Leben mit Hunden in einer Miete

Sind Sie ein Hundebesitzer, der ein Haus mietet? Ein Ferienhaus zu finden, in dem Sie einen Hund haben können, ist der schwierige Teil. Nachdem Sie Ihre Lebenssituation herausgefunden haben, ist es wichtig, die richtigen Schritte zu unternehmen, damit Sie nicht das Privileg verlieren, mit Haustieren zu leben. Einige Mieter geben Hundebesitzern einen schlechten Ruf, was es für Hundebesitzer noch schwieriger macht, Mietwohnungen zu finden. So können Sie und Ihr Hund gute Mieter sein.

Wie Sie mit Ihrem Hund in einem Ferienhaus wohnen

In erster Linie: Egal wo Sie wohnen, es ist wichtig, dass Sie als verantwortungsbewusster Hundebesitzer auftreten. Ihre Nachbarn hören nicht gern, wie Ihr Hund ständig bellt, und sie möchten auf keinen Fall in seinen Müll treten. Immer Heben Sie nach Ihrem Hund auf; Wenn Sie dies nicht tun, ist dies der schnellste Weg, um Ihre Nachbarn zum Feind zu machen. Lassen Sie Ihren Hund nicht für längere Zeit allein, damit er sich langweilt und seinerseits lautstark und / oder destruktiv wird. Sie sollten Ihren Hund nur in dafür vorgesehenen Bereichen außerhalb der Leine laufen lassen und sicherstellen, dass er zu jeder Zeit beaufsichtigt wird. Fazit: Wenn das Wort auf der Straße lautet, dass Ihr Hund ein Ärgernis ist, muss er zu Ihrem Vermieter zurückkehren. Dies kann eine Menge Gebühren und sogar die Kündigung Ihres Mietvertrags bedeuten. Es kann auch Ihre Chancen zerstören, einen anderen Ort mit Ihrem Hund zu mieten.

Wenn Ihr Hund auch nur die geringste Tendenz zur Zerstörung hat, ist das Kistentraining die beste Wahl. Es ist eine Sache für Ihren Hund, Ihre persönlichen Sachen zu zerkauen. Es ist ein ganz anderes Problem, wenn Ihr Hund Teppichböden im Wert von Hunderten (oder Tausenden) Dollar zerreißt. Jemand muss bezahlen, um es zu ersetzen, und dieser Jemand bist du. Wenn Ihr Hund während Ihrer Abwesenheit nicht in der Kiste bleiben kann, ziehen Sie eine Hundetagesstätte in Betracht oder beauftragen Sie einen Babysitter, um Ihren Hund regelmäßig einzuchecken und zu begleiten.

Stellen Sie sicher, dass Sie kleinere Schäden, die von Ihrem Hund verursacht wurden, wie z. B. Kratzer an Türen und Wänden, kleine Teppichrisse, Verschmutzungen usw., sofort beheben. Wenn Ihr Hund größere Schäden verursacht, können Sie dies am besten sofort melden und bieten an, für die Reparatur oder den Ersatz zu bezahlen. Entschuldigen Sie sich und erklären Sie dem Vermieter oder Vermieter, wie Sie die notwendigen Änderungen vornehmen, um weiteren Schaden zu vermeiden. Wenn Sie versuchen, den Schaden zu verbergen, muss Ihr Vermieter das ohnehin irgendwann herausfinden, und es wird Sie nicht so gut aussehen lassen.

Ein weiterer Grund, ein guter Tierhalter zu sein: Verweise. Wenn Ihr Vermieter gute Erfahrungen mit Ihnen als Mieter und Haustierbesitzer gemacht hat, wird er wahrscheinlich einen guten Hinweis an Ihren nächsten Vermieter weitergeben. Dies kann das Mieten mit einem Hund für Sie das nächste Mal einfacher machen.