Das Schnurren von Katzen verstehen

Kein anderer Ausdruck von Katzen berührt den Menschen auf der gleichen Ebene wie der einer Katze. Ein Schnurren kann man fühlen, aber nicht hören oder mit der Begeisterung eines Mack-Trucks rumpeln. Während die meisten Leute annehmen, dass das Schnurren als Ausdruck der Zufriedenheit der Kätzchen dient, ist der mysteriöse Klang - wie er erzeugt wird und warum - nicht so einfach.

Wie Katzen schnurren

Experten haben den genauen Mechanismus, der das Schnurren hervorruft, noch nicht festgelegt. Dies geschieht sowohl beim Ein- als auch beim Ausatmen, um einen konstanten Klang zu erzielen. Katzen, die aufgrund von Verletzungen das „Miauen“ (Ausatmen) verlieren, können oft noch schnurren, Katzen mit Kehlkopflähmung verlieren jedoch das Schnurren. Es scheint, dass die inneren Kehlkopfmuskeln, die das Öffnen und Schließen des Raumes zwischen den Stimmbändern (Glottis) steuern, das schnurrende Geräusch erzeugen. Studien haben gezeigt, dass diese Kehlkopfmuskelbewegung durch einen einzigartigen „Nervenoszillator“ im Gehirn der Katze gesteuert wird.

1:02

Jetzt ansehen: Warum schnurren Katzen?

Kätzchen-Kommunikation

Das Schnurren der Mutterkatze dient als Vibrationssignal, das den blinden und gehörlosen Neugeborenen ihren Aufenthaltsort mitteilt. Mit zwei Tagen beginnen die Kätzchen wieder zu schnurren.

Schnurren kann ein Kätzchen-Merkmal sein, das für Säuglinge spezifisch ist, die Erwachsene behalten. Die Babys gönnen sich oft ein Knetverhalten, während sie schnurren. Kätzchen kneten oder treten mit den Vorderpfoten gegen Mamas Brüste, um die Milch beim Stillen zum Fließen zu bringen. Erwachsene Katzen behalten dieses Verhalten oft bei, besonders wenn sie schnurren.

Das Katzenlächeln

Schnurren wird oft als Ausdruck von Zuneigung angesehen und als Kommunikationsmittel. Katzen und Kätzchen schnurren selten, wenn sie alleine sind. Schnurren richtet sich an andere Katzen oder Menschen. Das Schnurren wurde als Katzenäquivalent zu einem Lächeln beschrieben, was sehr sinnvoll ist. Schließlich lächeln die Menschen aus allen möglichen Gründen - Glück, Nervosität, Angst - und ein Lächeln (oder ein Schnurren) bedeutet nicht unbedingt Glück.

Schnurren ist bei allen Gelegenheiten zu hören, auch wenn Kitty Angst hat oder Schmerzen hat. Einige Behavioristen schlagen vor, dass das Schnurren ein Zeichen der Unterwerfung ist, das den anderen Katzen und Menschen signalisiert, dass ich keine Bedrohung biete oder mich tröste. Das kann der Grund sein, warum das Schnurren sowohl in zufriedenen als auch in stressigen Zeiten zur Entspannung eingesetzt wird. Wenn Ihre Katze mit knetenden Pfoten und luxuriösem Schnurren zu Ihnen kommt, nennt sie Sie vielleicht so 'Mama'.



Nicht alle Katzen schnurren. Das heißt nicht, dass sie depressiv oder unglücklich sind. Es kann einfach bedeuten, dass die Katze unglaublich gut eingestellt ist und nicht schnurren muss. In einem Haushalt mit mehreren Katzen schnurrt die selbstbewussteste Katze, die die Kontrolle innehat, möglicherweise weniger, weil sie bereits verantwortlich ist, während die anderen Katzen in Anbetracht ihres Status mehr schnurren.

Heilendes Schnurren?

Einige Wissenschaftler theoretisieren, dass das Schnurren auch als Heilungsmechanismus dient. Laut Scientific American schnurren Katzen sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen mit einem gleichmäßigen Muster und einer Frequenz zwischen 25 und 150 Hertz. Verschiedene Forscher haben gezeigt, dass Schallfrequenzen in diesem Bereich die Knochendichte verbessern und die Heilung fördern können. '

Katzenartige Knochen heilen viel schneller als andere Säugetiere, und in der Humanmedizin scheint die dem Schnurren ähnliche Schwingung die Heilung zu beschleunigen. Könnte das katzenartige Schnurren eine evolutionäre Bereicherung für unsere Katzen sein?

Spezialisiertes Schnurren

Nur kleine Katzen können schnurren, während große Katzenverwandte wie Löwen brüllen können. Tiger haben eine Art 'leises' niederfrequentes Schnurren, das außerhalb des Hörbereichs liegt und gleichzeitig mit ihrem Brüllen auftritt. Dieser mysteriöse Tigerklang hat die Kraft, Beute kurzzeitig zu lähmen.

Hauskatzen haben auch ein mysteriöses Schnurren. Dr. Karen McComb war die Hauptautorin einer Studie an der Universität von Sussex in England, die 2009 in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht wurde. Sie identifizierte ein „erbitterndes Schnurren“, das sich vom Alltagsgeräusch unterschied und ähnliche Frequenzen wie ein weinender Mensch aufwies Baby.

Es wurde festgestellt, dass dieses spezielle Schnurren mit einer eingebetteten unangenehmen hohen Frequenz von Katzen in der Studie als wirksames Mittel verwendet wurde, um die Besitzer aus dem Bett zu bringen, um die Futternapf zu füllen. Beim normalen Schnurren ist der Schrei immer auf einem niedrigen Niveau, aber Katzen mit einer engen Beziehung zu ihren Besitzern scheinen zu lernen, dramatisch zu übertreiben, was bei ihren Menschen eine positive Reaktion hervorruft.

Was auch immer der Grund für das Schnurren der Katze ist, die Menschen genießen das Geräusch mit Sicherheit (außer wenn es zu früh am Morgen ist). Das Schnurren ist ein katzenartiges Schlaflied, das sowohl den Sänger als auch die Seele des Zuhörers beruhigt.