Verwenden von Live Sand in einem Salzwasseraquarium

Lebendiger Sand ist natürlicher Riffkorallensand, der live aus dem Meer gesammelt wird, oder nicht lebender Korallensand, der kultiviert wird, um ihn lebendig zu machen. Was es lebendig macht, sind die mikroskopisch kleinen biologischen Bakterien, die darauf wachsen, und die vielen kleinen Krebstiere und anderen Mikro- und Makroorganismen, die darin leben. Lebender Sand kann als Hauptgrundlage für die biologische Filtration in einem Salzwasseraquarium dienen, während die Organismen dazu beitragen, organische Stoffe im Sandbett zu verbrauchen. Einige der Organismen sind auch für viele Aquarienbewohner eine natürliche Nahrungsquelle.

Welche Art von Live-Sand zu verwenden

Es gibt viele Arten von Sand (lebend oder nicht lebend) zur Auswahl, aber der beste ist Sand aus Korallen, wie Korallensand, Riffsand, zerkleinerte Korallen oder Aragonit. Eine Top-Wahl vieler erfahrener Aquarianer ist Aragonite von CaribSea. Einige andere Sandquellen als Aragonit enthalten möglicherweise Silikate, die Sie in Ihrem Aquarium nicht benötigen. Silikate verursachen Algenprobleme und sind nach dem Einbringen kaum mehr zu entfernen.

Pure Live Sand vs. Seeding

Es gibt drei grundlegende Ansätze, um ein Aquarium mit lebendem Sand zu starten:

  • Verwenden Sie 100 Prozent lebenden Sand, was sehr kostspielig sein kann.
  • Verwenden Sie eine 50/50-Kombination aus lebendem Sand (neu gekaufter Sand oder gebrauchter Sand aus einem etablierten Aquarium) und nicht lebendem Sand. Durch Vermischen der beiden (genannt Aussaat) Sie sparen Geld, und der lebende Sand wandelt den nicht lebenden Teil des Sandes über einen kürzeren Zeitraum in lebenden Sand um, da sich die biologischen Bakterien und lebenden Organismen vermehren und den nicht lebenden Sand besiedeln.
  • Verwenden Sie nur nicht lebenden Sand. Der gesamte Sand wird aufgrund des Stickstoffkreislaufs im Laufe der Zeit lebendig. Es dauert jedoch viel länger, bis sich lebendiger Sand entwickelt.

Wenn Sie ein neues Aquarium in der Anfangsphase des Stickstoffkreislaufs haben oder sich noch in der Endphase des Kreislaufs befinden, können Sie die Sämethode verwenden, um diesen Übergang voranzutreiben oder zu beschleunigen. Bei einem Aquarium, das seit einiger Zeit in Betrieb ist, kann durch das Säen auch die Stärke der vorhandenen biologischen Filterbasis erhöht werden.

Wie viel LS zu verwenden

Wenn Sie nicht die Filtermethode Jaubert / Plenum verwenden, sollten Sie übermäßige Mengen an lebendem Sand vermeiden. Das Sandbett wird zu dick, wodurch unerwünschte gelöste organische Verbindungen eingeschlossen werden und unerwünschte Mikro- und Makroalgen entstehen. Hier sind einige empfohlene Mengen von lebendem Sand, die von anerkannten Experten verwendet werden können:

  • In seinem Buch Vereinfachte Reefkeeping, Autor Robert Metelsky empfiehlt eine Dicke von ungefähr 1 3/4 bis 2 Zoll, was 1,45 Pfund Sand pro Gallone oder 80 Pfund für einen 55-Gallonen-Tank berechnet.
  • Die FAQ-Seite zu FINS Reefkeeper Live Sand schlägt 10 Pfund lebenden Sand pro Quadratfuß Bodenfläche vor, was eine etwa 1 Zoll tiefe Bedeckung ergibt.
  • Im Das neue Meeresaquarium, Autor Michael Paletta empfiehlt eine Tiefe von 1/2 bis 1 Zoll.

Wie Sie sehen, gibt es einige Unterschiede zwischen den empfohlenen Mengen, und in der Tat benötigen verschiedene Tanks unterschiedliche Mengen. Aber die Quintessenz ist, dass eine Schicht zwischen 1/2 Zoll und 2 Zoll, die den Boden des Tanks bedeckt, ausreichend sein sollte.



