Hypothyreose bei Hunden

Könnte Ihr Hund eine Schilddrüsenunterfunktion haben? Sie haben vielleicht gehört, dass Menschen Schilddrüsenerkrankungen entwickeln können, aber auch Hunde können eine Schilddrüsenunterfunktion bekommen. Hypothyreose ist eine endokrine Erkrankung, die durch einen Mangel an Schilddrüsenhormonen gekennzeichnet ist. Hypothyreose tritt sowohl bei Hunden als auch bei Menschen häufig auf und führt zu einer verminderten Stoffwechselrate und kann zu einer Vielzahl systemischer Komplikationen führen.

Regelmäßige Schilddrüsenkontrollen sind ein wichtiger Bestandteil der routinemäßigen Wellnessbesuche Ihres Hundes. Ihr Tierarzt kann möglicherweise abnormale Schilddrüsenwerte feststellen, bevor Ihr Hund überhaupt krank wird.

Schilddrüsenerkrankung bei Hunden

Bei Säugetieren befindet sich die Schilddrüse im Nackenbereich. Die Schilddrüse des Hundes ist in zwei Lappen unterteilt, die zu beiden Seiten der Luftröhre (Luftröhre) unter dem Kehlkopf (Voice Box) liegen. Die Lappen sehen ein bisschen aus wie kleine Luftballons, spielen aber eine große Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels des Körpers. Die Hypophyse reguliert die Produktion von Schilddrüsenhormonen, indem sie bei Bedarf Schilddrüsenstimulierendes Hormon (TSH) produziert und freisetzt. Dann produziert die Schilddrüse die Schilddrüsenhormone T4 und T3, die im gesamten Körper verwendet werden.

Hypothyreose wird manchmal als Schilddrüsenunterfunktion bezeichnet. Wenn die Schilddrüse nicht die benötigte Menge an Hormonen produziert, verlangsamt sich der Stoffwechsel und viele normale Prozesse des Körpers werden gestört. Bei Hunden ist eine Schilddrüsenerkrankung fast immer eine Schilddrüsenunterfunktion.

Hyperthyreose (überaktiv Schilddrüse) kommt bei Katzen vor, wird jedoch normalerweise bei Hunden nicht beobachtet. Leider ist eine Überfunktion der Schilddrüse bei einem Hund normalerweise ein Zeichen für ein Schilddrüsenkarzinom, einen Schilddrüsenkrebs-Tumor.

Ursachen der Hypothyreose bei Hunden

Es gibt eine Reihe möglicher Ursachen für eine Schilddrüsenunterfunktion bei Hunden, und die genaue Ursache kann normalerweise nicht ermittelt werden. Am häufigsten wird die Hypothyreose des Hundes durch das Immunsystem vermittelt. Das Immunsystem versucht, die Schilddrüse zu zerstören, was häufig zu einer Atrophie der Drüse führt. Einige Hunde sind genetisch für die Krankheit prädisponiert, daher können Sie dies untersuchen, wenn Sie die Eltern oder Wurfgeschwister Ihres Hundes kennen. Bestimmte Hunderassen sind einem höheren Risiko für eine Schilddrüsenunterfunktion ausgesetzt, z. B. Golden Retriever, American Staffordshire Terrier, Irische Setter, Terrier, Old English Sheepdogs und Cocker Spaniels.



Hypothyreose kann bei Hunden jeden Alters auftreten, wird jedoch am häufigsten bei Hunden im Alter von vier bis zehn Jahren beobachtet. Das Geschlecht scheint das Risiko für eine Schilddrüsenunterfunktion nicht zu beeinflussen, aber es gibt Hinweise darauf, dass die Krankheit bei kastrierten Frauen häufiger auftritt als bei intakten Frauen. In seltenen Fällen kann eine Hypothyreose angeboren sein, was bedeutet, dass die Krankheit bei der Geburt vorlag.

Seien Sie ein Anwalt für die Gesundheit Ihres Hundes, indem Sie Ihren Tierarzt häufig aufsuchen und Schritte unternehmen, um Ihren Hund gesund zu halten. Möglicherweise können Sie dabei helfen, eine Schilddrüsenunterfunktion zu erkennen, bevor sie zu einem ernsthaften Gesundheitsproblem wird.

Hypothyreose Symptome bei Hunden

Die Hypothyreose bei Hunden kann sich auf verschiedene Arten manifestieren, und die Anzeichen können vage sein. Leider können diese Symptome auch auf eine andere Störung hinweisen. Fragen Sie Ihren Tierarzt, wenn Sie Anzeichen einer Krankheit bemerken. Die häufigsten Symptome einer Hypothyreose sind:

  • Fettleibigkeit / Gewichtszunahme
  • Haarausfall an Körper und Schwanz (Rattenschwanzerscheinung)
  • Mattes, trockenes Haarkleid
  • Hautprobleme wie Infektionen oder Abplatzungen
  • Otitis (Ohrenentzündung)
  • Lethargie und Schwäche
  • Verhaltensänderungen

Weniger häufig, aber möglicherweise schwerwiegende Komplikationen der Hypothyreose sind vestibuläre Dysfunktion (Schwindel) und andere neurologische Störungen, Herzprobleme und verschiedene Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Fettleibigkeit.

Eines oder mehrere der oben genannten Symptome können bei Hunden mit Schilddrüsenunterfunktion auftreten, aber auch Hunde ohne Symptome können an der Krankheit leiden. Aus diesem Grund sollte Ihr Hund mindestens ein bis zwei Mal im Jahr zum Tierarzt gehen, um eine Wellness-Untersuchung und eine routinemäßige Blutuntersuchung durchzuführen.

