Ist Vitamin D für Hunde giftig?

Vitamin D ist ein essentieller Nährstoff für die meisten Tiere, einschließlich Menschen und Hunde. Während Menschen und bestimmte Tiere in der Lage sind, Vitamin D über die Haut aus der Sonne zu synthetisieren, beziehen Hunde Vitamin D hauptsächlich aus ihrer Nahrung. Obwohl Hunde Vitamin D zum Überleben und Gedeihen benötigen, kann zu viel Vitamin D für Hunde giftig sein.

Hunde und Vitamin D

Hunde benötigen eine bestimmte Menge an Vitamin D in ihrer Nahrung, um ein gesundes Gleichgewicht von Kalzium und Phosphor in ihrem Körper aufrechtzuerhalten. Dies hilft, ihre Knochen gesund zu halten und spielt eine wichtige Rolle in den Funktionen von Muskeln, Nerven und allen Zellen im Körper.

Es gibt zwei vorherrschende Arten von Vitamin D. Ergocalciferol (D2) stammt von Pflanzen. Cholecalciferol (D3) stammt aus tierischen Quellen. Hunde sind nicht in der Lage, eine signifikante Menge an Vitamin D aus der Sonne zu synthetisieren, wie es Menschen und einige andere Tiere können und daher aus ihrer Nahrung beziehen müssen. Hunde in freier Wildbahn erhalten wahrscheinlich den größten Teil ihres Vitamins D aus dem Verzehr von tierischem Fett. Einige stammen möglicherweise aus dem Verzehr von Pflanzen.

Die meisten handelsüblichen Hundenahrungsmittel werden mit Vitamin D ergänzt, aber ihr Gehalt kann variieren. Eine zusätzliche Ergänzung mit Vitamin D ist normalerweise nicht erforderlich. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach Vitamin D und Ihrem Hund. Bei Bedarf kann Ihr Tierarzt die Werte Ihres Hundes überprüfen und Sie bei der Durchführung der erforderlichen Anpassungen unterstützen.

Ursachen von Vitamin-D-Vergiftungen bei Hunden

Hunde speichern Vitamin D in Fett und Leber. Da es nicht wasserlöslich ist, können sie keine überschüssigen Mengen in ihren Urin ausscheiden.

Bereits eine Dosis von 0,1 mg / kg kann zu einer Vitamin-D-Vergiftung führen. Das sind ungefähr 0,45 mg pro 10 Pfund Körpergewicht. Die tödliche Dosis beträgt ungefähr 2 mg / kg, was ungefähr 9 mg bei einem 10-Pfund-Hund entspricht.



Es gibt drei Hauptwege, auf denen Hunde gefährliche Mengen an Vitamin D aufnehmen können.

Hundefutter mit zu viel Vitamin D

Einige Experten waren der Meinung, dass im Handel erhältliches Hundefutter nicht genügend Vitamin D enthielt. Einige Marken von Hundefutter wiesen jedoch freiwillige Rückrufe auf, als sich herausstellte, dass ihre Ernährung eine übermäßige Menge an Vitamin D enthielt ihr Essen für die richtigen Ebenen.

Einnahme von Vitamin D Nahrungsergänzungsmitteln

Manche Hunde mögen es, sich auf alles einzulassen, was sie finden können. Wenn ein Hund Vitamin-D-Präparate findet, handelt es sich normalerweise um menschliche Präparate, die der Besitzer versehentlich in Reichweite gelassen hat. Wenn Ihr Hund in Ihre Medikamente gelangt und Ihre Vitamin-D-Präparate zu sich nimmt, kann er leicht genug davon bekommen, um eine Toxizität hervorzurufen.

Einnahme von Rattengift mit Cholecalciferol

Es gibt verschiedene Arten von Rodentiziden, die Hunden schaden können. Da Rattengift für Hunde gut schmeckt, ist es für Hunde relativ häufig, es zu finden und zu essen.

Symptome einer Vitamin-D-Vergiftung bei Hunden

Die Anzeichen einer Vitamin-D-Toxizität treten typischerweise innerhalb von 12 bis 36 Stunden nach der Einnahme auf. Anzeichen können anfangs subtil sein und zu schwerwiegend fortschreiten.

Anzeichen einer Vitamin-D-Vergiftung bei Hunden

  • Appetitverlust
  • Die Schwäche
  • Depression
  • Gewichtsverlust
  • Erbrechen (mit oder ohne Blut)
  • Durchfall
  • Dunkle teerige Stühle
  • Atembeschwerden
  • Erhöhen Sie den Durst
  • Erhöhen Sie den Harndrang
  • Anfälle
  • Muskelzittern
  • Bauchschmerzen

Unbehandelt kann eine Vitamin-D-Vergiftung zu Nierenversagen und sogar zum Tod führen.

Behandlung von Vitamin D-Vergiftungen bei Hunden

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund zu viel Vitamin D aufgenommen hat, bringen Sie Ihren Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt. Bringen Sie alle Verpackungen mit, die Sie für die Ernährung Ihres Hundes haben, Ihre eigenen Vitamin-D-Präparate und alle von Ihnen verwendeten Rodentizide.

Ihr Tierarzt wird zunächst eine detaillierte Anamnese von Ihnen erstellen und anschließend Ihren Hund untersuchen. Wenn Sie kürzlich Vitamin D eingenommen haben, kann es sein, dass Sie sich dazu entschließen, Erbrechen auszulösen, und dann Aktivkohle verabreichen, um Vitamin D aus dem Verdauungstrakt zu absorbieren.

Labortests sind erforderlich, um die Organfunktion und die Zellzahl Ihres Hundes zu untersuchen. Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich den Kalzium-, Phosphor- und Vitamin D-Spiegel im Blut genau untersuchen wollen. Die Nierenwerte und Elektrolyte werden ebenfalls überwacht.

Die Behandlung beinhaltet einen Krankenhausaufenthalt mit intravenösen Flüssigkeiten, um die Nieren zu unterstützen und zu unterstützen. Die Blutspiegel werden während des Krankenhausaufenthalts regelmäßig überwacht. Der Tierarzt kann auch ein Diuretikum verabreichen, um die Nieren zu ermutigen, überschüssiges Kalzium auszuscheiden. Ein Magen-Darm-Schutzmittel wird ebenfalls häufig verwendet, wie beispielsweise Furosemid. In einigen Fällen wird ein orales Steroid verabreicht, um die Absorption von Kalzium im Gastrointestinaltrakt und in den Knochen zu minimieren.

Wie man Vitamin D-Vergiftungen bei Hunden vorbeugt

Es ist wichtig, Ihren Hund vor versehentlicher Vitamin-D-Vergiftung zu schützen. Wenn Sie Vitamin D-Präparate haben, achten Sie darauf, dass diese an einem Ort aufbewahrt werden, auf den Ihr Hund keinen Zugang hat. Vermeiden Sie die Verwendung von Rodentiziden jeglicher Art in und um Ihr Zuhause. Wählen Sie ein Hundefutter, das angemessene Vitamin D-Spiegel enthält. Glücklicherweise neigen die Hersteller dazu, sich schnell an Diäten zu erinnern, bei denen sie feststellen, dass sie zu viel Vitamin D enthalten. Bleiben Sie auf dem Laufenden, wenn es um Rückrufe von Hundefutter geht, damit Sie Ihrem Hund keine unsichere Nahrung zuführen können.