Was tun, wenn Ihr Hund unangenehme Gerüche hat?

Hunde sind nicht davon ausgenommen, schmutzig und stinkend zu werden, aber manchmal riecht ein Hund nicht nur, weil es Zeit für ein regelmäßiges Bad ist. Verschiedene Infektionen, Zahnprobleme und sogar Unfälle mit wildlebenden Tieren können bei einem Hund scheinbar ungeklärte Gerüche verursachen und erfordern möglicherweise mehr als ein Bad und ein Shampoo, um sie zu beseitigen.

Wodurch riechen wir schlechte Gerüche?

Wenn wir über die Ursache des traditionellen Körpergeruchs nachdenken, wird dieser durch Bakterien verursacht, die auf der Haut vorhanden sind und Proteine ​​abbauen, was zu einem üblen Geruch führt. Unsere Riechzellen sind spezielle Zellen in unserer Nase, die diese Partikel in der Luft erkennen und die Art und Stärke des Geruchs mit unserem Gehirn kommunizieren. Aber was ist mit anderen Gerüchen als dem traditionellen Körpergeruch? Manchmal enthalten Gerüche Bestandteile wie Schwefelverbindungen oder die Fermentationsprodukte von Hefe, die ihre eigenen Gerüche abgeben, und wir erkennen sie als anstößige Gerüche.

Was verursacht üble Gerüche bei Hunden?

Es kann viele Gründe geben, warum ein Hund einen üblen Geruch hat. Manchmal kann ein Bad alles sein, was ein Hund braucht, aber manchmal ist eine tierärztliche Behandlung erforderlich, um die Geruchsquelle zu beseitigen.

  • Ohr-Infektion - Einige der häufigsten Haustierversicherungsansprüche beziehen sich auf Ohrenentzündungen bei Hunden, sodass die Ohren wahrscheinlich auch für unangenehme Gerüche verantwortlich sind. Ohrenentzündungen können entweder Hefen oder Bakterien enthalten und beide Arten von Infektionen sind übelriechend. Einfache Ohrtrümmer haben oft keinen Geruch wie infizierte Ohren. Wenn Sie also einen ungewöhnlichen Geruch oder Schmutz in den Ohren Ihrer Haustiere bemerken oder diese zerkratzen, ist es möglicherweise an der Zeit, Ihren Tierarzt aufzusuchen.
  • Hautinfektionen - Die Haut ist eine natürliche Barriere gegen Infektionen, und wenn sie beeinträchtigt wird, ist eine Infektion möglich. Es gibt mehrere Gründe, warum die Haut eines Hundes beeinträchtigt sein kann und zu einer Hautinfektion führt. Allergien, hormonelle Ungleichgewichte, Pilzinfektionen, äußere Parasiten, Entzündungen, Wunden, blutende Tumore und andere Hautprobleme können dazu führen, dass Bakterien und Hefen auf der Hautoberfläche sich festsetzen und üble Gerüche entwickeln. Ihr Tierarzt kann Tests durchführen, um die Art der Infektion oder die zugrunde liegende Ursache der Infektion durch Blutuntersuchungen oder direkte Probenahme an der Haut zu ermitteln. Zur Bekämpfung dieser Geruchsursachen sind in der Regel medizinische Shampoos, Antibiotika und andere Behandlungen erforderlich.
  • Zahnerkrankung - Schlechter Atem ist schwer zu ignorieren, besonders bei Hunden, die regelmäßig über das Gesicht lecken. Wenn Bakterien Zahnerkrankungen verursachen, werden bald üble Gerüche folgen. Zahnkrankheiten können auch zu Infektionen in anderen Organen wie Herz und Nieren führen. Regelmäßiges Zähneputzen und professionelle Zahnreinigung in Ihrer örtlichen Tierklinik sind in der Regel erforderlich, um Mundgeruch und Karies fernzuhalten.
  • Stinktier Spray - Dieser ausgeprägte Geruch kommt nur aus einer Quelle. Wenn Ihr Hund von einem Stinktier besprüht wurde, benötigt er ein spezielles Bad, um den Geruch loszuwerden.
  • Etwas stinkendes einrollen - Hunde lieben es, in stinkenden Dingen herumzurollen, aber es entsteht ein stinkender Hund. Wenn Ihr Hund draußen im Hof ​​etwas zu viel Spaß hatte, kann ein einfaches Bad diesen Schaden wiedergutmachen.
  • Schmutziges Wasser - Wenn Ihr Hund kürzlich in schmutzigem Wasser geschwommen ist, kann ein unangenehmer Geruch auch nach dem Austrocknen Ihres Hundes bestehen bleiben. In diesem Fall ist es Zeit für ein Shampoo!
  • Gas - Hunde haben gelegentlich Blähungen und wir müssen leider daran riechen. Aber was verursacht dieses Gas? Verdauungsstörungen aufgrund von Ernährungsumstellungen wie neuem Futter oder Leckerbissen, Verzehr von Gegenständen auf dem Hof, Medikamenten und sogar nur Stress können dazu führen, dass schädliche Dämpfe vom hinteren Ende Ihres Hundes ausgehen. Schonende Diäten, Probiotika und abnehmender Stress können bei diesem Problem helfen. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wenn die Gasmenge anormal erscheint oder mit anderen Symptomen wie Durchfall zusammenfällt.
  • Probleme mit der Analdrüse - Analdrüsen sind zwei kleine Säcke im Mastdarm von Hunden, die übel riechende Flüssigkeit enthalten, die bei der Duftmarkierung in freier Wildbahn verwendet wird. Hunde drücken natürlich ihre Drüsen aus, wenn sie Stuhlgang haben oder manchmal Angst haben. Wenn ein Hund seine Drüsen ausdrückt, bleibt manchmal ein sehr unangenehmer Geruch zurück. Ein gutes Bad kann dies zum Glück leicht aufräumen.
  • Erkrankungen der inneren Organe - Einige Krankheiten, die die inneren Organe eines Hundes betreffen, können zu Mundgeruch führen. Sowohl Nierenversagen als auch Diabetes können Ihrem Hund einen ungewöhnlich schlechten Atem verschaffen. Diese Krankheiten verursachen häufig auch, dass sich Ihr Haustier unwohl fühlt, weniger isst und weniger aktiv ist. Wenn Sie diese Probleme bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Wie man den Geruch verschwinden lässt

Abhängig von der Ursache des unangenehmen Geruchs können regelmäßige oder medikamentöse Bäder hilfreich sein. Wenn sich irgendwo im Körper eine Infektion befindet, müssen Antibiotika, Antimykotika und andere Medikamente von einem Tierarzt verschrieben werden. Gelegentlich kann eine Operation erforderlich sein, um die Ursache des Geruchs zu beseitigen, z. B. durch erkrankte Zähne, einen infizierten Tumor oder infizierte Analdrüsen. Bei unkomplizierten Gerüchen kann jedoch in der Regel ein sanftes Bad und eine regelmäßige Reinigung der Zähne dazu beitragen, den problematischen Geruch zu stoppen.

If you suspect your pet is sick, call your vet immediately. For health-related questions, always consult your veterinarian, as they have examined your pet, know the pet's health history, and can make the best recommendations for your pet.