manchmal können die Schmerzen in schwer einzuschätzenden Bereichen wie Ohren oder Mund auftreten.

Alternde Hunde

Im Alter von Hunden ist es durchaus üblich, dass sie anfangen, mehr zu bellen (und generell mehr Lärm machen). Einige alternde Hunde können übermäßig bellen. Einige bellen möglicherweise stundenlang, ohne zu wissen, was sie tun. Neben der kognitiven Dysfunktion des Hundes, die mit der Alzheimer-Krankheit verglichen wird, können alternde Hunde Sehstörungen, Taubheit oder Körperschmerzen haben, die zum Bellen führen können.

Angst

Wenn Ihr Hund Angst hat, wird er diese Besorgnis durch Bellen äußern. Dies kann zu Hause oder unterwegs geschehen und bezieht sich auf alles, was Ihrem Hund Angst macht. Es könnte eine Person sein, ein lautes Geräusch wie ein Feuerwerk oder eine seltsame (oder neue) Situation.



Territorialismus

Hunde können territorial werden, wenn eine neue Person oder ein neuer Hund in das Gebiet kommt, das sie für ihr Territorium halten. Sie fühlen sich von ihrem Gebiet besessen und wollen es schützen. Das Territorium eines Hundes kann von seinem Zuhause, seinem Garten oder sogar seinem Bett reichen. Wenn ein Hund nur in dieser Situation bellt, ist dies wahrscheinlich die Ursache.

Einsamkeit

Hunde sind von Natur aus Lasttiere, das heißt, sie bevorzugen die Gesellschaft anderer. Wenn sie zu lange allein sind, bellen sie möglicherweise als Zeichen des Unglücks. Ein Hund kann sich auch nach menschlicher Gesellschaft sehnen und nicht nach der Gesellschaft eines anderen Hundes. Ein gelangweilter Hund oder einer, der nicht genug (geistige und körperliche) Stimulation bekommt, kann auch übermäßig bellen.

Begrüßung oder Bitte um Aufmerksamkeit

Eine Begrüßungsrinde ist normalerweise eine freundliche Rinde. Es kann sehr viel werden, wenn die Begrüßung jedem gegeben wird, dem der Hund begegnet. Übermäßiges Bellen kann signalisieren, dass der Hund hungrig ist, ausgehen muss oder nur etwas Aufmerksamkeit möchte.

Trennungsangst

Hunde, die nicht allein gelassen werden möchten, leiden möglicherweise unter Trennungsangst. Zusätzlich zum wiederholten Bellen zeigen Hunde mit dieser Erkrankung normalerweise andere zwanghafte Verhaltensweisen wie Kauen oder Kratzen von Möbeln, Wänden und Türen.

So stoppen Sie übermäßiges Bellen

Der beste Weg, um das Bellen zu verhindern, besteht darin, mögliche Ursachen des Verhaltens zu beseitigen. Sie sollten auch vermeiden, versehentlich das Bellen anzuregen, und Ihrem Hund bessere Dinge zu tun geben.

Besuchen Sie den Tierarzt

Wenn das übermäßige Bellen Ihres Hundes neu ist, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um Informationen zu etwaigen gesundheitlichen Problemen zu erhalten. Sie schließen jegliche medizinischen Zustände oder Verletzungen aus, die das Bellen verursachen könnten, und helfen Ihnen, einen Aktionsplan zu entwickeln, der auf den Bedürfnissen Ihres Hundes basiert. Ein alternder Hund, der übermäßiges Bellen zeigt, hat andere medizinische Bedürfnisse und einen anderen Aktionsplan als ein junger Hund. Versuchen Sie bei alternden Hunden, die Ursache des Bellens herauszufinden.

Verhaltensänderung

Versuchen Sie, den genauen Auslöser zu bestimmen, um übermäßiges Bellen zu unterbinden, das durch Angst, Territorialismus, Einsamkeit oder Aufmerksamkeit hervorgerufen werden kann. Wenn möglich, entfernen Sie diesen Auslöser aus dem Leben Ihres Hundes und üben Sie Verhaltensänderungen. Beginnen Sie mit grundlegenden Befehlen wie Sitzen und Hinsetzen, um den Fokus vom Bellen abzuwenden und Ihren Hund für gutes Benehmen zu belohnen. Geben Sie Ihrem Hund viel Bewegung, damit er weniger aufgestaute Energie hat, um durch Bellen zu verbrennen. Hilfreich sind auch geistig anregende Kauspielzeuge oder Puzzlespielzeuge.

Trennungsangst

Wenn Ihr Hund Trennungsangst hat, vermeiden Sie es, wenn möglich, einen einsamen Hund für längere Zeit alleine zu lassen. Arbeiten Sie dann mit einem Spezialisten zusammen oder suchen Sie ein Programm, mit dem sich der Hund von seinem Besitzer trennen kann. Diese Art der Schulung / Umschulung kann zeitaufwändig sein.

Was nicht zu tun

Es gibt ein paar Dinge zu vermeiden, wenn Sie einen übermäßig borkigen Hund haben:

  • Schreie niemals deinen Hund an. Es wird nicht nur nicht dazu beitragen, das Verhalten zu löschen, sondern es kann den Hund sogar dazu anregen, noch mehr zu bellen.
  • Schlagen Sie Ihren Hund nicht und verwenden Sie keine Geräte wie Stoßdämpfer. Dies ist nicht nur schmerzhaft und unfreundlich, sondern einige Hunde lernen, sie zu testen und schließlich herauszufinden, wie sie damit umgehen sollen.
  • Lassen Sie Ihren Hund nicht ständig bellen, egal aus welchem ​​Grund. Sie können dem Hund kaum beibringen, mit dem Bellen aufzuhören, indem Sie ihn über den Hof schreien. Außerdem ist dies eine der schnellsten Möglichkeiten, Nachbarn zu Feinden zu machen und eine Einladung an Ihre örtliche Polizei zu senden.

Über De-Barking-Chirurgie

'Entrinden' oder Cordektomie ist ein elektiver chirurgischer Eingriff, bei dem die Stimmbänder eines Hundes teilweise entfernt werden. Durch das Entrinden wird die Fähigkeit des Hundes zum Bellen nicht beeinträchtigt, es klingt nur leiser und kratziger (was von manchen als ärgerlich empfunden wird). In fast allen Fällen ist eine Entrindungsoperation für den Hund unnötig und unfair. Chirurgie und Anästhesie sind immer Risiken, daher sollte jedes Verfahren vermieden werden, das nur der menschlichen Bequemlichkeit dient und dem Patienten oder der Tiergemeinschaft keinen medizinischen Nutzen bringt. Darüber hinaus weist übermäßiges Bellen auf ein zugrunde liegendes Problem hin, bei dem es sich normalerweise um ein Verhalten handelt. Die Operation nimmt den Lärm weg, aber die Angst, die Angst oder ein ähnliches Problem bleiben unangetastet.

Die Rolle eines Profis

Anstatt Ihren Hund zu entrinden, wenden Sie Ihre Zeit und Ihr Geld für das Training und / oder den Besuch eines tierärztlichen Verhaltensforschers auf, um zu lernen, wie Sie Ihren Hund dazu bringen, das Bellen zu beenden. Dieser Experte wird mit Ihnen und Ihrem Hund zusammenarbeiten, um die Ursache für das Bellen zu identifizieren, einen Aktionsplan zur Reduzierung des Bellen aufzustellen und mit Ihnen zusammenarbeiten, um es auszuführen. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, um eine Empfehlung zu erhalten.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.