Diagnose einer Hypothyreose bei Hunden

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund eine Schilddrüsenunterfunktion hat, sollten Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt vereinbaren. Indem Sie Ihrem Tierarzt eine genaue und gründliche Anamnese übermitteln, können Sie dazu beitragen, eine Schilddrüsenunterfunktion bei Ihrem Hund festzustellen. Der nächste Schritt für Ihren Tierarzt, um eine vollständige körperliche Untersuchung Ihres Hundes durchzuführen. Um eine Diagnose einer Hundehypothyreose zu erhalten, muss Ihr Tierarzt den Schilddrüsenhormonspiegel im Blut testen. In den meisten Fällen beginnt Ihr Tierarzt mit dem Testen des T4-Niveaus. Theoretisch weist ein niedriger T4-Wert auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin, die Diagnose ist jedoch nicht immer so einfach. Manchmal kann der T4 in einen grauen Bereich fallen, und weitere Tests sind erforderlich. Darüber hinaus können bestimmte Medikamente den T4-Spiegel beeinträchtigen.

Ihr Tierarzt kann andere Blutuntersuchungen empfehlen, bevor eine endgültige Diagnose gestellt wird. Dazu gehören die Messung von freiem T4 (das T4 zirkuliert „frei“ durch den Blutkreislauf) und TSH. Niedrige Spiegel an freiem T4 stehen im Einklang mit einer Schilddrüsenunterfunktion. Hohe TSH-Spiegel deuten auch auf eine Hypothyreose hin, da die Hypophyse häufig einen TSH-Überschuss produziert, um die Schilddrüse zu stimulieren.

Nicht alle Fälle von Hypothyreose verursachen in allen drei Primärtests abnormale Werte. Bei einer Hypothyreose wird eine Kombination aus Blutuntersuchung und Anamnese diagnostiziert. Darüber hinaus verursachen andere Krankheiten ähnliche Symptome, sodass das, was auf den ersten Blick wie eine Schilddrüsenunterfunktion aussieht, ein völlig anderes Problem sein kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, mit Ihrem Tierarzt zu kommunizieren. Besprechen Sie alle Symptome Ihres Haustieres und fragen Sie nach Ihren diagnostischen Möglichkeiten.

Hypothyreose-Behandlungen für Hunde

Es gibt kein bekanntes Heilmittel für Hypothyreose, aber die Krankheit ist im Allgemeinen mit Medikamenten leicht zu behandeln. Typischerweise wird hypothyreoten Hunden ein bis zwei Mal täglich oral synthetisches Schilddrüsenhormon (T4) verschrieben. Die Medikamentennamen für diese Schilddrüsenergänzungsmittel sind Levothyroxin oder L-Thyroxin. Gängige Markennamen für Levothyroxin und L-Thyroxin sind Soloxin bzw. Thyro-Tabs. Es sind jedoch auch andere Markennamen und generische Formen verfügbar. In seltenen Fällen wird Liothyronin (T3) für Hunde verschrieben, die T4 nicht in T3 umwandeln können.

Die gute Nachricht ist, dass mit der Einnahme von Schilddrüsenergänzungsmitteln praktisch keine Nebenwirkungen verbunden sind. Wie bei jedem Medikament kann es zu einer versehentlichen Überdosierung kommen. Zu den Symptomen einer Überdosierung zählen übermäßiges Trinken und Urinieren, Unruhe, Keuchen, Durchfall und gesteigerter Appetit.

Schilddrüsenhunde müssen lebenslang behandelt werden. Die Kosten für Schilddrüsenergänzungsmittel sind zwar relativ niedrig, summieren sich jedoch im Laufe der Zeit. Rechnen Sie mit monatlichen Ausgaben von 30-60 US-Dollar für Medikamente (abhängig von Dosierung und Marke). Dies schließt die Kosten für die regelmäßige Blutuntersuchung nicht ein. Berücksichtigen Sie die Kosten unbedingt in Ihrem Budget für Haustiere.

Es gibt keine pflanzlichen, homöopathischen oder Hausmittel, die als Alternative zu synthetischen Schilddrüsenhormonpräparaten wirksam sind. Einige Mittel können jedoch in Verbindung mit einer Schilddrüsenergänzung hilfreich sein. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die Möglichkeiten für Ihren Hund.

Überwachung des Schilddrüsenhundes

Als Besitzer eines hypothyreoten Hundes ist es Ihre Aufgabe, Ihr Bestes zu geben, um seine Krankheit unter Kontrolle zu halten. Ihr Tierarzt wird Ihnen routinemäßige Blutuntersuchungen empfehlen, um die Schilddrüsenwerte zu überprüfen. Zu Beginn der Behandlung sind alle paar Wochen Bluttests erforderlich, bis die Krankheit unter Kontrolle ist. Sobald die Hypothyreose reguliert zu sein scheint, empfehlen die meisten Tierärzte, die Schilddrüsenwerte alle sechs Monate zu überprüfen (möglicherweise jedes Jahr, wenn es Ihrem Hund langfristig gut gegangen ist). Im Laufe der Zeit ist es normal, dass sich die verschriebene Dosis Ihres Hundes ändert. Wenn die Dosierung angepasst wird, müssen die Blutspiegel möglicherweise zuerst häufiger überprüft werden.

Achten Sie darauf, Änderungen in Bezug auf die Gesundheit, das Aussehen oder das Verhalten Ihres Hundes zu verfolgen. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie Anzeichen einer Krankheit bemerken, insbesondere Anzeichen einer Hypothyreose oder einer Überdosierung mit Schilddrüsenergänzungsmitteln.

Glücklicherweise können die meisten Hunde mit Hypothyreose ein langes, gesundes Leben führen, wenn sie richtig behandelt und überwacht werden. Halten Sie Ihren Hund gesund und bleiben Sie in Kontakt mit Ihrem Tierarzt über den Zustand Ihres Hundes

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.