Zwergschnauzer: Dog Breed Profile

In diesem Artikel
  • Eigenschaften des Zwergschnauzers
  • Geschichte des Zwergschnauzers
  • Zwergschnauzer Pflege
  • Allgemeine Gesundheitsprobleme
  • Diät und Ernährung
  • Wo zu adoptieren oder zu kaufen
  • Weitere Nachforschungen

Der Zwergschnauzer ist ein kühner und aktiver kleiner Hund, der seine Ursprünge bis ins 15. Jahrhundert in Deutschland zurückverfolgen kann und eine Kreuzung zwischen Pudeln und Affenpinschern ist. Diese Rasse, die von Standard- und Riesenschnauzern getrennt ist, zeichnet sich durch eine quadratische, robuste Bauweise aus. Die Persönlichkeit des Mini-Schnauzers macht ihn zu einem lebhaften, aufmerksamen Hund und treuen Begleiter.

Rasseübersicht

  • Gruppe:Terrier
  • Gewicht: 11 bis 19 Pfund
  • Höhe: 12 bis 14 Zoll
  • Fell und Farbe:Mini-Schnauzer gibt es normalerweise in einer der drei folgenden Farbkombinationen: Salz und Pfeffer, Schwarz und Silber, Vollschwarz. Zwergschnauzer mit weißen Kitteln werden vom American Kennel Club nicht akzeptiert. Schnauzer haben eine doppelte Schicht, wobei die äußere Schicht drahtig und die Unterwolle weich ist.
  • Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre

Eigenschaften des Zwergschnauzers

ZuneigungsgradHoch
FreundlichkeitMittel
KinderfreundlichMittel
HaustierfreundlichMittel
ÜbungsbedarfMittel
VerspieltheitMittel
EnergielevelMittel
TrainingsfähigkeitHoch
IntelligenzMittel
Tendenz zu bellenHoch
Menge des VerschüttensNiedrig

Geschichte des Zwergschnauzers

Der Zwergschnauzer ist eng verwandt mit seinen größeren Gegenstücken, dem Standardschnauzer und dem Riesenschnauzer. Der Miniatur-, der Standard- und der Riesenschnauzer sind jeweils eine unverwechselbare Rasse, aber alle lassen sich auf das Deutschland des 15. Jahrhunderts zurückführen. Der vom Schnauzer abgeleitete Zwergschnauzer ist vermutlich das Ergebnis der Kreuzung kleiner Standards mit Pudeln und Affenpinschern. Als Terrier war der Zwergschnauzer einst ein Ungezieferjäger und Hofhund. Im Laufe der Jahre hat sich die Rasse zu einem liebenswürdigen, treuen und schützenden Begleithund entwickelt.

Die Rasse wurde 1926 vom American Kennel Club offiziell anerkannt. War früher das Ankoppeln von Schwänzen und das Abschneiden von Ohren üblich, ist sie heute vielerorts eingeschränkt.

Zwergschnauzer Pflege

Der Zwergschnauzer hat eine drahtige Deckschicht und eine weiche Unterwolle. Diese Rasse erfordert häufiges Putzen, einschließlich alle zwei bis vier Wochen Fahrten zu einem professionellen Pistenfahrzeug. Der typische Schnauzer-Schnitt verleiht dieser Rasse einen langen, buschigen Bart, ein kurzes Fell am Oberkörper und flauschige Haare an den Beinen. Es wird empfohlen, das Fell täglich zu bürsten. Es ist auch wichtig, dass die Nägel für gesunde Füße und ein leichtes Gehen geschnitten sind.

Der Zwergschnauzer ist eine von vielen als hypoallergen geltenden Hunderassen und kann für diejenigen geeignet sein, die leicht oder mäßig allergisch gegen Hunde sind, da sie nicht viel vergießen.

Der Zwergschnauzer ist fröhlich, intelligent, energisch und gehorsam. Richtiges Training und Geselligkeit sind beide unerlässlich, um Ihren Mini-Schnauzer glücklich und gesund zu halten. Wie die meisten Terrier kann diese Rasse hartnäckig sein, wünscht sich aber letztendlich Struktur. Seien Sie sich bewusst, dass diese Rasse manchmal sehr lautstark ist. Wenn Ihr Mini-Schnauzer häufig bellt, ist es wichtig, frühzeitig mit der Bekämpfung des Borkens zu beginnen.



Der Zwergschnauzer sollte aufgrund seiner mittleren bis hohen Energie regelmäßig viel Bewegung bekommen. Stellen Sie eine tägliche Routine auf, die Spaziergänge und unterhaltsame Aktivitäten wie Spiele umfasst, um Ihren Mini-Schnauzer geistig und körperlich zu stimulieren.

Insgesamt ist der Zwergschnauzer ein wunderbares Haustier für alle Arten von Haushalten. Sie knüpfen im Allgemeinen gute Kontakte mit anderen Hunderassen und vertragen sich möglicherweise gut mit Katzen. Wenn Sie jedoch kleine Haustiere wie Rennmäuse, Meerschweinchen, Vögel oder Schlangen haben, beachten Sie, dass der Instinkt Ihres Mini-Schnauzers dazu führen kann, dass er sie jagt. Es ist am besten, sie getrennt zu halten.

