Impfplan für Kätzchen

Ihr neues Kätzchen verdient den besten Start ins Leben. Dies bedeutet, dass alles vorhanden ist, um zu wachsen und gesund zu bleiben. Impfstoffe sind ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitsplans Ihres Kätzchens. Grundlegende Impfungen sind wichtig, um zu verhindern, dass Ihr Kätzchen krank wird und sich Krankheiten ausbreiten.

Warum dein Kätzchen impfen?

Wenn Kätzchen geboren werden, ist ihr Immunsystem nicht voll entwickelt und sie sind nicht in der Lage, Krankheiten alleine zu bekämpfen. Glücklicherweise können sie einen gewissen Schutz von ihren Müttern bekommen. Stillende Mütter geben antikörperreiche Milch, das sogenannte Kolostrum. Diese mütterlichen Antikörper bieten Kätzchen eine vorübergehende Immunität gegen Krankheiten. Die Dauer dieser Immunität variiert von Kätzchen zu Kätzchen. Der Schutz vor mütterlichen Antikörpern verschwindet in der Regel im Alter zwischen acht und 18 Wochen.

Es gibt keine einfache Möglichkeit, genau zu wissen, wann ein Kätzchen für eine bestimmte Krankheit anfällig ist. Um Kätzchen strategisch vor Krankheiten zu schützen, verabreichen Tierärzte in strategischen Abständen Impfungen. Ein Impfstoff soll eine Immunantwort auslösen und künftige Infektionen durch diese Krankheit verhindern.

Alle Kätzchen benötigen bestimmte Kernimpfstoffe, die Immunität gegen die gefährlichsten und am weitesten verbreiteten Krankheiten bieten. Kernimpfstoffe werden an den meisten geografischen Standorten als essentiell für Kätzchen angesehen. Abhängig von Ihrem Standort und der Umgebung Ihres Kätzchens können auch bestimmte Nicht-Kernimpfstoffe empfohlen werden. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über das Risiko, dass Ihr Kätzchen diesen Krankheiten ausgesetzt ist.

Wie Kätzchen-Impfungen funktionieren

Kätzchenimpfstoffe werden normalerweise erst im Alter von etwa sechs bis acht Wochen verabreicht und etwa alle drei Wochen bis zum Alter von etwa 16 bis 18 Wochen wiederholt. Einige Impfstoffe können zusammen in einer Injektion verabreicht werden, die als Kombinationsimpfstoff bezeichnet wird. Bei der ersten tierärztlichen Untersuchung Ihres Kätzchens bespricht Ihr Tierarzt einen Impfplan sowie andere Behandlungen wie Entwurmung und Beginn der Parasitenprävention.

Die Impfstoffinjektion selbst ist normalerweise nicht schmerzhaft. Ihr Kätzchen fühlt sich vielleicht ein wenig kneifen oder stechen, aber viele reagieren überhaupt nicht.



Beim ersten Impfbesuch wird Ihr Tierarzt eine Untersuchung durchführen, bevor Sie Ihr Kätzchen impfen. Impfstoffe sollten niemals an Kätzchen mit Fieber oder Krankheit verabreicht werden, da der Impfstoff nicht wirksam ist. Einem kranken Kätzchen einen Impfstoff zu verabreichen, kann tatsächlich dazu führen, dass es sich schlechter fühlt.

Nach der Verabreichung eines Impfstoffs ist die Immunität nicht sofort gegeben. Es dauert ungefähr fünf bis zehn Tage, bis die Wirkung einsetzt. Kätzchen mit verbliebenen maternalen Antikörpern gegen diese Krankheit sind vom Impfstoff jedoch nicht betroffen. Es gibt keine Möglichkeit, sicher zu sein, ob ein Kätzchen noch mütterliche Antikörper hat, daher sind Booster erforderlich. Die wahre Immunität ist bis zu einem Alter von 16 bis 18 Wochen oder bis zur Fertigstellung aller Kittenbooster ungewiss. Vermeiden Sie es, Ihr Kätzchen unbekannten Tieren auszusetzen, bis alle Impfungen durchgeführt wurden.

