Wunden im Mund bei Hunden

Das Erkennen einer neuen Wunde, eines Klumpens oder einer Verletzung im oder um den Mund Ihres Hundes kann alarmierend sein. Es kann auf den Lippen, dem Zahnfleisch oder sogar der Zunge erscheinen. Es gibt viele mögliche Ursachen, einschließlich Zahn- und Autoimmunerkrankungen, obwohl einige Hunde aus weniger schwerwiegenden Gründen Wunden entwickeln und es sich um ein gutartiges Wachstum handeln könnte. Die Diagnose von Mundgeschwüren ist nichts, wofür Sie gerüstet sind. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund zu einer tierärztlichen Untersuchung einladen, sobald Sie eine sehen.

Warum haben Hunde Wunden im Mund?

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund an Mundschmerzen leidet, notieren Sie sich andere Symptome oder ungewöhnliche Verhaltensweisen, die Sie bemerken, um Ihrem Tierarzt bei der Diagnose und Behandlung des Problems zu helfen. Hat Ihr Hund zum Beispiel eindeutig Schmerzen? Ist es sabbern, lethargisch oder nur ungern zu essen? Klappern seine Zähne?

Geschwüre im Mund können durch eine Reihe von verschiedenen Gesundheitsproblemen verursacht werden und können, wenn sie nicht behandelt werden, das Risiko von Sekundärinfektionen erhöhen.

  • Zahnkrankheit: Zahnfleischverletzungen und andere Zahnerkrankungen können die Ursache eines Geschwürs im Mund sein.
  • Gesichtshautfalten: Die natürlichen Falten überschüssiger Haut bei einigen Hunderassen können zu Reizungen führen, die gelegentlich zu Geschwüren führen.
  • Orales Papillomavirus: Kleine orale Tumoren an Lippen, Zunge, Rachen oder Zahnfleisch können durch dieses Virus verursacht werden. Betroffen sind typischerweise Hunde unter 2 Jahren, die noch kein voll entwickeltes Immunsystem haben.
  • Tumoren: Orale Tumoren des Zahnfleisches, der Lippen, der Zunge und der Lymphknoten können entweder krebsartig oder gutartig sein.
  • Zahnfleischhyperplasie: Dies ist ein Überwachsen des Zahnfleischgewebes und kann wie ein kleiner Tumor aussehen. Es ist in der Regel gutartig, aber Ihr Tierarzt kann es biopsieren, um zu überprüfen, ob Krebszellen vorhanden sind.
  • Nierenkrankheit: Wunden im Mund sind eines der Anzeichen für fortgeschrittenes Nierenversagen bei Hunden mit Nierenerkrankungen.

Autoimmunerkrankungen

Zusätzlich gibt es eine Gruppe von Krankheiten Pemphigus das haben mehrere Formen, einschließlich foliaceus, vulgaris, erythematodes, vegetans, und bullöses Pemphigoid. Diese Erkrankungen variieren in Ort und Schwere.

Pemphigus-Erkrankungen sind das Ergebnis eines Autoimmunprozesses. Wenn das körpereigene Immunsystem den „Zement“ der Hautschichten angreift, können Blasen, Wunden, Krusten und Geschwüre auf der Haut entstehen. Diese können auch an Schleimhautkontakten (Körperteilen, an denen Haut auf Schleimhäute trifft) auftreten, z. B. an feuchten Geweben von Mund, Nase, Augen, Genitalien und Anus.

Pemphigus vulgaris ist die seltenste und schwerste Form, die speziell Bereiche wie die Lippen betrifft. Zusätzliche Symptome sind Fieber, Depression und Magersucht. Die Haut kann auch betroffen sein - oft in Form von Juckreiz oder Schmerzen -, obwohl dies normalerweise nur geringfügig mit dem Gesamtproblem zusammenhängt.



Geschwüre und Wunden, die aus diesen Krankheiten resultieren, können mit Bakterien infiziert werden, was ein größeres Problem darstellt.

