Pekingese: Hunderasseprofil

In diesem Artikel
  • Eigenschaften
  • Geschichte
  • Schulung und Pflege
  • Allgemeine Gesundheitsprobleme
  • Diät und Ernährung
  • Weitere Nachforschungen

Der Pekingese wurde ursprünglich gezüchtet, um sein Leben unter alten chinesischen Königen in Palästen zu führen. Er ist ein unabhängiger und aufmerksamer Spielzeughund, der ein charmanter Begleiter für einen Schoßhund ist. Diese Rasse ist stärker und mutiger, als ihr kompaktes Aussehen vermuten lässt.

Zu den bevorzugten Merkmalen der Pekinesen gehört ihre freundliche, soziale und liebevolle Persönlichkeit - und die Tatsache, dass sie so würdevoll und 'eigensinnig' wirken und mit scheinbar mühelosem Gang laufen können.

Sie werden oft als 'Pekes' bezeichnet, sind äußerst intelligent und loyal und pflegen enge Beziehungen zu ihren Familien. Obwohl sie großartige Lapdogs herstellen, ist diese Rasse möglicherweise nicht ideal für Familien mit kleinen Kindern. Sie tolerieren im Allgemeinen Kinder, sind aber nicht aktiv genug, um länger mit älteren Kindern zu spielen, und neigen möglicherweise dazu, sich zu verteidigen, wenn sie von einem Kleinkind zu grob behandelt werden.

Rasseübersicht

Gruppe: Spielzeug

Gewicht: Bis zu 14 Pfund

Höhe: 6 bis 9 Zoll



Mantel: Langer, dicker Doppelmantel

Farben: Typische Variationen von Gold, Rot oder Zobel, aber gelegentlich auch von Schwarz und Braun, Weiß, Creme, Zobel und Grau

Lebenserwartung: 12 bis 14 Jahre

Eigenschaften der Pekingese

ZuneigungsgradHoch
FreundlichkeitHoch
KinderfreundlichMittel
HaustierfreundlichMittel
ÜbungsbedarfNiedrig
VerspieltheitMittel
EnergielevelMittel
TrainingsfähigkeitNiedrig
IntelligenzHoch
Tendenz zu bellenMittel
Menge des VerschüttensHoch

Geschichte der Pekinesen

Als ausgewogene, kompakte Spielzeugrasse ist die Pekingese eine von mehreren Rassen, die für die herrschenden Klassen des alten China entwickelt wurden. Tatsächlich sagt eine chinesische Legende, dass der Pekinese tatsächlich vom Buddha erschaffen wurde, als er einen Löwen auf die Größe eines kleinen Hundes verkleinerte. Eine andere Folklore besagt, dass ein Löwe, um seine Geliebte zu heiraten - die zufällig ein Büschelaffe oder eine Art Affe war -, den Schutzpatron der Tiere, Ah Chu, bitten musste, ihn auf die Größe eines Schweinchens zu verkleinern unter Beibehaltung des Herzens und des Charakters eines Löwen. Die Nachkommen dieser Vereinigung sollen der Hund von Fu Lin oder der Löwenhund von China gewesen sein. Im Laufe der Geschichte wurden die Pekinesen als 'Löwenhunde', 'Sonnenhunde' und sogar 'Ärmelhunde' bezeichnet, da sie häufig in den voluminösen Ärmeln herumgetragen wurden, die von Mitgliedern des kaiserlichen Haushalts getragen wurden.

Aufgrund der alten Geschichte und Folklore der Rasse sind ihre wahren Anfänge noch unbekannt, aber Experten glauben, dass die Pekinesen wahrscheinlich von chinesischen Kaisern von einem größeren Hund auf Spielzeuggröße heruntergezüchtet wurden. Die früheste bekannte Aufzeichnung der Rasse kann bis in die Tang-Dynastie des 8. Jahrhunderts zurückverfolgt werden. Ihre Menschen haben in der Vergangenheit gewusst, dass diese königlichen, raffinierten Hunde ihren Menschen ewig treu sind und mit würdigem, rollendem Gang gehen.

Chinesische Adlige züchteten seit Jahrhunderten flache Lapdogs, darunter Pekes sowie Shih Tzu und Pug. Diese Hunde wurden als Könige behandelt und hatten sogar Palastdiener, die sich um ihre Bedürfnisse kümmerten - weshalb die heutigen Pekinesen oft ein eigenständiges, eigensinniges und selbstbewusstes Auftreten zeigen. Zu der Zeit würde der Diebstahl eines dieser begehrten königlichen Hunde eine Todesstrafe nach sich ziehen - die ursprünglichsten Pekinesenhunde wurden völlig rein gehalten und als heilig angesehen.

Erst in den 1860er Jahren feierte Pekes sein Debüt in der westlichen Hälfte der Welt. Als britische Truppen während der Opiumkriege in Peking einmarschierten, beschloss die königliche Familie, ihre Pekes zu töten, als die Briten den Sommerpalast des Kaisers stürmten. Die Briten hatten vor, den Palast zu plündern und in Brand zu setzen, und die königliche Familie wollte nicht, dass ihre geliebten Haustiere in feindliche Hände fallen. Als ein britischer Kapitän jedoch entdeckte, dass die Tante des Kaisers durch Selbstmord ums Leben gekommen war - überlebt von fünf ihrer pekinesischen Hunde -, wurden sie als Geschenk für Königin Victoria nach England zurückgebracht. Die Rasse wurde bei ihren Untertanen immer beliebter, und der Besitz eines Pekinesen wurde im ganzen Land zum Zeichen des Privilegs und des Reichtums. Im Jahr 1894 soll ein Hund namens Pekin Peter der erste Pekinese gewesen sein, der auf einer britischen Hundeausstellung ausgestellt worden war. Zu dieser Zeit wurde die Rasse oft chinesischer Mops oder Pekinesischer Spaniel genannt.

