So verhindern Sie, dass Ihr Pferd beißt

Einige Pferde neigen dazu, zu beißen oder zu knabbern. Diese schlechte Angewohnheit kann sehr gefährlich sein und zu schweren Verletzungen führen. Obwohl Pferde Grasfresser sind, haben sie immer noch eine beträchtliche Stärke im Kiefer und ihre Schneidezähne sind überraschend scharf. Dieses Verhalten unterscheidet sich erheblich von Windsaugen, Cribbing oder Zaunkauen.

Beißen kann auch ein Zeichen für ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem Ihres Pferdes sein oder ein Hinweis darauf, dass es sozialisiert wurde, um mit Menschen ein wenig zu vertraut zu sein.

Warum beißen Pferde?

Auf der Weide beißen Pferde im Spiel, um sich selbst, ihre Nahrung oder Nachkommen zu verteidigen, ein junges Pferd oder ein Pferd, das in der Hackreihenfolge niedriger ist, zu disziplinieren oder um zu zeigen, dass sie verärgert oder nervös sind. Beißgründe können auch sein:

Aggression

Ein Pferd, das aggressiv ist oder viel aufgestaute Energie hat, kann durch Beißen agieren. Insbesondere Hengste können zu gefährlichen Beißern werden. Dies ist einer der vielen Gründe, warum angehende Pferdebesitzer keine Hengste besitzen sollten, da sie einen taktvollen und sachkundigen Umgang benötigen.

Allogrooming

Allogrooming - wenn Pferde sich gegenseitig pflegen - ist eine andere Zeit, in der ein Pferd ein anderes Pferd beißen kann, insbesondere am oberen Teil des Halses und am Widerrist. Die Nachahmung dieses Verhaltens durch Kratzen in diesen Bereichen kann eine Form des Lobes sein.

Ihr Pferd sollte jedoch nicht die Möglichkeit haben, Allogrooming zwischen sich und seinem Hundeführer einzuleiten. Lassen Sie sich also nicht von Ihrem Pferd pflegen. Wenn es versucht, Sie beim Bürsten zu pflegen, drücken Sie den Kopf fest weg. Allogrooming soll kein bedrohliches Verhalten eines Pferdes sein, sondern nur ein Verhalten, das für den Umgang mit Menschen nicht geeignet ist.



Unbequemer Sattel oder enger Umfang

Viele Pferde kneifen, wenn der Umfang oder der Druck des Sattels zu schnell oder zu stark angezogen wird. Wenn ein Sattel nicht gut passt, kann das Pferd in Erwartung des bevorstehenden Unbehagens ausbrechen.

Ihr Pferd muss sicher sein, dass es beim Satteln und Reiten nicht verletzt wird. Dies kann bedeuten, dass Sie Ihren Sattel oder Umfang wechseln, eine andere Art von Sattelunterlage verwenden und langsam vorgehen, während Sie sich zusammenziehen und den Umfang nicht übermäßig festziehen.

Krankheit, Unbehagen oder Infektion

Manchmal beißen Pferde, weil sie krank oder unwohl sind. Vergewissern Sie sich vor der Beißstrafe, dass Ihr Pferd gesund ist, insbesondere, wenn dieses Verhalten plötzlich auftritt und für Ihr Pferd nicht mehr charakteristisch ist. In diesem Fall sollte eine körperliche Untersuchung durch einen Tierarzt durchgeführt werden, um gesundheitliche Ursachen auszuschließen.

Wie man aufhört zu beißen

Je nachdem, wie stark Ihr Pferd beißt, kann es schwierig sein, Ihr Pferd zu trainieren. Bei starkem Beißen kann es am sichersten sein, einen professionellen Trainer oder einen Verhaltensforscher für Pferde hinzuzuziehen.

Zusätzliche Schritte, die Sie unternehmen können, um das Beißverhalten zu unterbinden, sind:

  • Clickertraining: Eine andere Methode, um das Beißen einzudämmen, besteht darin, dem Pferd beizubringen, sich auf ein Objekt zu konzentrieren. Pferde, die gewöhnlich knabbern, haben einen sehr aktiven Verstand und müssen beschäftigt bleiben. Clickertraining ist ein guter Weg, um einen beschäftigten Geist zu beschäftigen.
  • Jung anfangen: Die Beißgewohnheit kann beginnen, wenn das Pferd ziemlich jung ist. Jugendliche, insbesondere Hengste, neigen dazu, die Welt mit dem Mund zu erkunden. Wenn Sie ein junges Pferd haben, bringen Sie es frühzeitig bei, dass es nicht akzeptabel ist, Sie mit dem Maul zu berühren.
  • Respekt für die Lehre: Ein junges Pferd muss lernen, respektvoll Abstand zu halten und keinen Kontakt aufzunehmen. Dies kann bedeuten, dass Sie es nicht mit der Hand füttern, bis der Respekt zur Gewohnheit wird (wenn überhaupt).
  • Bereicherung bieten: Pferde weiden und neigen von Natur aus dazu, den größten Teil des Tages zu kauen und den Mund zu benutzen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Pferd genug Raufutter (Gras oder Heu) hat, um es beschäftigt zu halten.
  • Konsequent sein: Zu jeder Zeit muss Ihr Pferd einen respektvollen Abstand halten und keinen Kontakt herstellen, nicht einmal den Kopf reiben oder Ihre Taschen durchsuchen.
  • Professionelle Hilfe erhalten: Wenn Ihr Pferd aggressiv ist, müssen Sie die Dienste eines professionellen Trainers in Anspruch nehmen.
If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.