Behandlung

Sobald Sie im Büro des Tierarztes sind, wird Ihr Hund einer gründlichen Untersuchung des Mundes und seiner allgemeinen Gesundheit unterzogen, um die Ursache zu ermitteln. Es ist wahrscheinlich, dass eine Biopsie des betroffenen Gewebes durchgeführt wird, um eine Diagnose zu erhalten.

Sobald eine Diagnose erstellt wurde, konzentriert sich die Behandlung auf die Ursache:

  • Zahnbehandlung: Zahnprobleme, einschließlich oraler Tumoren, die durch das Papillomavirus verursacht werden, erfordern häufig eine Anästhesie, damit der Tierarzt das Problem chirurgisch angehen kann. In schwerwiegenden Fällen können Sie an einen Facharzt für Veterinärmedizin überwiesen werden.
  • Verschreibungspflichtige Medikamente: Spezielle Shampoos, Antibiotika oder Antimykotika können für sekundäre bakterielle oder Pilzinfektionen verschrieben werden.
  • Behandlung von Hautfalten: Wenn Ihr Hund eine durch Hautfalten verursachte Dermatitis hat, kann Ihr Tierarzt Hydrocortisoncreme, Ketoconazol-Shampoo oder antibakterielle Salben zur Behandlung oder Vorbeugung von Wunden empfehlen. Manchmal kann eine Operation zum Entfernen der Falte erforderlich sein, dies gilt jedoch im Allgemeinen nur für Extremfälle.
  • Behandlung von Nierenerkrankungen: Bei Erkrankungen wie Nierenerkrankungen ist eine aggressive und frühzeitige Behandlung am besten. Es handelt sich häufig um Medikamente und unterstützende Therapien wie subkutane Flüssigkeiten, die die Nierenfunktion angesichts von Krankheiten unterstützen.
  • Eine Operation kann erforderlich sein, um einen krebsartigen oralen Tumor zu entfernen: In einem fortgeschrittenen Stadium empfiehlt Ihr Tierarzt möglicherweise auch eine Bestrahlung oder Chemotherapie.
  • Behandlung von Autoimmunerkrankungen: Wenn es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, zielt die Behandlung darauf ab, die Immunantwort unter Verwendung von Immunsuppressiva zu kontrollieren. Antibiotika können bei Sekundärinfektionen hilfreich sein, heilen jedoch nicht die Grunderkrankung, die durch ein überaktives Immunsystem verursacht wird.

Wie Mundschmerzen zu verhindern

Durch die Aufrechterhaltung der Mundhygiene Ihres Hundes können viele Zahnprobleme und Infektionen, die zu Mundgeschwüren führen, vermieden werden. Versuchen Sie, die Zähne Ihres Hundes regelmäßig zu reinigen. Nehmen Sie sich dabei Zeit, um den gesamten Mund Ihres Hundes auf Anzeichen von Reizungen oder Anomalien zu untersuchen. Je öfter Sie dies tun, desto einfacher ist es, Veränderungen frühzeitig zu erkennen, was bei der Behandlung hilfreich sein kann.

Einige Hunde mit einem natürlichen Überschuss an Gesichtshaut erfordern möglicherweise ein regelmäßigeres Baden oder Salben, um Probleme zu vermeiden.

Andere vorbeugende Maßnahmen, die Sie ergreifen können, umfassen die grundlegenden Gesundheitsbedürfnisse Ihres Hundes. Eine nahrhafte Ernährung, ausreichende Bewegung und regelmäßige tierärztliche Untersuchungen können dazu beitragen, dass Ihr Hund so gesund wie möglich bleibt und das Risiko schwerwiegender Gesundheitsprobleme verringert wird. Möglicherweise können Sie nicht alles verhindern, aber Sie haben einen Vorsprung bei der Früherkennung potenzieller Probleme.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.