Tipps für Hufrisse und Chips

Viele Pferde entwickeln irgendwann in ihrem Leben Hufrisse. Die meisten sind harmlos und lösen sich mit guter Ernährung und konsequenter Hufschmiedepflege. Aber es gibt viele Arten von Hufrissen, und manchmal müssen Sie zusätzliche Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass der Riss „heilt“ und keine neuen Risse entstehen. Diese sind schwerwiegend und müssen behandelt werden.

Wie bei jedem Pferdeproblem müssen Sie sich als Erstes die Frage stellen, warum dieses Problem auftritt. Da die Hufe von Pferden nur langsam wachsen, etwa einen Zentimeter pro Monat, kann es lange dauern, bis die Hufrisse nach dem Start herauswachsen. Die Antwort auf die Frage zu finden, ist weniger zeitaufwändig, teuer und frustrierend als verschiedene zufällige Lösungen auszuprobieren.

Andere Namen

Hufrisse werden nach dem Bereich des Hufs benannt, in dem sie sich befinden, oder nach der vermuteten Ursache: Viertelrisse, Fersenrisse, Zehenrisse, Sandrisse, Riegelrisse und Grasrisse.

Ursachen

Es gibt viele Gründe, warum sich Hufrisse bilden. Mangelernährung kann zu feinen Rissen an allen vier Hufen führen. Die Hufwände können dünn oder schwach sein, langsam wachsen, gezackte horizontale Ringe aufweisen und die freie Kante des Hufs kann leicht abplatzen.

Bei sehr nasser oder trockener Witterung können die Hufe geschwächt werden, insbesondere wenn das Pferd extremen Belastungen ausgesetzt ist, wie nassem, dann gefrorenem Boden oder nassem, dann sehr hartem, trockenem Untergrund. Etwas Feuchtigkeit ist gut für Hufe, aber wenn Sie ständig in schlammigen, feuchten Bedingungen stehen, oder wenn die Einstreu feucht ist, kann sich das Hufmaterial ausdehnen und abschwächen.

Harte Oberflächen können ein Problem für Pferde sein, die barfuß über felsige oder asphaltierte Oberflächen geritten sind. Hufe können abplatzen und sich abnutzen, wenn Pferde häufig über diese Oberflächen fahren müssen. Ein gewisser Hufschutz, entweder ein Schuh oder ein Stiefel, kann helfen, diese Art von Rissen zu verhindern.



Symptome

Hufrisse können sich horizontal oder vertikal ausbreiten. Horizontale Risse und Linien an allen vier Hufen können ein Zeichen für einen Mangel an Nährstoffen sein. Kurze horizontale Risse können darauf hinweisen, dass ein Hufabszeß durch das Kronenband oben am Huf ausgebrochen ist. Wenn der Huf wächst, wächst der Riss den Huf hinunter. Wenn es die freie Kante erreicht, kann es dazu kommen, dass der Huf abplatzt.

Ist nur ein Fuß betroffen, kann ein Mangel an Nährstoffen ausgeschlossen werden. Wenn nur die Vorderhufe betroffen sind, besteht der Verdacht auf Gehirnerschütterungsrisse von harten Oberflächen. Wenn das Pferd viel über harte Oberflächen fährt, können auch die hinteren Hufe reißen. Risse in den Vorderhufen können auch ein Zeichen für zusammengezogene Absätze sein.

Viertel- und Sandrisse in der Nähe des Hufabsatzes können auf schlecht beschnittene Hufe hindeuten. Wenn die Fersen unterlaufen oder flach werden, kann die Hufwand aufgrund einer ungleichmäßigen Gewichtsverteilung reißen. Auch dies kann darauf hindeuten, dass sich zusammengezogene Absätze entwickeln.

Wenn die Hufe abplatzen, kann dies darauf hinweisen, dass das Pferd häufig über raue oder abrasive Oberflächen wie Stein oder Kies, gefrorenen Schlamm oder Eis fährt. Obwohl das Hufmaterial sehr stark ist, ist es immer noch nicht so hart wie Stein oder Pflaster. Pferde, die sich auf diesen Oberflächen fortbewegen müssen, benötigen einen gewissen Schutz.

Einige Risse werden durch eine Verletzung am Kronrand verursacht, entweder durch einen direkten Schlag oder durch wiederholte Erschütterungen auf harten Oberflächen. Risse und Späne können sich auch bilden, wenn der Huf unbeschnitten bleibt. White-Line-Krankheit - eine Infektion, die sich zwischen der Hufwand und den darunter liegenden Hufstrukturen festsetzt - kann dazu führen, dass der Huf splittert, reißt oder abplatzt.

Behandlung

Wenn nasse, trockene oder sehr harte Bedingungen schuld sind, müssen Sie möglicherweise die Umgebung des Pferdes ändern. Wenn Schlamm oder Nässe ein Problem darstellen, muss Ihr Pferd möglicherweise mindestens einen Teil des Tages auf einer trockenen Oberfläche wie Holzpellets oder trockenem Sand verbringen, um Feuchtigkeit abzuleiten. Wenn trockene Bedingungen das Problem sind, lassen viele Menschen ihre Wassertröge überlaufen und bilden einen feuchten Bereich, in dem das Pferd stehen muss, um zu trinken. Huföle können möglicherweise nicht helfen, da diese Produkte Feuchtigkeit abdichten können. In extremen Fällen, in denen Hufrisse die Gesundheit des Pferdes beeinträchtigen, können Schuhe, Klammern oder andere unterstützende Materialien erforderlich sein, um den Huf zu verstärken, während der Hufriss heilt. Wenn eine Laminitis oder eine schwere Infektion vorliegt, kann ein Tierarzt Behandlungsoptionen wie Antibiotika verschreiben.

Verhütung

Ausgewogene Schnitte durch einen guten Hufschmied und eine gute Ernährung sind die Eckpfeiler für eine gute Hufgesundheit. Wenn das Pferd über rauhe Oberflächen wie Straßen, Kies, Felsen oder Eis fahren muss, sollten Sie entweder Schuhe oder Hufschuhe verwenden. Einige Pferde werden 'härter', wenn sie allmählich diesen Oberflächen ausgesetzt werden, aber einige bleiben möglicherweise immer empfindlich und benötigen zusätzlichen Schutz. Es ist wichtig zu wissen, dass das Reparieren von Rissen ein sehr langsamer Prozess sein kann, da die Hufe relativ langsam wachsen.