Wie Sie Ihren Hund so trainieren, dass er neben einem Fahrrad rennt

Vielleicht bist du ein Fan des Radfahrens, der auch Hunde liebt. Oder vielleicht sind Sie ein Hundeliebhaber, der Fahrrad fahren möchte. Können Sie die beiden zusammenfügen und mit Ihrem Hund Fahrrad fahren?

Radfahren mit Ihrem Hund bedeutet eines von zwei Dingen: Ihr Hund fährt in einem Fahrradanhänger oder einem Haustierkorb oder Ihr Hund läuft neben Ihrem Fahrrad. Letzteres kann für bestimmte Menschen und Hunde eine großartige Form der Bewegung sein. Bei kleineren Hunden oder Hunden mit körperlicher Unverträglichkeit ist es am besten, den Fahrradanhänger oder -korb zu verwenden. In jedem Fall ist es wichtig, dies richtig zu tun.

Mitfahrende Hunde

Einige Hunde sind nicht zum Laufen gedacht. Hunde mit kurzen Maulkörben, wie Bulldoggen oder Möpse, sowie ältere Hunde, Hunde mit körperlicher Unverträglichkeit und einige kleine Hunde sind einfach nicht zum Laufen geeignet. Sie können überhitzen oder an Erschöpfung, Krankheit oder Verletzungen leiden. Wenn Sie Ihren Hund dennoch mit auf die Radtour nehmen möchten, sollten Sie einen Fahrradanhänger oder einen Haustierkorb mitnehmen. Wählen Sie einen Anhänger oder Korb, der groß genug ist, um Ihrem Hund Bewegungsfreiheit zu bieten, aber klein genug, damit er nicht herausfällt.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund mit einer positiven Verstärkung in den Korb oder Anhänger eingeführt wird. Stellen Sie sicher, dass die ersten Fahrten langsam und sanft sind. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Korb oder Anhänger sicher an Ihrem Fahrrad befestigt ist.

Laufende Hunde

Wenn Sie beschließen, Ihren Hund neben Ihrem Fahrrad laufen zu lassen, prüfen Sie, ob diese Aktivität für Ihren Hund geeignet ist. Canicross ist eine weitere Option, die es Ihrem Hund ermöglicht, mit Ihnen zu laufen, ohne das Risiko eines Fahrrads zu erhöhen. Denken Sie daran, dass Ihr Hund die ganze Zeit rennen muss, während Sie mit dem Fahrrad fahren. Beachten Sie die Richtlinien für das Laufen mit Ihrem Hund.

  • Ihr Hund sollte den Tierarzt aufsuchen, bevor Sie mit einem neuen Trainingsprogramm beginnen.
  • Ihr Hund muss gut ausgebildet und sozialisiert sein, um ohne Zwischenfälle neben Ihrem Fahrrad zu laufen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund an einer losen Leine laufen kann und weiß, wie er sich beim Gehen richtig verhält.

Allmähliche Einführung

Wenn Sie entschieden haben, dass Laufen für Ihren Hund das Richtige ist, müssen Sie Ihrem Hund als Nächstes das Fahrrad vorstellen. Einige Hunde können mit einem fahrenden Fahrrad gut umgehen, während andere Angst haben.



Beachten Sie, dass es Tage bis Wochen dauern kann, bis Ihr Hund beim Radfahren neben Ihnen läuft. Beginnen Sie mit Ihrem Hund an der Leine und einem abgestellten Fahrrad. Wenn es Angst zu haben scheint, gehen Sie vom Fahrrad weg und belohnen Sie den Hund, wenn er keine Anzeichen von Angst mehr zeigt. Sie müssen ihn an das Fahrrad gewöhnen, ihn schrittweise näher bringen, aber eine ängstliche Reaktion vermeiden.

Sobald Ihr Hund mit dem Fahrrad vertraut ist, können Sie das Fahrrad vorsichtig bewegen. Arbeiten Sie sich so langsam wie nötig nach oben, bis Ihr Hund an der Leine gemächlich neben Ihnen läuft, während Sie Ihr Fahrrad laufen. Belohnen Sie den Hund dafür, dass er ruhig ist und seine Aufmerksamkeit auf Sie richtet. Fahren Sie dann langsam mit dem Fahrrad, während Sie die Leine Ihres Hundes halten.

Beginnen Sie mit ungefähr 10 Minuten in einem langsamen bis mäßigen Tempo. Beobachten Sie die Reaktion Ihres Hundes auf die Zunahme des Trainings. Fügen Sie der Fahrt alle paar Tage 5 bis 10 Minuten hinzu. Wenn Ihr Hund von selbst langsamer wird oder zu hinken beginnt, ist es Zeit für eine Pause. Ruhe dich ein bisschen aus und gehe dann nach Hause. Erhöhen Sie Ihr Tempo, da Ihr Hund es tolerieren kann.

Probleme und Proofverhalten

Vergessen Sie nicht, sicherzustellen, dass Ihr Hund während des Laufens Zugang zu viel kühlem, frischem Wasser hat. Wenn Sie kein Wasser mitbringen können, rennen Sie in einem öffentlichen Bereich, in dem Wasser sowohl für Menschen als auch für Hunde verfügbar ist. Vermeiden Sie hohe Geschwindigkeiten und scharfe Kurven. Für Ihren Hund ist es am besten, wenn Sie stets ein moderates Tempo einhalten, mit dem er traben oder joggen kann.

Lassen Sie Ihren Hund an heißen Tagen zu Hause. In den wärmeren Monaten sollten Sie vor der Hitze des Tages Ausritte mit Ihrem Hund in den frühen Morgenstunden in Erwägung ziehen. Wenn Ihr Hund Anzeichen von Hitzschlag oder Hitzeerschöpfung aufweist, suchen Sie sofort einen Tierarzt auf. Fahren Sie auch nicht mit Ihrem Hund auf heißem Asphalt. Wenn der Boden zu heiß ist, um ihn zu berühren, ist er zu heiß für die Pfoten Ihres Hundes.

Wenn Sie mit Ihrem Hund Fahrrad fahren, sollten Sie die gleichen Grundregeln beim Gehen beachten: Nehmen Sie Ihren Hund in die Hand, haben Sie die Kontrolle über Ihren Hund, respektieren Sie andere und achten Sie darauf. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Hund an der Leine halten, wenn Sie neben Ihrem Fahrrad laufen. Überlegen Sie sich eine Fahrradleine, um es Ihnen beiden leichter zu machen. Machen Sie im Zweifelsfall kurze und langsame Ausritte, bis Ihr Hund die Ausdauer für mehr Ausdauer aufbaut.