So trainieren Sie Ihren Hund zum Bleiben

Der Befehl 'Bleiben' ist ein grundlegender Befehl für Hunde, den alle Hunde lernen sollten. Fast so wichtig wie das Kommen, wenn es gerufen wird, kann das Stay Cue verhindern, dass Ihr Hund in gefährliche Situationen gerät. Sie können Ihren Hund auch ruhig und ruhig halten, während Sie sich um die Hausarbeit kümmern, Gäste unterhalten oder ihn an öffentliche Orte bringen.

Dieses Befehlstraining ist nicht sehr schwer zu erreichen. Sie müssen es regelmäßig mit Ihrem Hund üben und sollten in Schritten von fünf bis zehn Minuten zwei- bis dreimal täglich trainiert werden. Ein erfolgreicher 'Aufenthalt' liegt vor, wenn sich Ihr Hund überhaupt nicht aus der ursprünglichen Position bewegt. Beginnen Sie beim Training mit ein bis zwei Sekunden Verweildauer und arbeiten Sie sich bis zu mehreren Minuten durch.

3:24

Jetzt ansehen: So trainieren Sie Ihren Hund zum Bleiben

Sammle Vorräte

Bevor Sie anfangen, sollten Sie ein Hundehalsband, eine extra lange Leine (wenn möglich 15 bis 30 Fuß) und Trainingsleckerbissen mitbringen, die Ihr Hund liebt. Sie können dieses Training bei einem Hund anwenden, der bereits die Hinweise zum Sitzen und / oder Hinsetzen kennt. Wenn Ihr Hund diese Befehle nicht kennt, gehen Sie zurück und arbeiten Sie zuerst an diesen Befehlen.

Bereiten Sie Ihren Hund vor

Legen Sie das Halsband und die extra lange Leine an Ihren Hund. Eventuell brauchen Sie die Leine nicht für den Aufenthalt Befehl, aber es ist am Anfang hilfreich, falls Ihr Hund nicht bleibt. Auch das Anlegen von Leine und Halsband kann zu einem Ritual werden, das darauf hinweist, dass das Training beginnen wird.

Gib den Befehl

Sagen Sie Ihrem Hund, er soll sich setzen oder hinlegen. Wenn Ihr Hund aufgeregt oder zappelig ist, haben Sie möglicherweise mehr Erfolg, wenn Sie mit Ihrem Hund in der unteren Position beginnen. Sagen Sie 'Bleiben' mit fester, klarer Stimme, während Sie eine Hand hochhalten und die Handfläche ausstrecken (als ob Sie 'Stoppen' bewegen möchten). Wenn sich Ihr Hund nicht bewegt, loben Sie Ihren Welpen.

Loslassen und wiederholen

Befreien Sie Ihren Hund vom Befehl, indem Sie 'OK' sagen und den Hund ermutigen, sich zu bewegen. Weisen Sie Ihren Hund an, sich wieder hinzusetzen oder hinzulegen, und loben Sie ihn, wenn er den Anforderungen entspricht. Sagen Sie mit der Handbewegung 'Bleiben', während Sie einen oder zwei Schritte zurücktreten. Wenn der Hund bleibt, gehen Sie langsam darauf zu. Möglicherweise müssen Sie Ihr Handzeichen im Spiel halten. Wenn der Welpe noch bleibt, gib ihm eine Belohnung und ein Lob. Wenn es sich bewegt, fangen Sie von vorne an.



Fügen Sie mehr Zeit und Ablenkungen hinzu

Wiederholen Sie diesen Vorgang fünf- bis sechsmal, wobei Sie schrittweise weitere Schritte zurücknehmen und die Zeitspanne zwischen 'Verweilen' und 'OK' verlängern. Sobald Ihr Hund am Ende der langen Leine 30 Sekunden oder länger bleiben kann, beginnen Sie nach und nach, Ablenkungen hinzuzufügen, den Trainingsort zu ändern, den Abstand zu vergrößern und die Sichtlinie Ihres Hundes während des Aufenthalts zu verlassen.

Probleme und Proofverhalten

Machen Sie Ihr Training in einem Bereich ohne Ablenkungen. Wenn Sie keinen Garten haben, ist ein belebter Park kein guter Ort für dieses Training, da der Hund zu viele Ablenkungen hat, um sich auf Ihre Befehle zu konzentrieren. Versuchen Sie es in einem leeren Park (gehen Sie früh morgens) oder fragen Sie einen Freund oder Nachbarn, ob Sie einen nahe gelegenen Garten für ein wenig Ruhe und Frieden nutzen können. Ein häufiger Fehler ist, dass Ihr Hund nach ein paar Trainingseinheiten das Kommando kennt und darauf vertraut, dass er es immer befolgt. Seien Sie vorsichtig mit einem neu ausgebildeten Hund. Halten Sie es an der Leine und führen Sie den Hund nicht in eine gefährliche Situation, indem Sie sich auf seine Fähigkeit verlassen, besonders an einem Ort mit vielen Versuchungen zu bleiben.

Tipps

  • Halten Sie die Trainingseinheiten kurz und versuchen Sie, mit einer positiven Note zu enden. Wenn Ihr Hund noch nicht bleiben kann, beenden Sie die Sitzung mit Sitzen oder etwas anderem, das Ihr Hund gut kennt.
  • Wenn es so aussieht, als ob Ihr Hund das Aufenthaltskommando beherrscht, üben Sie mit Ablenkungen wie einem quietschenden Spielzeug oder Türklopfen.
  • Sobald Ihr Hund ein Experte für das Bleiben wird, müssen Sie nicht mehr jedes Mal, sondern nur noch gelegentlich, etwas Gutes tun. Belohnen Sie stattdessen mit Lob.