Allgemeine Gesundheitsprobleme

Verantwortungsbewusste Züchter sind bestrebt, die höchsten Rassestandards beizubehalten, die von Kennel Clubs wie dem AKC festgelegt wurden. Nach diesen Standards gezüchtete Hunde erben mit geringerer Wahrscheinlichkeit gesundheitliche Probleme. In der Rasse können jedoch einige erbliche Gesundheitsprobleme auftreten. Zu den zu beachtenden Bedingungen gehören:

  • Diabetes mellitus: Wie beim Menschen kann ein Hund Schwierigkeiten haben, seinen Blutzucker zu kontrollieren.
  • Katarakte: Diese im Alter häufiger auftretende Trübung der Augenlinse kann chirurgisch behandelt werden, um das Sehvermögen wiederherzustellen.
  • Entropium: Ein Einrollen der Augenlider nach innen führt zu einer Reizung der Hornhaut und erfordert eine Operation zur Korrektur.
  • Progressive Netzhautatrophie (PRA): Diese Erbkrankheit kann zur Erblindung führen.
  • Epilepsie: Dies ist eine Anfallsleiden.
  • Urolithiasis (Harnsteine): Eine Operation kann erforderlich sein, wenn Steine ​​nicht passiert werden können. Eine spezielle Diät kann helfen, ein Wiederauftreten zu verhindern.
  • Komedonen-Syndrom: Diese 'Schnauzer-Beulen' sind wie menschliche Mitesser, die auf dem Rücken des Hundes auftreten. Besprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wie Sie diese Hauterkrankung richtig behandeln können.
  • Von Willebrand disease: Dies ist eine angeborene Blutungsstörung aufgrund des Fehlens eines Gerinnungsfaktors.
  • Myotonia congenita: Züchter sollten nach dem Gen suchen, das zu einer genetisch bedingten Störung des Bewegungsapparates führt, die einer Muskeldystrophie beim Menschen gleicht.

Diät und Ernährung

Füttern Sie Ihren Zwergschnauzer zweimal täglich mit 1/2 bis 1 Tasse Trockenfutter, das zwischen den beiden Mahlzeiten aufgeteilt wird. Zwergschnauzer sind anfällig für hohe Fettwerte (Hyperlipidämie), und einige benötigen möglicherweise eine spezielle Diät, um ihre Fette zu verwalten. Geben Sie dem Hund keine Essensreste oder ungesunde menschliche Nahrung als Leckerbissen.

Behalten Sie wie bei jedem Hund den Überblick, ob Ihr Hund an Gewicht zunimmt, da Fettleibigkeit seine Lebensdauer verkürzen und sein Krankheitsrisiko erhöhen kann. Besprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt, um festzustellen, ob er eine spezielle Diät oder mehr Bewegung benötigt.

Putzen Sie die Zähne Ihres Hundes täglich oder mindestens zwei- bis dreimal pro Woche, um den Atem frisch zu halten und Zahnfleischerkrankungen und Zahnsteinbildung vorzubeugen.

Die besten Hunderassen, die nicht viel verschütten

Vorteile

  • Mini-Schnauzer sind freundlich, sympathisch und liebevoll.

  • Diese Rasse knüpft gute Kontakte zu anderen Hunden und normalerweise auch zu Katzen.

  • Zwergschnauzer gelten als hypoallergen und verlieren nicht viel.

Nachteile

  • Diese Rasse bellt häufig.

  • Mini-Schnauzer brauchen tägliches Bürsten und häufige Pistenbesuche.

  • Schnauzer sind anfällig für gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Katarakte und Harnsteine.

Wo man einen Zwergschnauzer adoptiert oder kauft

Wenn Sie nach einem Zwergschnauzer für Ihre Familie suchen, schauen Sie sich Adoptions- oder Rettungsgruppen sowie seriöse Züchter an. Der American Miniature Schnauzer Club arbeitet mit Rettungsgruppen und örtlichen Vereinen zusammen, um bedürftige Hunde zu retten und aufzunehmen. Außerdem können Sie Zwergschnauzer finden, die in örtlichen Tierheimen zur Adoption angeboten werden.

Mehr Hunderassen und weitere Forschung

Wenn Sie der Meinung sind, dass der Zwergschnauzer für Sie geeignet ist, sollten Sie, wie bei jeder Rasse, die Rasse gründlich untersuchen, bevor Sie sich eine eigene zulegen. Sprechen Sie mit Tierärzten, Tierärzten, anderen Zwergschnauzerbesitzern, seriösen Züchtern und Rettungsgruppen, um alles zu erfahren, was Sie können.

Wenn Sie an ähnlichen Rassen interessiert sind, schauen Sie sich diese an, um Vor- und Nachteile zu vergleichen:

  • Amerikanischer Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • Yorkshire-Terrier