Dog Talk verstehen

Hunde sind soziale Wesen, die zusammenleben, und deshalb brauchen sie eine Hundesprache, um miteinander auszukommen. Wie Hunde miteinander kommunizieren, basiert auf einem System gemeinsamer Signale. Offensichtlich können Hunde nicht sprechen, daher setzt sich ihre „Sprache“ aus anderen Signalen zusammen, hauptsächlich Körpersprache, wie Bewegung und Positionierung der Ohren und des Schwanzes sowie wie sich ein Hund in der Nähe anderer Hunde positioniert.

Die Vorfahren Ihres Hundes überlebten, indem sie Rudel bildeten, die gemeinsam jagten, junge Menschen beschützten und das Territorium vor Außenstehenden verteidigten. Und während zwei Personen miteinander auskommen können, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Auseinandersetzungen, je mehr Personen zu einer Gruppe hinzugefügt werden. Ständige Kämpfe und Verletzungen schwächen die Gruppe. Das Überleben hängt davon ab, dass jeder Hund und Welpe in der Gruppe gesund und produktiv bleibt.

Die Sprache des Hundes ermöglicht nicht nur, dass sich die Hunde verständigen und verstehen. Es ist auch ein System zur Lösung von Konflikten, einschließlich beruhigender Signale, die Kämpfe abwehren. Wenn Sie erst einmal verstanden haben, wie Hunde kommunizieren und wie sie Ihre verbale und stille Körpersprache interpretieren, können Sie besser mit Ihrem Welpen kommunizieren.

Wie Hunde kommunizieren

Die Kommunikation mit Hunden ist ein komplexes System aus Körpersprache, Vokalisierung und sogar Geruchssignalen. Diese Signale stärken die soziale Position des Hundes innerhalb der Gruppe.

Hunde sind mit Mitgliedern ihrer Familiengruppe ziemlich flexibel. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass Sie Ihren Welpen frühzeitig kennenlernen und sein Leben lang weitermachen. Ihr Hund betrachtet Sie und andere Personen und Haustiere im Haushalt als Teil seiner Familiengruppe und handelt dementsprechend.

Warum es wichtig ist

Viele Verhaltensprobleme entstehen durch normales Hundeverhalten wie Kauen, Bellen und mehr. Obwohl wir denken, dass wir klar sind, indem wir uns an die unseres Haustieres wenden und sie aussprechen, kommunizieren wir oft nicht auf eine Weise, die unser Hund verstehen kann. Auch wenn Ihre Kommunikation mit Ihrem Haustier für Sie offensichtlich erscheint, ist es oft so, als ob Sie versuchen, eine Fremdsprache für einen Hund zu verstehen. Sie können nur so interpretieren, wie sie es am besten können.



Wenn Ihre Beziehung ihr volles Potenzial entfalten soll, ist es wichtig, dass Sie verstehen, wie Ihr Hund kommuniziert, damit Sie ihn effektiver unterrichten können. Erwarten Sie nicht, dass Welpen (oder erwachsene Hunde) Ihre Gedanken automatisch verstehen und lesen. Welpen machen Verhaltensfehler, weil sie es nicht besser wissen und meistens ist es ein Kommunikationsfehler auf unserer Seite! Die Teilnahme an Welpentrainingskursen und die Arbeit mit zertifizierten Hundetrainern von klein auf kann sehr hilfreich sein.

Typen

Im Vergleich zu Ihrem Welpen sind Menschen hör- und geruchsblind. Das macht es uns unmöglich, einige der subtileren Signale der Hundesprache zu verstehen. Indem wir jedoch der Körpersprache und den offensichtlichen Vokalsignalen, die uns das Haustier gibt, große Aufmerksamkeit schenken, können wir lernen, die offensichtlichen Eckzahnsignale zu interpretieren.

Hunde entwickelten sich mit der Fähigkeit und Faszination, den Menschen, die sie lieben, besondere Aufmerksamkeit zu schenken. So wird Ihr Welpe Sie auf halbem Weg treffen, eine Chance haben und einen großen menschlichen Wortschatz erlernen, insbesondere wenn Wörter und Tonfall und Trainingsbemühungen konsequent eingesetzt werden.

Hunde verwenden Körpersprache, Lautäußerungen und Duft allein oder in Kombination. Jede Art der Kommunikation hat Vor- und Nachteile.

Die Körpersprache ist eine der Hauptmethoden, mit denen Haustiere kommunizieren, und sie kann so subtil sein, dass selbst ein erfahrener Hundebesitzer von Zeit zu Zeit Hinweise übersehen kann. Um Ihr Haustier zu verstehen, ist es sehr wichtig, die Bewegungen und Positionierungen von Auge, Ohr, Schwanz und Körper sowie die verschiedenen Bedeutungen zu kennen.

Obwohl es subtil erscheint, ist die Körpersprache eine der wenigen Möglichkeiten des Hundes, mit uns zu kommunizieren! Hunde haben Jahrhunderte damit verbracht, Menschen zu verstehen, um ihnen zu gefallen. Wir könnten noch viel mehr tun, um sie zu verstehen. Je mehr Zeit Sie mit Ihrem Haustier verbringen, um Kontakte zu knüpfen, spazieren zu gehen, mit zertifizierten Trainern zu arbeiten und absichtlich auf dessen Körpersprache zu achten, desto besser werden Sie. Die besten Hundebesitzer stimmen damit überein.

Schall überträgt über weite Strecken. Heulen, Bellen, Jammern, Knurren, Knurren und besseres Verständnis bei Hunden. Ein Bellen kann jedoch sowohl Gegner als auch Mitglieder des Rudels alarmieren, sodass es für die Stealth-Kommunikation nicht effektiv ist. Barks kann viele verschiedene Botschaften vermitteln, wie zum Beispiel Aufregung, Angst, Bedarf an Nahrung oder Wasser und mehr.

Duftsignale erfordern nicht die Anwesenheit des Hundes, um eine Botschaft zu vermitteln. Der Geruch des Urins kann zurückgelassen werden, um andere Hunde auf ihre Anwesenheit aufmerksam zu machen. Analdrüsengerüche können zurückbleiben, wenn ein Hund normal dekotiert oder wenn ein Hund extrem nervös oder ängstlich ist. Analdrüsen können einen anhaltenden Geruch hinterlassen.

Hunde verwenden Kombinationen jeder Technik, um die Bedeutung zu kommunizieren. Im Grunde genommen wird die Kommunikation mit Hunden verwendet, um entweder den Abstand zwischen Personen mit Signalen zu verringern, die Aufmerksamkeit erfordern - zum Beispiel ein wedelnder Welpenschwanz - oder um den Abstand zwischen Personen mit Warnsignalen wie Knurren zu vergrößern.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.