Kauf von Live Sand

Wie können Sie sicher sein, dass Sie lebenden Sand oder toten Sand bekommen? Das ist eine gute Frage. Mit Live-Rock kann man sehen, dass es live ist, aber nicht mit Live-Sand. Der beste Weg, um eine gute Qualität des lebenden Sandes zu gewährleisten, besteht darin, ihn bei einem seriösen Lieferanten zu kaufen, der ihn direkt vom Meer abholt oder auf kultivierten lebenden Sand spezialisiert ist und einen schnellen Versand bietet. Je kürzer die Laufzeit, desto besser. Sie können auch lebenden Sand in einem etablierten lokalen Fischgeschäft kaufen, dies kann jedoch kostspielig sein.

Genau wie bei Live-Rock findet während des Transports ein gewisses Absterben statt, und der Live-Sand durchläuft höchstwahrscheinlich einen Fahrradprozess. Wie viel Radfahren erforderlich ist, hängt von der Lebensfähigkeit des lebenden Sandes beim Versand ab und davon, wie viel Absterben während des Transports stattfindet.

Hinzufügen von lebendem Sand zum Aquarium

Wenn Sie im Aquarium lebendes Gestein verwenden, heben Sie die Felsen am besten vom nackten Boden des Beckens ab. Viele Meerestiere graben sich in den Sand. Dabei werden alle Steine, die auf dem Sand sitzen, langsam tiefer und tiefer im Untergrund, wenn er verdrängt wird. Wenn der Sand 'unter' die Felsen gelegt wird, werden sie nicht tiefer in den Sand eingegraben und landen schließlich auf dem nackten Boden des Tanks. Es verhindert auch, dass sich die Steine ​​lösen, und es verhindert, dass gestapelte Felsformationen instabil werden.

Sobald Sie fertig sind, den lebenden Stein oder andere großformatige dekorative nicht lebende Korallen oder Steine ​​mit Wasser zu fischen und zu heben, ist es Zeit, das Substrat hinzuzufügen. Fügen Sie den lebenden Sand langsam hinzu, um eine übermäßige Trübung des Wassers zu vermeiden. Wenn Sie lebende Steine ​​im Tank verwenden, gießen Sie den Sand nicht auf die Steine, da dies den lebenden Stein ersticken und zu Sauerstoffmangel führen würde.

Live Sand Substrat Wartung

Das Aquarium sollte Bewohner enthalten, die den lebenden Sand rühren oder umdrehen. Diese Tiere werden als Sandrührer (oder Sichter) oder Tank- / Riff-Hausmeister, Verwalter oder Reiniger bezeichnet. Zu den empfohlenen Arten von Detritivoren zählen Einsiedlerkrebse, Garnelen, Krabben, Seeigel, Seegurken und Seesterne. Versuchen Sie es mit Grundeln, Mandarinenfischen oder Kieferfischen, um Sand zu sieben.

Warnung

Bevor Sie Hausmeister hinzufügen, ist es wichtig, dass Sie sich zuerst mit ihnen vertraut machen. Erforschen Sie die Tierverträglichkeit und die Ernährungsbedürfnisse (insbesondere bei den genannten Fischen). Stellen Sie außerdem sicher, dass die Tiere, die Sie auswählen, nicht giftig sind, wie einige Gurken, oder auf andere Weise für andere Tankbewohner gefährlich sind.

Mit der richtigen Mischung und Menge an Riff-Hausmeistern sollte ein lebendes Sandbett nicht gründlich mit einem Siphon gereinigt werden müssen. Natürlich ist es immer noch wichtig, eine gute Wartungsroutine einzuhalten, und Sie sollten bei Bedarf alle nicht gefressenen Lebensmittel oder überschüssigen Ablagerungen von der „Oberfläche“ des Sandbetts und zwischen den Steinen entfernen.

Im Allgemeinen ähnelt die Arbeit mit lebendem Sand der Arbeit mit lebendem Gestein. Testen Sie die Wasserparameter, um zu überwachen, was im Aquarium passiert. Fügen Sie neue Insassen langsam hinzu (ein oder zwei gleichzeitig), und zwar nur dann, wenn sich der Tank während des Zyklusprozesses oder nach einem eventuellen Recycling nach einer neuen Einführung vollständig beruhigt hat. Geduld und Zeit sind der Schlüssel: Nehmen Sie es langsam und lassen Sie es wachsen.