Was sind die Anzeichen von Hüftdysplasie bei Welpen?

Hüftdysplasie bei Welpen ist eine fortschreitende, degenerative Erkrankung der Hüftgelenke und die häufigste Ursache für Lahmheit im hinteren Bereich bei Hunden. Hüftdysplasie bei Hunden wird am häufigsten bei großen Rassen wie Schäferhunden, Bernhardinern und Hunden der Greater Swiss Mountain beobachtet, aber Hunde jeder Größe können betroffen sein, und sowohl männliche als auch weibliche Hunde sind gleich häufig betroffen.

Die Ursache der Hüftdysplasie beim Hund ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass die Krankheit eine genetische Verbindung hat, und Hunde, die an Hüftdysplasie leiden, sollten nicht gezüchtet werden. Bei Welpen von Eltern mit Hüftdysplasie ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Krankheit entwickeln, doppelt so hoch wie bei Welpen, die von Eltern mit normaler Hüfte geboren wurden. Sogar Hunde mit normalen Eltern können jedoch eine Hüftdysplasie entwickeln.

Was ist Hunde-Hüftdysplasie?

Das Becken wiegt den Kopf des Femurs (Oberschenkelknochen) in einer becherartigen Knochenhöhle, die die Hüfte bildet. Welpen werden normalerweise normal geboren, aber wenn der Welpe reift, verschlechtert sich die Ausrichtung des Hüftgelenks zunehmend.

Wenn ein junges Haustier wächst und die Ausrichtung aufgrund von Knochenanomalien oder Lockerheit der Bänder und Muskeln, die das Gelenk zusammenhalten, nicht richtig ist, führt die Fehlausrichtung zu Verschleiß am Gelenk. An Dysplasie leidende Welpen haben typischerweise eine sehr flache Beckenhöhle und / oder lockere Muskeln und Sehnen. Dadurch kann sich das Gelenk lockern, wodurch die Knochen beim Reiben anormal belastet und abgenutzt werden und weitere Gelenkdegenerationen und Schmerzen auftreten. Knochen reagieren auf Stress, indem sie dicker werden, was die Passform noch schlimmer macht. Mit zunehmender Reife des Hundes ist dieser Schaden für arthritische Veränderungen und schmerzhafte Gelenke prädisponiert.

Anzeichen und Symptome

Schwere Hüftdysplasien können bereits im Alter von vier Monaten auftreten, treten jedoch typischerweise bei Welpen im Alter von 9 Monaten bis 1 Jahr auf. Der schmerzhafte Zustand verursacht ein Hinken und Begünstigen der Gliedmaßen, Schwierigkeiten beim Aufstehen, Laufen oder Springen. Dysplastische Welpen können beim Gehen ein seltsames Gangbild aufweisen und beim Laufen ein Hasenhüpfen, wodurch die Belastung der Gelenke minimiert wird. Treppen können eine Herausforderung für diese Hunde sein, und schmerzende Hüften können zu Aggressionen führen, die dazu führen, dass der Welpe bei Berührung schnappt oder zuckt.

Es gibt jedoch Schweregrade. Einige Welpen zeigen möglicherweise nur wenige bis gar keine Anzeichen und leichte Fälle werden möglicherweise nicht diagnostiziert, bis der Hund ein mittleres Alter oder älter erreicht. Wie schnell oder in welchem ​​Ausmaß eine Degeneration auftritt, hängt zum Teil von der Aktivitätsstufe des Welpen ab. Während gesunde, normale Hüften durch harte Arbeit oder üppiges Spielen wahrscheinlich nicht beeinträchtigt werden, entwickelt der Hund mit leichter bis mäßiger Hüftdysplasie schnell schwerere Anzeichen, wenn übermäßige Belastung auf diese Gelenke ausgeübt wird. Glücklicherweise leidet nur ein relativ geringer Prozentsatz der Haustiere an der schwersten, lähmenden Form der Krankheit.



Die Genetik ist für etwa 25 Prozent der Wahrscheinlichkeit verantwortlich, dass ein Welpe eine Hüftdysplasie entwickelt, und selbst Hunde mit normalen Eltern können diese Erkrankung entwickeln. Hüftdysplasie wird von Tierärzten als 'polygenetisch' eingestuft, was bedeutet, dass die genetische Komponente der Krankheit durch Lebensstil, Ernährung, Gewicht und Aktivitätsniveau beeinflusst werden kann.

