Ist deine Katze traurig?

Jede Katze hat ihre eigene Persönlichkeit, wobei einige aufgeschlossener sind als andere, aber wenn eine typische soziale Katze plötzlich ruhig und zurückhaltend ist, kann dies Anlass zur Sorge geben.

In den meisten Fällen haben Katzenbesitzer keine Ahnung, warum ihre Katze traurig oder depressiv ist. Wenn Sie jedoch nach Anzeichen Ausschau halten, können Sie sich darauf verlassen, dass es sich um ein vorübergehendes Ereignis handelt. Erfahren Sie auch mehr über einige häufige Ursachen von Depressionen bei Katzen und Ihre beste Vorgehensweise.

Anzeichen einer depressiven Katze

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. So sieht Ihre Katze aus. Achten Sie auf Anzeichen einer möglichen Depression Ihrer Katze.

  • Stimmliche Hinweise: Dies sind sehr hörbare Anzeichen dafür, dass Ihre Katze möglicherweise unglücklich ist. Diese unglücklichen Geräusche sind normalerweise tiefe, traurige Jammern. Schnurren bedeutet nicht immer Glück, und ein unglückliches Kätzchen schnurrt möglicherweise auch mehr, um sich selbst zu trösten. Andere Katzen, die normalerweise lautstark sind, können leise werden, während leise Katzen die Lautstärke erhöhen können.
  • Körpersprache: Manchmal kann die Körpersprache Ihrer Katze Sie auf ihr Unglück hinweisen, und es gibt viele Augen-, Ohren-, Fell- und Körperpositionen, die dies anzeigen können. Zurückgehaltene Ohren, gesteckter Schwanz, zu Berge stehendes Haar und andere Zeichen des Körpers sind Formen stiller Kommunikation, die Ihre Katze möglicherweise traurig machen.
  • Aggression oder Angst: Traurige Katzen neigen dazu, reaktiver zu sein und aggressionell oder ängstlich zu handeln. Wenn Sie Verhaltensänderungen bemerken, die dazu führen, dass Ihre Katze Angst hat oder ungewöhnlich aggressiv ist, können sie traurig sein.
  • Anhänglich oder versteckend: Eine traurige Katze kann das Interesse an den Aktivitäten verlieren, die ihn früher beschäftigten, zurückgezogen wurden und sich verstecken. Ruhigere Katzen können anhänglich oder fordernd werden, und die Angst vor Fremden, die alle Katzen zu teilen scheinen, kann zunehmen, wenn eine Katze traurig ist.
  • Übermäßiger Schlaf: Katzen schlafen normalerweise viel, aber traurige oder depressive Katzen schlafen noch mehr. Wenn sich die Position eines Lieblingsschläfchens geändert hat, kann dies auch auf Traurigkeit hinweisen.
  • Schlechte Pflege: Dies kann ein Zeichen von Unzufriedenheit und Krankheit sein. Katzen, die sich nicht wohl fühlen oder depressiv sind, hören oft auf, sich selbst zu pflegen, und lassen sehr ungepflegt aussehende Mäntel zurück.
  • Nicht essen: Wenn Ihre Katze plötzlich aufgehört hat zu fressen, ist sie möglicherweise über etwas unglücklich. Traurige Katzen können ihre zuvor genossenen Nahrungsmittel vernachlässigen und sogar das Interesse an ihren Lieblingsleckereien verlieren.
  • Sprühen: Eine traurige Katze kann ihren eigenen Duft verwenden, um sich besser zu fühlen, indem sie an unpassenden Orten uriniert. Es gibt viele Gründe, außerhalb der Katzentoilette zu urinieren, aber Stress, Depressionen und Traurigkeit stehen ganz oben auf dieser Liste. Ihre Katze kann in wertvollen Bereichen wie Aussichtspunkten, Ihrem Schlafzimmer oder an Orten urinieren, an denen der Geruch eines verstorbenen Haustieres oder fehlender Menschen zurückbleibt, um ihren eigenen Geruch zu verbreiten.
  • Übermäßiges Kratzen: Wenn Ihre Katze traurig oder deprimiert ist, kann es sein, dass sie mehr als sonst Objekte zerkratzt, um Stress abzubauen und ihr Territorium zu markieren.

Gründe, warum eine Katze depressiv wird

Es kann mehrere Gründe geben, warum eine Katze depressiv wird. Egal aus welchem ​​Grund, geben Sie ihm zusätzliche Zeit und Aufmerksamkeit, bis sich sein Glückslevel verbessert. Wenn der Täter Schmerzen hat, bringen Sie Ihre Katze zum Tierarzt.

Krankheit

Krankheiten können dazu führen, dass sich Ihre Katze nicht wohlfühlt und möglicherweise sogar Schmerzen hat. Die Katze kann nicht sein spielerisches Selbst sein, wenn es weh tut, sich zu bewegen. Die Katze könnte sich übel fühlen, nicht essen wollen, ein hormonelles Ungleichgewicht haben oder aufgrund der Krankheit keine Energie haben. Erkrankungen wie Fettleber, FIV, FeLV, Erkrankungen der oberen Atemwege, Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion, Zahnerkrankungen und andere sind schwerwiegende Gesundheitsprobleme, die sich auf das Glücksniveau Ihrer Katze auswirken können. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze depressiv ist, weil sie krank ist, sollten Sie so bald wie möglich einen Besuch bei Ihrem Tierarzt vereinbaren.

Verletzung

Verletzungen können die Fähigkeit Ihrer Katze einschränken, Dinge zu tun, die sie einmal genossen hat. Schmerzen nach einer Verletzung können Ihre Katze auch davon abhalten, sich so glücklich zu fühlen, wie es normalerweise der Fall ist. Stellen Sie sicher, dass Sie die Empfehlungen Ihres Tierarztes zur Schmerzlinderung befolgen, oder wenn Ihre Katze Schmerzen zu haben scheint, vereinbaren Sie einen Termin, um sie untersuchen zu lassen. Sogar alte Operationen und Verletzungen können bei Ihrer Katze anhaltende Schmerzen oder Beschwerden verursachen und erfordern möglicherweise eine chronische Schmerzlinderung.



Verlust eines geliebten Menschen

Ein Familienmitglied zu verlieren, ist für alle Beteiligten immer schwierig und Ihre Katze ist keine Ausnahme. Wenn ein Familienmitglied (Mensch oder Tier) stirbt oder auszieht, kann Ihre Katze trauern und depressiv werden. Dies ist normalerweise nur ein vorübergehendes Verhalten und mit der Zeit wird sich Ihre Katze wieder normalisieren. Wenn Ihre Katze depressiv ist, weil eine andere Katze im Haushalt verstorben ist, kann sie von einem neuen Katzenfreund profitieren (oder auch nicht). Seien Sie vorsichtig, wenn Sie der Familie zu früh einen weiteren Mitbewohner hinzufügen. Zeit ist normalerweise das beste Mittel gegen große Veränderungen in der Familie, aber es gibt auch natürliche Heilmittel wie Pheromone und Nahrungsergänzungsmittel, die Ihrer Katze helfen können, in der Zwischenzeit glücklicher zu sein.