Als sich das Jahr 1900 näherte, kamen Pekes nach Amerika - sie wurden ursprünglich 1906 vom American Kennel Club (AKC) registriert, und der Pekingese Club of America wurde 1909 zum ersten Mal Mitglied des KC. Die Rasse sorgte einige Jahre lang für Schlagzeilen später, als ein Pekingese einer von nur drei Hunden war, um den Untergang der Titanic zu überleben.

Pekingese Pflege

Dieser kompakte, stämmige Spielzeughund ist berühmt für seine 'Löwenmähne' und sein Fell erfordert einiges an Pflege. Am Nacken und an den Schultern am längsten. Für das dicke Doppelhaar der Pekinesen ist mindestens ein längeres wöchentliches Bürsten erforderlich, um Haare zu entfernen und Mattierungen zu vermeiden. Gelegentliches Bad. Die Besitzer können sich auch dafür entscheiden, den Peke-Mantel kurz zu halten, um die Pflege zu erleichtern. Pekinesen vergießen sich saisonal, und Matten oder Gewirr sollten schonend herausgearbeitet werden. Wie bei allen Rassen sollten die Nägel regelmäßig geschnitten werden.

Die Pekingese wurden in der Vergangenheit gezüchtet, um ihren Besitzern Komfort und Vergnügen zu bieten. Sie stellen nur geringe Anforderungen an die tägliche Bewegung und eignen sich für das Wohnen in Wohnungen. Diese Rasse nimmt gerne an Spielen und Hundesportarten teil, aber nur in ihrem eigenen Tempo. Ihre Spaziergänge sollten in einem gemächlichen Tempo (und niemals bei übermäßiger Hitze) durchgeführt werden, um eine Überhitzung oder Atembeschwerden aufgrund der Struktur ihres Gesichts zu vermeiden. Sie können auch in geschlossenen Räumen spielen.

Als Hunde, die jahrhundertelang in Palästen lebten, kann Pekes so gelassen unabhängig sein wie die Kaiser, die sie besaßen. Infolgedessen kann es manchmal eine Herausforderung sein, sie zu trainieren, da sich viele Pekinger als verantwortlich betrachten. Daher müssen Peke-Besitzer ihre Hunde davon überzeugen, dass es ihre Idee ist, etwas zu tun. Es überrascht nicht, dass sie auf jede Form von hartem Training oder Disziplin nicht gut reagieren, da diese Ansätze zu defensivem oder sogar aggressivem Verhalten führen können. Diese Rasse ist jedoch immer sehr wachsam und auf ihre Umgebung bedacht und kann daher einen sehr guten Wachhund abgeben.

Eine frühzeitige Sozialisation ist auch erforderlich, um sicherzustellen, dass Ihre Pekinesen mit anderen Haustieren im Haushalt auskommen, da diese Rasse es vorzieht, in Gesellschaft von Menschen (und anderen Pekinesen) zu leben.

Allgemeine Gesundheitsprobleme

Obwohl die Pekingese eine gesunde, robuste Rasse ist, gibt es bestimmte Gesundheitszustände und Probleme, die mit den Pekingese zusammenhängen, nicht zuletzt das Brachycephalic Syndrom, das Atemprobleme (und Schnarchen) verursacht. Da Pekinesen keine lange Schnauze haben, gibt es keine natürliche Barriere, um ihre runden, prall gefüllten Augen zu schützen. Daher sind sie anfällig für Augenprobleme wie Hornhautabschürfungen. Die Rasse ist auch mit einigen geringfügigen Gesundheitsproblemen verbunden, die sich auf Nahrungsmittelallergien und Rückenprobleme beziehen. Die übermäßige Faltenbildung im Gesicht kann zu Problemen mit Hautfalten-Dermatitis sowie anderen Reizungen und Infektionen führen. Daher sollten die Falten immer beibehalten werden sauber und trocken.

Aufgrund ihres dicken Fells und ihres flachen Gesichts bevorzugen sie eher kühlere Temperaturen - Hitzeeinwirkung kann für diese Rasse tödlich sein. Daher ist es entscheidend, dass die Pekinesen in gut belüfteten, klimatisierten Räumen gehalten werden, wenn sie in wärmeren Klimazonen leben Spaziergänge oder Spielzeiten im Freien sind sehr begrenzt, wenn es zu heiß ist.

Diät und Ernährung

Die Pekinesen sollten mit jedem hochwertigen Hundefutter eine gute Leistung erbringen. Als weniger aktive Rasse kann diese Rasse anfällig für Gewichtszunahme sein. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass sie nicht überfüttert werden und nicht zu viele Leckereien angeboten werden. Frisches, kühles Wasser sollte immer verfügbar sein, insbesondere weil diese Rasse Hitze nicht gut verträgt.

Mehr Hunderassen und weitere Forschung

Wenn Sie feststellen, ob der Pekingese der richtige Hund für Sie ist, sollten Sie alle Aspekte der Rasse untersuchen und andere Pekingese-Besitzer, -Züchter und -Rettungsgruppen konsultieren, um mehr zu erfahren. Karo heraus diese anderen ähnlichen Hunderassen.

Japaner Chin

Shih Tzu

Chihuahua

Mops