Diagnose

Äußere Anzeichen können auf ein Problem hinweisen, aber für eine endgültige Diagnose werden Röntgenaufnahmen durchgeführt, während der Welpe unter Narkose ist. Der Welpe wird auf den Rücken gelegt und der Tierarzt sucht nach den typischen arthritischen Veränderungen und der Subluxation (Laxität) der Knochenanpassung. Einige Veränderungen können erst sichtbar werden, wenn der Welpe 2 Jahre alt ist, und Experten sagen, dass es große Veränderungen von 6 bis 9 Monaten bis zu 1 Jahr geben kann.

Aus diesem Grund kann die Zertifizierung der Orthopaedic Foundation for Animals (OFA) bei Hunden nicht vor dem Alter von 2 Jahren erfolgen. Die OFA bietet einen Beratungsservice für reinrassige Hundebesitzer und -züchter an, bei dem sie die von einem Besitzer bereitgestellten Röntgenbilder auf Hüfte überprüft, um die Konformation des Hundes zu bewerten und diese Tatsache im Normalfall zu bestätigen.

Die PennHip-Testmethode, die von Dr. Gail Smith, einem tierärztlichen Orthopäden an der Universität von Pennsylvania, entwickelt wurde, positioniert das Haustier ebenfalls auf dem Rücken, passt dann jedoch eine Metall- und Acrylform, die als 'Distraktor' bezeichnet wird, zwischen die Hüften des Tieres. Diese Orthese positioniert die Hinterbeine des Welpen wie eine Froschhaltung, um das nachzuahmen, was im Stehen passiert. Das resultierende Röntgenbild hilft dabei, den Ablenkungsfaktor oder den Ablenkungsindex des Haustieres zu bestimmen, und ermöglicht es Tierärzten, den Grad der Gelenklockerung zu bestimmen, noch bevor Knochenveränderungen aufgrund von Schäden auftreten. Was auch immer für eine Lässigkeit oder Lockerheit es nach 4 Monaten hat, es wird für den Rest seines Lebens bleiben.

Seriöse Züchter lassen Hundeltern vor dem Züchten testen, um sicherzustellen, dass sie keine Hüftdysplasie haben und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung bei Welpen verringern. Hunde können als frei von Hüftdysplasie eingestuft werden, indem entsprechende Röntgenbilder entweder an das OFA-Register oder an das PennHip-Register gesendet werden. Das OFA kostet weniger, da nur eine Röntgenaufnahme gemacht wird. Dies wird von drei Radiologen beurteilt, die die Hüften fair, gut oder ausgezeichnet bewerten. Die Auswertung von PennHip verwendet eine Computeranalyse, um die Röntgenstrahlen mit allen anderen Hunden dieser Rasse in der Registrierung zu vergleichen.

Management von Hüftdysplasie

Es gibt keine Heilung für Hüftdysplasie. Die Behandlung zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern und die Gelenkfunktion zu verbessern. Wie gut die Behandlung funktioniert, hängt von der Schwere des Problems ab.

Oft können leichte bis mittelschwere Fälle von Hüftdysplasie mit sanfter Bewegung, gesunder Ernährung und vom Tierarzt verschriebenen oralen Schmerzmitteln wie gepuffertem Aspirin oder Rimadyl behandelt werden. Mäßige Bewegung hilft, den Muskeltonus des Welpen aufrechtzuerhalten und zu verbessern, wodurch schmerzhafte Abnutzungserscheinungen am Gelenk gelindert werden.

Ermutigen Sie Ihren dysplastischen Welpen, kurze Spaziergänge mit Ihnen zu unternehmen. Schwimmen ist eine ideale Übung, aber vom Springen und längeren Laufen sollte abgeraten werden. Halte deinen Welpen schlank; Fettleibigkeit erhöht die Gelenkbelastung und kann den Zustand verschlimmern. Massage kann auch dazu beitragen, dass sich der Hund besser fühlt.

Schwere Fälle von Hüftdysplasie können von einer Operation profitieren, bei der Knochen wiederhergestellt oder entfernt werden oder die Muskeln und Sehnen verändert werden, um die Schmerzen zu lindern. Solche Verfahren stellen die Gelenkfunktion möglicherweise nicht vollständig wieder her, können dem Hund jedoch eine verbesserte Bewegung und eine langfristige Verbesserung der Lebensqualität des Welpen ermöglichen.