Arten von Kätzchen-Impfstoffen

  • Tollwut ist ein tödliches Virus, das sowohl Katzen als auch Menschen befallen kann. Dies ist ein Kernimpfstoff, der aufgrund der Schwere der Krankheit im Allgemeinen gesetzlich vorgeschrieben ist. Alle Kätzchen und erwachsenen Katzen sollten gegen Tollwut geimpft werden.
  • FVRCP steht für feline virale Rhinotracheitis, Calicivirus und Panleukopenie. Dies ist ein Kernimpfstoff, der für alle Kätzchen als essentiell angesehen wird. Calicivirus und Rhinotracheitis sind häufige Katzenviren, von denen bekannt ist, dass sie bei Katzen Infektionen der oberen Atemwege verursachen. Panleukopenie, allgemein als Katzenstaupe bezeichnet, ist eine hoch ansteckende und häufig tödliche Krankheit, die schnell wachsende und sich teilende Zellen wie die des Darms, des Knochenmarks und des sich entwickelnden Fötus befällt.
  • FeLVoder Katzenleukämievirus ist ein Impfstoff, der bei Katzen als nicht-kernig gilt. Es wird jedoch allen Kätzchen dringend empfohlen. Erwachsene Katzen, die Zeit im Freien verbringen, sollten diesen Impfstoff jährlich auffrischen lassen. Feline Leukämie ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten bei Katzen. Die Ausbreitung erfolgt am häufigsten durch Bisswunden oder über einen längeren engen Kontakt mit infizierten Katzen. FeLV kann bei Katzen eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen verursachen, einschließlich Krebs und Störungen des Immunsystems.
  • IVF ist das katzenartige Immunschwächevirus, ein verbreitetes katzenartiges Virus, das am häufigsten durch Bisswunden verbreitet wird. Dieser Impfstoff ist kein Kernimpfstoff und wird nur für Katzen mit einem sehr hohen FIV-Risiko empfohlen. Obwohl viele FIV-positive Katzen ein normales Leben führen können, leiden die Betroffenen aufgrund einer Störung des Immunsystems an verschiedenen Krankheiten.

Beispiel-Kätzchen-Impfplan

AlterKernimpfstoffeNon-Core-ImpfstoffeAndere mögliche Verfahren
6-8 WochenFVRCP ärztliche UntersuchungFeLV / FIV-TestWurm
9-11 WochenFVRCP-Booster* FeLV, FIV BoosterWurm, beginnen Herzwurm / Flohprävention
12-14 WochenFVRCP-Booster* FeLV, FIV BoosterWurm
15-17 WochenFVRCP Final Booster, TollwutFeLV / FIV-TestStuhluntersuchung

* Die Empfehlung von Nicht-Kernimpfstoffen hängt von Ihrem geografischen Standort und der Umgebung Ihres Kätzchens ab. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die potenzielle Exposition Ihres Kätzchens.

Jeder Tierarzt hat bestimmte Vorlieben hinsichtlich der Reihenfolge und Häufigkeit zusätzlicher Verfahren wie Untersuchungen, Entwurmung und Tests. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über den besten Zeitplan für Ihr Kätzchen

Impfrisiken

Obwohl mit Impfungen einige Risiken verbunden sind, sind sie relativ selten. Impfreaktionen und Nebenwirkungen sind in der Regel gering und verschwinden oft von alleine. Dazu können Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle, Lethargie oder leichtes Fieber gehören. Schwerwiegende allergische Reaktionen sind seltener, können jedoch tödlich sein, wenn sie nicht behandelt werden. Wenn Ihr Kätzchen Nesselsucht, Schwellungen im Gesicht oder Atembeschwerden hat, suchen Sie sofort den nächsten offenen Tierarzt auf.

Da Impfungen das Immunsystem stimulieren, besteht ein geringes Risiko für die Entwicklung einer Autoimmunerkrankung. Dies ist äußerst ungewöhnlich, wenn Sie die Anzahl der betroffenen Haustiere im Vergleich zu allen geimpften Haustieren berücksichtigen. Autoimmunerkrankungen können jedoch schwerwiegend und schwierig zu behandeln sein. Zu den Krankheiten, die auftreten können, gehören Bluterkrankungen, neuromuskuläre Probleme und sogar Hautprobleme.

Die meisten Tierärzte und Heimtierexperten sind sich einig, dass die Vorteile die Risiken bei Impfstoffen überwiegen, insbesondere für Jungtiere. Wenn es um Booster für Erwachsene geht, wenden viele Tierärzte Protokolle an, die seltener geimpft werden. Einmal im Jahr verabreicht, werden viele Impfungen für Erwachsene jetzt eher alle drei Jahre empfohlen.

Common Health Problems in Kittens If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.