Was ist ein Beschlagnahmungshund?

Krampfhunde sind speziell ausgebildete Begleithunde, die Menschen mit Krampfanfällen helfen. So wie Blinden- oder Rollstuhlfahrern auch Blindenhunde beigebracht werden können, können manche auch darauf trainiert werden, auf Anfälle zu reagieren. Beschlagnahmungshunde werden geschult, um ihren Behandlern vor, während und nach einer Beschlagnahme zu helfen. Diese intelligenten Arbeitshunde lieben ihre Arbeit und das zeigt es. Nicht jeder Hund ist berechtigt, ein Beschlagnahmungshund zu werden, und nicht alle, die ein Training absolvieren, werden den Schnitt schaffen.

Was ist ein Beschlagnahmungshund?

Krampfhunde werden manchmal Krampfalarmhunde, Krampfunterstützungshunde, Krampferkennungshunde oder Krampfreaktionshunde genannt. Nicht alle sind genau gleich.

Beschlagnahmewarnen oder Erkennung Hunde können einen Anfall spüren, bevor er beginnt. Dies ist wahrscheinlich auf die subtilen Veränderungen zurückzuführen, die in der Phase vor dem Anfall (der Phase vor dem Anfall) auftreten. Der Hund ist so trainiert, dass er ein Verhalten anzeigt, das dem Hundeführer mitteilt, dass ein Anfall bevorsteht, z. Dies ermöglicht es dem Bediener, sich vor Beginn des Anfalls in Sicherheit zu bringen. Anfallsalarm- oder -erkennungshunde können so trainiert werden, dass sie auch als Anfallsreaktionshunde fungieren. Wenn sie auch darauf trainiert sind, auf Anfälle zu reagieren, werden sie oft als Anfallsassistenzhunde oder einfach als Anfallshunde bezeichnet.

BeschlagnahmeAntwort Hunde sind nicht immer Krampfhunde oder Spürhunde. Anfallsalarmhunde werden darauf trainiert, auf einen Anfall zu reagieren, indem sie dem Hundeführer helfen oder Hilfe suchen. Sie sind jedoch nicht immer in der Lage, den Hundeführer auf einen bevorstehenden Anfall aufmerksam zu machen. Sie werden versuchen, ihre Handler während eines Anfalls vor Verletzungen zu schützen und bei Bedarf Hilfe zu suchen. Sie sind so geschult, dass sie sich während des Anfalls in der Nähe des Behandlers aufhalten und vor Verletzungen schützen. Sie werden auch geschult, um eine andere Person zu warnen, wenn der Bediener Hilfe benötigt. Ein Hund, der auf Anfälle reagiert, wird oft geschult, um hilfreiche Aufgaben wie das Abrufen von Gegenständen (Medikamente, Telefon, Alarm- oder Warngerät), das Öffnen oder Schließen von Türen sowie das Ein- und Ausschalten von Lichtern auszuführen.

Beschlagnahmungshunde sind auch darauf trainiert, sich an allen Orten gut zu benehmen und den Hundeführer gehorsam zu begleiten. Sie gehen ruhig mit ihren Handlern, ohne an der Leine oder am Tragegriff zu ziehen. Wenn der Hundeführer sitzt, ist der Ergreifungshund leise an der Seite des Hundeführers.

Ein Anfallshund wird mit einer Person gepaart, die unter Anfällen leidet, manchmal ein Epileptiker, und die beiden werden ein Team. Im Allgemeinen wird der Beschlagnahmungshund mit dem Hundeführer überall hingehen. Im Falle eines Anfalls reagiert der Hund auf die bestmögliche Weise, um dem Hundeführer zu helfen. Diese Hunde sind ausgebildet, um eine Vielzahl von Aufgaben in allen Arten von Situationen auszuführen.



8 Arten von Begleithunden und was sie tun

Wie Hunde zu Beschlagnahmungshunden werden

Nicht jeder Hund hat die richtige Persönlichkeit, das richtige Temperament und die richtigen Fähigkeiten, um ein Beschlagnahmungshund zu werden. Einige Organisationen haben Zuchtprogramme, während andere mit Rettungshunden oder Mischlingen arbeiten. Hunde werden als junge Welpen eingestuft und nehmen an einem intensiven Trainingsprogramm teil, wenn dies für angemessen erachtet wird. Diejenigen mit den richtigen Eigenschaften beginnen die Anfangsphase des Programms bereits mit acht Wochen. Sie durchlaufen zunächst eine grundlegende Sozialisation, ein Gehorsamstraining und ein Haustraining. Sie werden ständig auf Temperament und Gesundheit überprüft, um sicherzustellen, dass sie immer noch für den Job geeignet sind.

Hunde, die in der Frühphase gut abschneiden, werden weitergebildet. In der Regel wird ein Beschlagnahmungshund über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren trainiert, bevor er mit einem Hundeführer zusammengebracht wird. In den meisten Fällen muss der Hundeführer auch eine Schulung absolvieren. Das Training wird fortgesetzt, sobald der Hundeführer und der Hund alleine sind.

Experten sind sich nicht sicher, ob ein Hund von Natur aus in der Lage ist, einen Anfall zu spüren. Einige glauben, dass dies ein natürliches Talent ist, das nur bestimmte Hunde besitzen. Andere glauben, dass alle Hunde die Fähigkeit haben, einen Anfall zu spüren, bevor er beginnt. Sie müssen nur lernen, wie sie dieses Wissen dem Hundeführer zeigen können. Aus diesem Grund sind einige Hunde als Anfallserkennungs- oder Warnhunde ausgebildet, andere nur als Anfallsreaktionshunde.

Leben mit einem Ergreifungshund

Beschlagnahmungshunde bilden sehr enge Bindungen mit ihren Handlern. Das Team ist mehr als nur ein Hundeführer. es ist eine Beziehung der gegenseitigen Kameradschaft. Beschlagnahmungshunde müssen jedoch nicht die ganze Zeit im Arbeitsmodus sein. Sobald das Geschirr ausgezogen ist, wissen sie, dass sie im Grunde genommen 'arbeitslos' sind. Dies ist eine Zeit, in der sie sich ein bisschen wie Haustiere verhalten, spielen und entspannen können. Glücklicherweise werden die meisten immer noch bereit sein, angemessen zu handeln, wenn ihr Handler einen Anfall hat.