Ist CBD-Öl gut für Hunde?

CBD hat schnell an Popularität für die Verwendung bei Haustieren zugenommen, aber es gibt eine Menge Verwirrung darüber, wofür es ist, ob es legal ist oder nicht, und der Unterschied zwischen Hanf, CBD, Cannabis, Marihuana und THC. Vor dem Kauf und der Verwendung eines Produkts muss unbedingt bekannt sein, ob es sicher, wirksam und legal für Ihren Hund ist.

Ist CBD-Öl gut für Hunde?

Da für die Sicherheit der Anwendung von CBD bei Hunden nur sehr wenige Untersuchungen durchgeführt wurden, ist noch viel Unbekanntes bekannt, z. B. ob Nebenwirkungen auftreten oder nicht, insbesondere bei Langzeitanwendung, die Wirksamkeit bei der Anwendung zur Unterstützung einer Sorte von Körpersystemen, Kontraindikationen mit Medikamenten und Dosierungen für bestimmte Anwendungen bei Hunden. Die Rechtmäßigkeit des Kaufs von CBD-Öl ist auch dann ein Problem, wenn das betreffende CBD in Hanföl der jeweiligen Sorte von enthalten ist Cannabis sativa bekanntermaßen weniger als 0,3 Prozent THC enthalten. Solange keine fundierteren Forschungsergebnisse vorliegen, ist es am besten, die Verabreichung von CBD-Öl an Ihren Hund zu unterbrechen.

Was ist CBD-Öl?

CBD ist eine Abkürzung für Cannabidiol. Cannabidiol ist ein Phytocannabinoid oder eine bestimmte Komponente, aus der extrahiert wird Cannabis Pflanzen. Wenn CBD extrahiert wird, kann es zu einem Öl verarbeitet werden, das von einem Hund oral eingenommen werden kann. Es enthält häufig Kokos-, Hanf-, Oliven-, Avocado- oder Palmöl, das als Trägeröl fungiert.

Was ist der Unterschied zwischen CBD und Hanföl?

Dies kann verwirrend werden, da CBD und Hanföl beide von Arten von stammen Cannabis Pflanzen. Hanföl kann CBD enthalten oder auch nicht, es wird jedoch immer aus einem bestimmten Stamm von extrahiert Cannabis sativa, gemeinhin als Hanfpflanze bezeichnet, die weniger als 0,3 Prozent THC enthält. CBD hingegen ist eine Komponente, die in vielen Arten von Viren vorkommt Cannabis Pflanzen. So kann CBD im Hanf sowie in anderem gefunden werden Cannabis Pflanzen und ist eine natürlich vorkommende Verbindung. Einige Hanfpflanzen werden speziell gezüchtet, um einen höheren CBD-Gehalt zu haben, während andere gezüchtet werden, um einen niedrigen bis keinen CBD-Gehalt zu haben. Viele Menschen suchen tatsächlich Hanföl, das CBD enthält, da Hanföl ein niedriges bis kein THC aufweist.

Enthält CBD-Öl THC?

THC ist die Abkürzung für Delta-9-Tetrahydrocannabinol und ist eine psychoaktive Komponente einiger Cannabis Pflanzen. Cannabis Pflanzen, die für Marihuana verwendet werden, enthalten oft etwa 10 Prozent THC. THC ist wie CBD eine Art von Phytocannabinoid, das in der Natur vorkommt Cannabis Pflanzen. Abhängig von der Art der Anlage, die zur Herstellung von CBD-Öl verwendet wird, kann es jedoch THC enthalten oder auch nicht. Viele Menschen, die CBD-Öl verwenden möchten, suchen gezielt nach THC-freien oder THC-armen CBD-Ölen, weshalb sie normalerweise tatsächlich Hanföl kaufen. Damit ein Produkt als Hanföl angesehen werden kann, muss es, auch wenn es CBD enthält, weniger als 0,3 Prozent THC enthalten.

Wird CBD in Marihuana gefunden?

Da die Mengen an THC und CBD von Pflanzenart zu Art variieren, enthält etwas Marihuana CBD, aber die meisten Erzeuger sind mehr besorgt über den THC-Gehalt. Marihuana ist nicht sicher für Hunde.



Warum ist CBD-Öl bei Hunden beliebt?

Es wird ständig nach neuen Inhaltsstoffen gesucht, die unseren Hunden helfen können, da Tierhalter nach Lösungen für die Probleme suchen, die bei ihren Hunden auftreten können. Produkte haben manchmal negative Nebenwirkungen oder bieten einfach nicht die Unterstützung, die ein Hund benötigt, sodass alternative Lösungen schnell an Popularität gewinnen können, wenn sie sich als hilfreich erwiesen haben. Wirksamkeit, Preis, Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und andere Faktoren bestimmen, ob ein Hundebesitzer beschließt, einen Gegenstand zu verwenden, aber Sicherheit und Wirksamkeit sollten letztendlich ganz oben auf dieser Liste stehen.

CBD-Öl wurde in den Medien und bei Tierbesitzern vielfach diskutiert, nachdem Erfolgsgeschichten beim Menschen ans Licht kamen. Dies hat seine Popularität drastisch erhöht, aber Sicherheit und Wirksamkeit werden noch für eine Vielzahl von Anwendungen bei Hunden untersucht.

Wofür ist CBD-Öl bei Hunden nützlich?

CBD-Öl wurde bei Hunden zur Schmerzlinderung, zur Kontrolle von Anfällen, zur Linderung von Angstzuständen, zur Behandlung von Übelkeit, zur Unterstützung von Krebs, zur Herzgesundheit, zur Appetitanregung und zur Unterstützung von Entzündungen eingesetzt. Zu den meisten dieser Verwendungszwecke wurden bei Hunden nur sehr wenige Untersuchungen durchgeführt, die jedoch noch nicht abgeschlossen sind. Einige Studien legen nahe, dass CBD potenzielle Vorteile für Hunde mit Krampfanfällen und Schmerzen hat.

Auswahl eines CBD-Ölprodukts für Hunde

Der schwierigste Teil der CBD-Extraktion besteht darin, eine konsistente Pflanzenquelle zu erhalten. Viele Produkte sind in ihren CBD-Mengen inkonsistent, so dass es schwierig sein kann, geeignete Verabreichungsmengen bereitzustellen. Die Hersteller arbeiten daran, Produkte zu produzieren, die konsistente Mengen an CBD enthalten. Daher sollten die Verbraucher ein Unternehmen mit strengen Qualitätskontrollabteilungen suchen, um sicherzustellen, dass die Produkte den Etikettangaben entsprechen.

Es muss jedoch betont werden, dass es zwar CBD-Ölprodukte zur Verwendung bei Hunden auf dem Markt gibt, keines davon jedoch auf Sicherheit oder Wirksamkeit bei Hunden getestet und von der FDA nicht zugelassen wurde. Aufgrund der verwirrenden Gesetzmäßigkeit des Kaufs von CBD-Öl in vielen Bundesstaaten sowie der unbekannten Auswirkungen auf die Sicherheit von Hunden ist es empfehlenswert, diese Produkte nicht in Ihrem Haustier zu kaufen und zu verwenden, es sei denn, dies wird von einem in Ihrem Bundesstaat zugelassenen Tierarzt anders angegeben.